#1 Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von Zwei-Takt 14.07.2021 21:55

Hallo,

habe hier einen Bahndienst-Güterwagen als Modell rumliegen (Roco 46824, ein gedeckter Güterwagen ehemaliger G10, gekennzeichnet als "Werkkurswagen Bww Kassel"). Man findet im Netz einige Fotos, Nummern etc. zu Werkkurswagen. Aber irgendwie finde ich nichts darüber, wozu so ein Werkkurswagen beim Vorbild eigentlich gut war.

Kann mich da jemand erleuchten? Was war bzw. wozu wurde ein Werkkurswagen genau verwendet?

Viele Grüße
Andreas

#2 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von PKPmodelarz 14.07.2021 22:07

Hallo Andreas,
wie der Name schon sagt, es ist ein Werkkurswagen. Der fährt/fuhr nach einem festen Fahrplan von Werk zu Werk. In diesem Wagen waren entsprechende Ersatzteile und Werkzeuge untergebracht- um in den Dienststellen kleinere oder spezielle Reparaturen auszuführen. Dabei wurden die abgebauten Teile zur Reparatur- in diesem Fall- zum Beweis Kassel mitgenommen...

Viele Grüße Christian

#3 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von Zwei-Takt 15.07.2021 08:55

Hallo Christian,

o.k., danke. Mit deiner Erklärung kann ich mir da jetzt etwas dazu vorstellen. Mit dem Begriff alleine war's mir nicht klar.

Viele Grüße
Andreas

#4 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von DKEV 04.09.2021 11:42

avatar

Moin Andreas,

Kurswagen sind Wagen, welche auf einer Bahnstrecke mit anderen Zügen transportiert werden, die ein gemeinsames Ziel oder eine gemeinsame Teilstrecke befahren.

An Stelle mehrerer einzelner Züge, läßt man Stammzüge zwischen zwei Orten fahren, die auf ihrem Laufweg um einen oder mehrere Kurswagen ergänzt werden.

Sind geplante Kurswagen and den Übergabestationen verspätet eingetroffen, so gibt man die Kurswagen anderen Zügen mit, die das Wagenziel schnellstmöglich erreichen.
Rückgeführte Wagen oder reparierte Wagen aus Werkstätten werden wie Kurswagen behandelt und der erst besten Verbindung beigestellt um das Wagenziel schnellstmöglich zu erreichen.

Kurswagenverkehre gab oder gibt es mit den unterschiedlichsten Wagengattungen bei Personen- und Güterwagen.

Stammzüge fahren nach einem festen Fahrplan ganz egal, ob die Kurswagen rechtzeitig eintreffen oder nicht, so kommt es auch vor, daß auf manchen Strecken einzeln fahrende Loks unterwegs sind.

Schönen Gruß,

Ingo

#5 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von E94 094 04.09.2021 12:26

avatar

Als Werkskurswagen des Betriebswagenwerks Kassel kannst du davon ausgehen, daß dieser Wagen im Nahbereich des Wagenwerkes zwischen dem zuständigen AW und ggf noch benachbarten BWW unterwegs war um, wie schon von Christian geschrieben wurde, anfallende Teile und Werkzeuge zu transprtieren. Quasi für den dienstinternen Gebrauch. Der wird bestimmt auch bei manch einerm Nahgüzerzug beogestellt worden sein, oder halt mal bei einem länger laufenden Zug mit gemischten Gütern. An einem sortenreinen Ganzzug-Verkehr wie Kohle, Erz, etc eher nicht. Wenn Du also einen Nahgüterzug auf deiner Anlage mit dabei hast, wäre das sicher ein interessanter Farbtupfer. am besten wohl direkt hinter der Lok bzw ganz am Wagenende, da wo unterwegs nicht wirklich Wagen beigestellt oder abgezogen werden.

Hast du ein Bild davon? ggf kann man sowas auch auf andere Epochen adaptieren?

#6 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von Zwei-Takt 04.09.2021 12:53

Hallo Ingo, hallo Manfred,

danke für die weiterführenden Erklärungen. Was ein Kurswagen grundsätzlich ist, war mir schon klar – die fuhren schon in frühester Kindheit zahlreich vor meiner Haustür vorbei. Nur in Verbindung mit "Werk-" konnte ich mir da nicht richtig was drunter vorstellen, kannte Kurswagen bisher nur aus dem Personenverkehr.

Manfreds Beitrag beantwortet die Frage, ob sowas in einen normalen Güterzug eingestellt werden kann (ja) oder nur irgendwo im Bw rumstehen (nein) jedenfalls zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Ein eigenes Bild habe ich nicht parat, aber bei nordbahn.net gibt's welche in hochauflösend. Ist ein Roco 46824.

Solltest einen brauchen können, sag' Bescheid, ich habe den aus Versehen doppelt und könnte einen davon abgeben.

Viele Grüße
Andreas

#7 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von E94 094 04.09.2021 13:35

avatar

Hmm, die Aufschriften sind interessant. Ich würde da eher was für die Epoche 2 suchen, da wirds wohl eher was zum selber machen auf Basis einer älteren Länderbahnbauart..
Aber wenn man solche aufschriften schon mal gesehen hat, kann man ja Rückschlüsse ziehen, wie sowas auch ohne konkretes Vorbild in der Umsetzung zumindest stimmig ist. Bei vielen Modellen solcher Sonderlinge habe ich den Verdacht, daß die MoBa Hersteller da ähnlich arbeiten ;-)

#8 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von 600mm 04.09.2021 13:44

avatar

Hallo,

Zitat von Zwei-Takt im Beitrag #6

Manfreds Beitrag beantwortet die Frage, ob sowas in einen normalen Güterzug eingestellt werden kann (ja) oder nur irgendwo im Bw rumstehen (nein) jedenfalls zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Ein eigenes Bild habe ich nicht parat, aber bei nordbahn.net gibt's welche in hochauflösend. Ist ein Roco 46824.

Das Modell von Roco 46824 ist leider ein schlechtes Beispiel für einen Werkskurswagen. Die Anschriften am Wagen sprechen dagegen, denn dieser Wagen darf nicht in Züge eingestellt werden. Der rollt also nirgends woanders hin.

#9 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von E94 094 04.09.2021 17:50

avatar

Das stimmt, das widerspricht sich. Aber so etwas wundert auch nicht wirklich, wurden und werden doch solche Wagen oft mit ein wenig Fantasie und oft auch mit erschreckend wenig Vorbildkenntnis bei den Herstelllern auf den Markt geworfen.
Braucht nur ein Bild eines solchen Wagens nach seiner "aktiven Laufbahn" den Weg in die Roco-Designabteilung gefunden haben, dann wurde und wird sowas leider viel zu oft ohne ausreichend Verständnis für die Vorbildsituation umgesetzt.
Wie gesagt, gerade Bahndienst- und Sonderwagen haben herstellerseits oft Fehler, daß sich einem die Haare stäuben.
Ich denke, es wird nach Fristablauf und der Entscheidung so einen Wagen nicht nochmal aufzuarbeiten, nur wenige Tage gedauert haben, bis er seinen Hinweis aufgepinselt bekommen hat, dass er nicht mehr auf die Strecke darf. So was kann dann ewig im Werk rum stehen und dann ein Bild eines Eisenbahnfreundes aus dieser Zeit und das "Unglück" nimmt seinen Lauf... Inclusive dieser widersprüchlichen Angaben.
Dieser hier hat ein gültiges Untersuchungsdatum und seine Bremsecken weisen ihn auch bremstechnisch eigentlich als uneingeschränkt in Zügen nutzbares Fahrzeug aus.
Also bleibt hier, ein Betriebstagsdatum nach dem Untersuchungsablauf umzusetzen und es ist ein Werkswagen für den Hof.
Oder das Datum und die Aufschrift inorieren und fünfe grade sein lassen.
Beste Möglichkeit ist vmtl, die widersprechende Aufschift abkratzen.
Ich würde vmtl letzteres machen, am besten Im Zuge einer Alterung, denn solche Wagen waren so oder so am Ende ihrer Nutzungwdauer und daher eher selten in Neuzustand unterwegs.

#10 RE: Was ist eigentlich ein "Werkkurswagen" von Zwei-Takt 04.09.2021 22:11

Hallo,

Zitat von 600mm im Beitrag #8
Die Anschriften am Wagen sprechen dagegen, denn dieser Wagen darf nicht in Züge eingestellt werden. Der rollt also nirgends woanders hin.


jetzt, wo du's sagst... Werde diese Anschrift wohl entfernen oder überpinseln. Ergibt ja wirklich nicht viel Sinn...

Viele Grüße
Andreas

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz