#1 Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Tobiknopf 18.05.2019 10:22

Hallo!

Ich habe schon seit dem Kauf vor 2 Jahren erhebliche Probleme mit der Roco-Danpflok DB 44 Art. Nr. 72235. Es sind vorwiegend Entgleisungsprobleme. Die Lok ist nach wie vor vollkommen OK hat keine verbogenen Radstangen etc. und es sind auch keine mitgelieferten Zusatzteile montiert worden. Selbst die Türen zwischen Tender und Lok sind rausgenommen worden. Ebenso sind manche Desgin-Bremsbakcen entfernt worden, falls es daran liegt. Schließlich habe ich die kleinen Vordersatzräder (ich weiß nicht wie sie genau benannt werden) entfernt. Die Lok fährt dadurch etwas ruhiger über die Weichen.

Konkret möchte ich noch einmal wissen, ob die Lok wirklich nicht über eine Doppelkreuzungsweiche mit anschließendem Bogen von 36 Grade fahren kann. Ist der Radius vielleicht wirklich zu eng? Die Lok entgleist ständig auf der abbiegenden Doppelkreuzungsweiche. Wie gesagt davor und danach kommt ein Bogen so das alles zusammen einen (engen) Gleisbogen mit intergrierter DK ergibt. Geradeaus rüber ist kein Problem.

Ich verwende Fleischmann-Probi-Gleis HO
DK = 6172
Bogenweiche 6175 (bei Bogenweichen entgleist die Lok auch sehr oft)
Bogengleis 6125 (R 420, 36 Grad)

Kreise mit angegebenen Bögen ohne Weichen werden problemlos durchfahren. Es kann doch nicht sein, dass das funktioniert und die Lok über genannte Problemstellen entgleist. So unnormal sind DK i. V. mit Bögen doh auch nicht – oder?

Kennen andere diese Probleme auch und wie könnte Abhilfe geschaffen werden.

#2 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Atchison 18.05.2019 11:15

Hallo Tobias,

herzlich willkommen mitten im Chaos der mitteleuropäischen Werksnormen. Das ist sarkastisch gemeint, bescheibt aber genau das Dilemma in dem Du steckst.

Ein Versuch das einmal aufzudröseln:

1) Fleischmann Profi Gleis ist nicht normgerecht.
2) Roco Radsätze sind im Großen und Ganzen, von kleineren Abweichungen abgesehen, normgerecht.
3) Beides verträgt sich nicht so richtig miteinander, kann gutgehen, kann aber auch nicht gutgehen.
4) Die BR44 hat 5 gekuppelte Achsen und Roco schreibt für das Modell einen Mindestradius von 420mm vor.
5) Ein Radius von 360mm ist daher für die Lok schon zu eng, kann gutgehen, kann aber auch nicht gutgehen. Bei 420mm sollte es aber keine Probleme geben. Allerdings sollte auf eine absolut saubere und ebene Verlegung der Gleise peinlich genau geachtet werden. Knicke oder gar seitlicher Versatz der Schienenprofile an den Schienenstössen führen unweigerlich zu Problemen.
6) Bei der Doppelkreuzungsweiche und den Bogenweichen hast Du aller Wahrscheinlichkeit nach dieses Problem:

Wegen der Fleischmann Werksnorm trifft das Rad auf die Mitte der Herzstückspitze. Wie bei einer Art Lotteriespiel landet das Rad entweder auf der richtigen Site des Herzstücks und die Lok kommt durch oder aber auf der falschen Seite des Herzstücks. Eine Entgleisung damit eingeleitet. Nur mit Fleischmann Radsätzen lassen sich diese beiden Weichentypen einigermassen unfallfrei befahren. Dafür machen dann Fleischmann Radsätze und Räder anderswo Probleme weil sie ebenfalls nicht normgerecht sind.
7) Das waren nur einige der möglichen Ursachen.
8) Man kann etwas dagegen tun, aber ob Dir die Antworten gefallen weiß ich nicht. Und es ist oft auch ein harter und steiniger Weg.


mfG

Ludwig

#3 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Alfred024 18.05.2019 18:27

avatar

Saubere Gleisverlegung so im etwa!!hahahaha


#4 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Bodenbahner 18.05.2019 19:00

.

#5 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von rolfuwe 19.05.2019 09:23

Welche, der bei uns handelsüblichen Gleise sind überhaubt normgerecht?
An welche Norm für handelsübliche Gleise u. Radsätze hält sich welcher Hersteller?
Ich denke eher, hier macht jeder was er will.

Anmerkung:
meine Roco BR44ziger fahren auch über Flei-Profi-DKW, aber R360 gibt es bei mir nur an einer Stelle (Notlösung) auf der Nebenbahn u. da dürfen wegen der Achslast nur BR50 fahren ,
das Bild von Ludwig zeigt keine Flei-Profi-DKW.

Das Flei-Profigleis macht bei mir keine Entgleisungs-Probleme mit allen bei mir vorhandenen Radsatz-Normen. Aber es sieht doof aus, wenn die Achsen in die Herzstücke fallen.
Ich habe bei vielen Modellen der unterschiedlichsten Hersteller schon (einzelne) Achsen gefunden wo weder Innenmaße noch Spurmaße im Toleranzbereich einer mir bekannten NEM Norm lagen.
Ich musste auch schon Weichen verschiedener Hersteller nachbearbeiten.

#6 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von BJA 19.05.2019 11:27

avatar

Hallo,

soweit ich das verfolgen kann, kommt das Thema immer wieder hoch.

Das handelsübliche Material ist sowohl bei den Fahrzeugen wie beim Gleismatreial durch (zu) hohe Toleranzen gekennzeichnet, was u.a. Preisen, Margen und Abwärtskompatibilität geschuldet ist.

Die Spurrillen im Bild oben zeigen die Misere. Details dazu zeigt die NEM 110 Morop

Im Ergebnis muss man froh sein, wenn Fleischmann Rollmaterial auf Fleischmann Gleis und Roco auf Roco usw. läuft.

Wer mehr will, muss auf z.B. RP25 umsteigen.

#7 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Bodenbahner 19.05.2019 12:37

.

#8 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Atchison 19.05.2019 12:40

Zitat von Bodenbahner im Beitrag #7
Tja,

und wie viel Trauer der Entgleisungssicherheit von Trix Express nach?

Gruß

Ralf



Jo nee.
(Mittelalterliche Bergwerkslore aus Transsylvanien, Exponat im Verkehrsmuseum Drsden)


mfG

Ludwig

#9 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von hjs2600 19.05.2019 13:31

Hallo Ralf,

Zitat von Bodenbahner im Beitrag #7

und wie viel Trauer der Entgleisungssicherheit von Trix Express nach?


Gab es bei Trix-Express denn eine DKW mit innenliegenden Zungen wie bei Fleischmann?

Von Problemen mit der Fleischmann Profi-DKW hört man aber öfter...

Gruß,

Hans-Jürgen

#10 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von BJA 19.05.2019 13:34

avatar

Zitat
nd wie viel Trauer der Entgleisungssicherheit von Trix Express nach?



Ja, aber wer will heute noch mit Radreifen mit Spurkränzen Modell "Pizzaschneider" und plumpen Profilen auf "hohen" Schienen fahren?

Auf meinem Roco Line Gleis (mit und ohne Bettung) fahren die meisten Fahrzeuge verschiedener Hersteller ohne Probleme, nur HAMO (alt) geht nicht, da laufen die Spurkränze auf dem Kleineisen.

Und ja, das Roco Line ist auch kein richtiges Modellgleis, da müsste man z.B. zu "Mein Gleis" greifen und fallweise Räder abdrehen, das geht mir dann aber auch zu weit.

#11 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Bodenbahner 19.05.2019 13:52

.

#12 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von BJA 19.05.2019 19:33

avatar

Zitat
Problematisch bei Loks ist die Oberflächenversiegelung



genau so ist das.

#13 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Atchison 19.05.2019 20:53

Hallo,


also wer beim Abdrehen der Spurkränze bei seinen Rädern die gesamte Oberflächenbeschichtung zerstört macht definitv etwas nicht richtig.
Der Unterschied zwischen Oberflächenbeschichtung und Nichtbeschichtung ist ganz deutlich zu erkennen. Und nein es ist auch keine Brünierung nach Stammtisch-Sch...hausparole und die dunkle Vernickelung bleibt an den entscheidenden Stellen auf jeden Fall erhalten. Sie behindert auch nicht die Stromabnahme.

So fährt die Lok auf keinen Fall durch die angesprochenen Fleischmann Weichen nach Fleischmann-Werksnormen von Anno 1952.
Diese Lok dagegen schon: http://www.sammlertreff.de/1953.html
Man beachte das Loch in der Seite der Lok. Da hinein wurde der Schlüssel zum Aufziehen des Uhrwerks gesteckt. Hinweis für die Generation i-Phone: Man muß den Schlüssel dann auch drehen um das Uhrwerk aufzuziehen. Und genau da ist man bei GFN stehen geblieben was Rad und Schiene betrifft.

Übrigens, der Besitzer der Lok, zu der die oben abgebildeten Radsätze gehören(ich bin es nicht), hat sich konsequent von seinen alten GFN Profi Gleisen und Weichen getrennt. Seine Wahl fiel auf Tillig Elite und mit diesem Gleismaterial kann er sich dann abgedrehte Spurkräne erlauben.


mfG

Ludwig

#14 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Bodenbahner 19.05.2019 22:02

.

#15 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Atchison 20.05.2019 10:58

Hallo Ralf,

jetzt wird es etwas OT. Bei verschiedenen Gelegenheiten habe ich hier auf H0-Modellbahnforum in verschiedenen Unterforen und in verschiedenen Threads beschrieben wie ich mir Ärger mit der Betriebssicherheit von Modellbahnen vom Hals schaffe.
Genau das mache ich wenn ich überflüssige Spurkranzhöhen kappe. Dafür brauche ich nur einen stinknormal einfachen Drehstahl. Aber scharf geschliffen muß der schon sein.

Nicht umsonst habe ich den Link auf die Uhrwerksbahn von Fleischmann gesetzt. Deine Hobbytrade DHG500 befindet sich, trotz ihrer feinen Detaillierung und vielen Extras, hinsichtlich ihres Fahrwerks immer noch in der Uhrwerksbahnzeit. Hohe Spurkränze, bocksteif, dadurch eine beschissene Stromabnahme und jetzt noch stromlose Weichenherzstücke. Flitzen mit 200+ Sachen kannst Du damit, aber langsam fahren endet unweigerlich mit stehen bleiben. Das hat nicht mit der Oberfächenbeschichtung der Räder, genauer der Radreifen, zu tun, sondern damit, daß einfach zu viele Räder nutzlos in der Luft hängen und nichts zur Stromabnahme beitragen. Jetzt kommen noch die stromlosen Gleisabschnitte in Form von nicht polarisierten Herzstücken hinzu. Ergebnis: es macht einfach keinen Spaß damit zu rangieren und schon gar nicht auf den GFN Gleisen.

Daher als nächster Schritt Schaffung einer ununterbrochenen Stromabnahme. Speicherkondensatoren können helfen, sind aber kein allein seeligmachendes Allheilmittel. Wenn man dann niedrige Spurkränze hat, sollten tunlichst alle Räder ständig auf der Schiene bleiben. Lufthoheit ist kontraproduktiv, verschlechtert nur die Stromabnahme, erhöht die Entgleisungsgefahr und gilt daher nicht.

Nächstes Kapitel sind dann die Gleise und Weichen. Auch hier gilt es dann eine möglichst ununterbrochene Stromversorgung herzustellen. Einige Gleissysteme mit Plastikherzstücken leisten das nicht. Es wäre dann zu überlegen ob man lieber doch einen Neuanfang machen möchte oder an seinem alten Gleismaterial "klebt". Das beliebte Geiz-ist-geil bei Gleisen und Weichen ist kontraproduktiv. Man wir sich dann "ewig" mit stotterndem Lauf, Stehenbleiben und Entgleisungen herumärgern müssen.


mfG

Ludwig

#16 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von Bodenbahner 20.05.2019 20:29

.

#17 RE: Entleisungsprobleme mit Roco Dampflok von güterkutscher 20.05.2019 21:38

Hallo Tobias,

hatte früher auch Bogenweichen von Fleischmann verbaut und mit mancher Dampflok Schwierigkeiten. Habe inzwischen alle Bogenweichen rausgenommen. Der Rest vom Profigleis macht keine Schwierigkeiten.

Gruß Max

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz