#1 Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 13.08.2018 09:31

Hallo,

ich bin dabei, einen fiktiven Kopfbahnhof der KPEV im Jahre 1912 an der Grenze zu Bayern zu planen. Als Ort habe ich mir die Gegend zwischen Fulda und Neustadt an der Saale ausgesucht. Dort gibt es auf alten Karten 2 nicht verbundene Strecken nach Gersfeld (KPEV) und Bischofsheim (Bayern). Mein Kopfbahnhof soll zwischen den beiden Städten angesiedelt sein und diese verbinden. Zusätzlich geht noch eine zusätzliche Nebenbahn vom Kopfbahnhof ab. Die Nebenbahn wird später auf einer 2. Ebene (Multideck) angesiedelt sein und die beiden Haupstrecken führen nach einer kurzen Paradestrecke direkt zu den Gleiswendeln Richtung Schattenbahnhof. Aber hier geht es mir erstmals um die Bahnhofsplanung.

Folgende Aufgabenstellung habe ich mir für den Bahnhof überlegt:
-Umspannen/Wechseln von Lokomotiven im Kopfbahnhof
-Bereitstellen/Abstellen von Personenzügen
-Zusammenstellen von Nahverkehrszügen, bzw. GmP´s zur Nebenbahn
-Ausgliedern und Einstellen von Postwagen/Kurswagen
-Umrangieren von ankommenden Güterwagen in der OGA zu den Ladegleisen und Güterhallen.
-Restaurieren von Dampfloks im BW
-Bedienung von einem Industriebetrieb

Gleisplan:
http://www.konitsioti.com/modellbahn/0002b800.jpg

1. Titel
Friedrichsthal - Kopfbahnhof der KPEV an der Grenze zu Bayern

2. Spurweite & Gleissystem
H0 2-Leiter - Selbstbau nach originalen preußischen Weichenplänen (190 1:9, 245 1:10, DKW 1:9) mit Holzschwellen, Weinert Kleineisen und Code 70 Gleisprofilen

3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze:

http://www.konitsioti.com/modellbahn/0001c800.jpg

3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)
G-förmig an der Wand entlang. Es befinden sich 2 Gleiswendel bereits im Raum: Eine in der Mitte des Raumes und eine unter dem Empfangsgebäude. Mit einer klappbaren Überfahrt soll die bayrische Hauptbahn vor der Tür zur Gleiswendel unter den Bahnsteigen gelangen.
Insgesamt sind später 3 Ebenen geplant:
Ebene 2 Nebenbahn mit kleinem Endbahnhof - 1,5m über dem Boden
Ebene 1 Kopfbahnhof - 1,1 m über dem Boden
Ebene 0 Schattenbahnhof - 70 cm über dem Boden (fertig)

4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
Modellbahn
4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
2 eingleisige Hauptbahnen (KPEV + K.Bay.Sta.B) und eine Nebenbahn (KPEV)
4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)
900/480 cm, im BW teiweise 700 cm.
In Bereichen, in denen gekuppelt wird, beträgt der Radius mind. 2 m. Die UK von Roco hat bei Versuchen mit unterschiedlichen Wagen ab 1,9 m keine Probleme gemacht.
4.4 Maximale Steigung
2,5%
4.5 Maximale Zugslänge
2 m
4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)
100 cm (ich bin groß...)
4.7 Eingriffslücken / Servicegang
aufgrund des schon vorhandenen Schattenbahnhofs könnte nur oben links in der Ecke eine Einstiegslucke entstehen.
4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
1,1m, da später noch eine 2. Ebene mit geringerer Tiefe darüber kommt
4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard
10gleisiger Schattenbahnhof für jeweils 2 Zuggarnituren pro Gleis

4.10 Oberleitung ja / nein
nein

5. Steuerung
5.1 Fahren analog oder digital
digital
5.2 Steuern analog oder digital
digital
5.3 PC-Steuerung
ja+Lenz Handregler LH101

6. Motive
6.1 Epoche
Epoche 1 Sommer 1912
6.2 Bahnhofstyp(en)
6-gleisiger Kopfbahnhof
6.3 Landschaft
In Ebene 1 Nur am Rande, da der Kopfbahnhof sich über einen Großteil der vorhandenen Fläche entlangziehe wird. In Ebene 2 soll später die Landschaft überwiegen
6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Andeutung einer Stadt beim Empfangsgebäude

7. Sonstiges
7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)
siehe oben
7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
1 und 2 Personen
7.4 Zeitplan
ich habe es nicht eilig

Über einen Kommentar und eventuelle Verbesserungsvorschläge zum Gleisplan des Bahnhofs würde ich mich sehr freuen, da ich leider in einem anderem Forum kein Feedback bekommen habe.

Leider werden die Bilder, welche ich auf meinem Server habe nicht direkt angezeigt und ich konnte bisher den Fehler nicht finden.

Viele Grüße
Frank

#2 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 13.08.2018 11:26

avatar

Hi Frank,

wieder ein Großprojekt, das es zu verfolgen gilt. Toller Plan und tolles Thema.

Zwischen Güterschuppen und Wendel könnte es allerdings sehr eng werden. Wo soll denn Deine "Kommandozentrale" Platz finden? Befindet sich links im Raum ein Fenster, das auch noch zu öffnen sein soll? Auch sehe ich trotz Deiner "Ich bin groß" gewisse Schwierigkeiten beim Bau und der Gestaltung einiger Anlagenteile (Gleisbögen unten links, die Post/Stückgutverladung unten rechts und die Gleise und die kleine Drehscheibe oben links).

Den großen Wendel in Raummitte würde ich weiter Richtung Tür verlegen, falls möglich. Die Tür sollte dann gerade noch so dran vorbei gehen. Dem anschließenden Schattenbahnhof sollte das keine großen Gleislängen nehmen. In Raummitte könnte dann Dein Bedienplatz sein, der vielleicht auf einem kleinen, umgebauten und auf Rollen gelagerten Schränkchen montiert ist. Den kannst Du dann immer in den Bereich drehen oder schieben, der Deine erhöhte Aufmerksamkeit benötigt. Nach "Betriebsschluss" lässt er sich vieleicht geschützt unter der Anlagenfläche verstauen.

Das waren jetzt mal so ein paar spontane Gedanken, die mir beim ersten Blick auf den Plan einfielen und keine Rücksicht auf Machbarkeit bzw. Durchführbarleit nehmen.

Gruß Holger

#3 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 13.08.2018 15:35

Hallo Holger,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. Deine Gedanken sind natürlich berechtigt. Die Gleiswendel in der Raummitte habe ich schon soweit es geht Richtung rechts und nach unten gelegt um eine maximale Gleislänge zu erhalten. Die Fenster sind zum Glück kein Problem:






Über die Plazierung des Stellpultes habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Der Schattenbahnhof ist bereits einsatzbereit und ich schalte mit Rocrail auf dem PC. Fahren tue ich entweder mit Rocrail oder dem LH100 von Lenz. Zur Zeit tendiere ich dazu, 2 Monitore mit Tastatur und Maus in den Ecken unten links und rechts zu platzieren.

Wenn ich die Landschaft in 1m Entfernung gestalten müßte, würde mein Orthopäde viel zu tun haben...Ich habe deshalb vor, den Bahnhof in einzelne Segmente von 1-1,5m zu teilen. So kann ich ein Segment im Nebenraum aufstellen und bequem ohne große Verrenkungen gestalten. So bleibt die Anlage auch für eventuelle Umzüge in ferner Zukunft transportabel. Den Schattenbahnhof ist ebenfalls in Segmente unterteilt. Wenn dann die Hand Gottes später beim Berieb mal eingreifen muss, halte einen Radius von 1m für ok.

Nach etlichen Probelegen mit 1zu1 Weichenausdrucken und Ausprobieren am Computer mit dem Programm Modellgleis S21, bin ich nun bei diesem Bahnhofsgleisplan gelandet.

Wenn Du oder jemand anders also noch weitere Ideen oder Kritikpunkte z.B. zu meinem Gleisplan hat, würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Frank

#4 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Opelfahrer 13.08.2018 16:15

avatar

Hallo Frank

das mit dem gekapselten Schattenbahnhof und den Plexiglasdeckeln sieht ja interessant aus.
Tolle Idee. Ich gehe mal davon aus die Segmentgröße ist gleich der Deckelgröße .
In welcher Höhe zur SHB Ebene kommt denn die Bahnhofsebene, ist da dann noch Platz um diese Deckel zu Öffnen und
hinein greifen zu können ? Hast du noch ein paar Detailaufnahmen des SHB oder von der Bauphase ?

Aber denk dran an den Gaszähler in der Ecke muss ab und zu auch mal ein Mitarbeiter des Versorgers ran.

Grüße von noch einem Frank

#5 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 13.08.2018 21:37

avatar

Hallo Frank,

wie stark bist du auf den Gleisplan fixiert? Irgendwie gefällt mir der Güterbereich nicht.

Güterschupper KPEV:
Die direkt davor liegende Weiche würde ich entfernen und in das Gleis einbauen, das durch das Lademaß bzw. über die Waage führt. Dadurch wird das Gleis am Schuppen länger und du könntest den Schuppen KPEV etwas Richtung Bahnhof verschieben, was wiederum ermöglicht, dan Hosenträger Richtung Schuppen KPEV zu verschieben. Das bringt am Schuppen KBStB dann etwas mehr Gleislänge.

Abstellgleise Güterwagen:
Diese Gleise sind mir zu kurz. Etrwa 1m Länge reichen für gerade mal 6-7 2-Achser + Lok. Wie soll diese eigentlich da hinkommen? Vom BW muss sie erst mal an einen Bahnsteig rangieren. Dann muss sie auf die Strecken rangieren, um dann die Abstellgleise im Güterbahnhof zu erreichen. Um dort hinzukommen, befindet sie sich aber schon im Tunnel unter dem BW...
Die linke Weiche der beiden Güterwagenabstellgleise sollte weiter in die Kurve rücken. Damit werden die Abstellgleise länger. Vor der Einmündung per DKW in die Strecken sollte vielleicht noch eine Weiche eingebaut werden. Das Gleis daran ist dann das Lokwartegleis für die Güterzugloks und könnte gleichzeitig den Flankenschutz bilden. Gab es das damals eigentlich schon??
Wenn beim Stellwerk die Weiche links der DKW ebenfalls durch eine Kreuzung ersetzt wird, könnte hier eine gelungene Verbindung zum Güterbahnhof geschaffen werden. Außerdem sollte die Weiche zum Lokwarte- / Kurswagengleis auch durch eine Kreuzung ersetzt werden. Das vierte Ende der DKW führt über eine weitere Weiche dann direkt zur DKW vor dem Stellwerk. Die Loks kommen vom BW ins Lokwarte- / Kurswagengleis, machen Kopf, fahren über die DKWs zum Lokwartegleis für die Güterzugloks. Dass dabei sämtliche Strecken- und Bahnhofsgleise gekreuzt werden müssen, ist betrieblich schon eine Herausforderung. Erst recht, wenn denn nach Fahrplan gefahren werden soll.

Das BW besitzt alle Behandlungsgleise und die auch in betrieblich korrekter Position. Eine Drehscheibe am Ende einer Abstellgruppe: Nun ja, wer's mag. Der Platz lässt ohnehin keine andere Möglichkeit zu. Das Ziehgleis am Bahnsteig könntest du vielleicht daran vorbei führen, was etwas mehr Länge bringt. Post- / Stückgutverladung und Industrieanschluss (welche?) passen auch.

Das waren jetzt mal Vorschläge, die betrieblich Einiges vereinfachen (können), wenn denn gewollt.

Anbei noch die gemachten Änderungen in Rot:



Gruß Holger

#6 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 13.08.2018 21:41

Hallo Frank,

über Georgenthal bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden! Es ist ein toller durchdachter Plan daraus geworden. Er hat mir sehr geholfen, meine eigene Vorstellung zu entwickeln.

Der Schattenbahnhof besteht aus 4 geraden Segmenten und einem Ecksegment. Die geraden haben tatsächlich eine Länge von je 1m passend zu den Plexiglasabdeckungen. Die Tiefe beträgt 60 cm, sodass das hinterste Gleis tatsächlich im Schatten liegt. 60x100cm gab es leider nicht und ich hätte sonst sehr viel Verschnitt gehabt. Da ich sowieso von schräg vorne auf die Gleise schaue, sehe ich auch das hinterste.
Die Plexiglasscheibe liegt auf einer Höhe von 69cm über dem Fußboden. Zur nächsten Ebene mit dem Kopfbahnhof will ich mindestens 30 cm Luft lassen.
Weitere Bilder speziell vom Schattenbahnhof stelle ich morgen rein.

Viele Grüße
Frank

#7 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von pikoman 13.08.2018 22:18

avatar

Hallo Frank,

das schaut nach einem 10-Jahre-Plan aus, nur für Gleisbau ;-)
Aber ja, der Mensch braucht eine Herausforderung.
Werde das gespannt mitverfolgen.

Tipp zu den Bildern: wenn extern verlinkt, dann nur noch per https... (SSL-Verschlüsselung).
Alternative: hier im Forum direkt im Beitrag oder Bildergalerie hochladen (und nicht auf schwindligen russischen oder ähnlich gelagerten Servern ablegen ...).

Gruß und viel Erfolg beim Planen und Bauen,
Alex

#8 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 13.08.2018 22:39

avatar

Hallo Frank,

wie epochenrein willst Du denn bauen und fahren?

[Klugscheißmodus=an]
Weil sich irgendwie Epoche I um 1912 (Länderbahnzeit) nicht so recht mit der V200 der Deutschen Bundesbahn im Schattenbahnhof vertragen will... Duck und wech.
[Klugscheißmodus=aus]

Gruß Holger

#9 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 14.08.2018 00:17

Hallo Holger, Hallo Alex

@ Holger
vielen vielen Dank erstmal für Deine Mühe! Du hast voll ins Schwarze getroffen: Die Güteranlage gefiel mir auch noch nicht so recht und die Anbindung ans BW suboptimal. Deine Vorschläge gefallen mir gut und ich werde am WE den Gleisplan entsprechend anpassen. Ich bin für Vorschäge immer offen und nicht stur auf diesen Gleisplan fixiert.

Mir kam nach dem Lesen Deines Textes noch eine Idee zur besseren Anbindung. Vielleicht könnte man ein 2tes Ausfahrgleis von der Drehscheibe rechts von den 2 Hauptstrecken, welche unter der Drehscheibe durchlaufen zur OGA führen. Drehscheibe und OGA sind auf gleicher Höhe. Die Haupstrecken würden dann zwischen dem BW und dem neuen Ausfahrgleis abtauchen.

Ob es 1912 schon einen Flankenschutz gab, ist eine gute Frage. Irgendwo habe ich gelesen, dass eine entsprechende Vorschrift schon existierte, aber nicht immer eingehalten wurde. Beim heutigen S-Bahnhof Halstenbek (wo ich aufwuchs) bei Hamburg gab es damals einen heftigen Unfall, weil auf dem Streckengleis damals rangiert werden musste.

Beim Studium alter Gleispläne sind mir immer die vielen Drehscheiben für Loks und Wagen aufgefallen. Ich habe es leider nicht geschafft, die Abstellgruppe für die Personenwagen so unterzubringen, dass sie von beiden Seiten über Weichen befahrbar ist, genügend Länge besitzen (2m) und man problemlos an jedem Punkt Kuppeln kann. Deshalb die Notlösung mit der Drehscheibe oder Segmentdrehscheibe.

Beim Industriegleis tendiere ich zu einer Möbelfabrik, welche das Holz später vom Nebenbahnhof geliefert bekommen soll.

Mein Ziel ist eine Anlage so gut es geht in der Epoche 1 des Jahres 1912 zu bauen und zu gestalten. 1912 deshalb, um noch die alten preußischen Signale verwenden zu können, bevor diese bis 1913 auf das rot-weiße Schema geändert werden mussten. Trotzdem habe ich auch eine Reihe von Loks und Wagen, die nicht in diese Zeit passen. Einfach weil sie mir gefallen oder sie einen ideellen Wert für mich haben und ich sie nicht verkaufen möchte. Der größte Teil meines Rollmaterials aber entspricht aber der Epoche 1.

@Alex
ja, ich weiß, dass wird eine ganze Weile dauern. Besonders, da ich die Gleise und Weichen nach originalen Zeichnungen selber bauen werde. Danke für den Hinweis mit den Bildern. Ich habe meinen eigenen Server und wollte ursprünglich dort die Bilder hochladen. Leider habe ich in diesem Bereich kein SSL. Ich bin jetzt den Umweg über Datei hochladen gegangen.

Viele Grüße
Frank

#10 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 14.08.2018 01:23

avatar

Zitat von Frank1969 im Beitrag #9
Hallo Holger, Hallo Alex

Mir kam nach dem Lesen Deines Textes noch eine Idee zur besseren Anbindung. Vielleicht könnte man ein 2tes Ausfahrgleis von der Drehscheibe rechts von den 2 Hauptstrecken, welche unter der Drehscheibe durchlaufen zur OGA führen. Drehscheibe und OGA sind auf gleicher Höhe. Die Haupstrecken würden dann zwischen dem BW und dem neuen Ausfahrgleis abtauchen.

Viele Grüße
Frank


Hallo Frank,

damit nimmst Du Dir aber die wohl einzige Möglichkeit, Deine Züge in ganzer Pracht verfolgen zu können. Sie verschwinden sowieso schon kurz nach der Ausfahrt im Tunnel. Da sollte wenigestens das bisschen Strecke bis dorthin gut sichtbar sein. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass damals vom BW extra Gleise in bestimmte Bahnhofsteile gelegt wurden. Die BWs waren meist mit ein bis drei Gleisen an die "Außenwelt" angeschlossen.

Vielleicht könnte man noch BW und den Abstellbahnhof für Personenwagen platzmäßig tauschen. Damit liegen die Gleise, in denen rangiert wird am vordernen Anlagenrand. Schließlich kann mal eine Kupplung klemmen oder will partout nicht kuppeln. Da hilft dann nur "Gottes Hand". Aber in gut 1m Entfernung hat auch er Pronleme. Außerdem könnte dann die Drehscheibe vielleicht doch entfallen, wenn die Abstellgleise etwas umgebogen und mit engen Weichen verbunden werden. Schließlich muss hier ja nur die (kurze) Rangierlok umsetzen.

Gruß Holger

#11 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 14.08.2018 23:37

Hallo Holger,

Du hast Recht, es wäre optisch nicht schön, die OGA so direkt mit der Drehscheibe zu verbinden. Es juckt mir in den Fingern, aber ich kann erst ab Freitag Deine Vorschläge am PC umsetzen. Ich werde auch mal probieren, das BW hinter die Abstellgruppe zu legen. Das hätte auch den Vorteil, dass die Nebenbahnstrecke unauffälliger in der Wand verschwinden kann.
Zusätzlich kam mir die Idee, die OGA oder nur die Freiladegleise vielleicht im Bereich zwischen Ringlokschuppen, Tür und der Gleiswendel in der Mitte des Raumes zu verlegen. In Hamburg-Altona waren die Ladestrassen in der Harkortstrasse auch weiter von den Bahnsteigen entfernt. Ich suche nach Möglichkeiten, die Gleisanlagen der OGA zu erweitern, sodass man auch mehr Gleise für ankommende und fertige Güterwagen hat.
Ich bin so oft in der Harkortstrasse gewesen und habe leider keine Photos von den Gleisanlagen gemacht. Heute ist leider nichts mehr da.

Viele Grüße
Frank

#12 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 21.08.2018 14:32

Hallo,

nach einigem probieren in den letzten Tagen, bin ich nun bei dieser Version gelandet:



Ich habe versucht, die Anbindung der OGA zu verbessern und Ihr mehr Abstellgleise zu geben. Um Platz zu gewinnen, habe ich die Anzahl der Bahnsteige reduziert. Die Abstellgleise in der Ecke links oben habe ich mal als Alternative mit Weichen zusammengeführt. Durch den Verzicht auf 2 Schuppenstände an der Drehscheibe müssen die 2 Hauptstrecken nun nicht mehr unter der Drehscheibe abtauchen und restaurierte Loks können direkt in die OGA zu ihrem fertigen Güterzug fahren.
Was haltet Ihr von diesem Plan?

Viele Grüße
Frank

#13 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 22.08.2018 01:08

avatar

Hallo Frank,

also die Verbindung von der Drehscheibe direkt zur Strecke kannst Du wieder entfernen. die hätte es beim Vorbild so nicht gegeben. Die Einfädelung des Güterbahnhofs in die Strecke ist allerdings sehr gut gelungen. Von dem untersten Gütergleis fehlt allerdings noch die Verbindung zum "Hosenträger", über den es dann weiter zu den Lokwartegleisen geht. Über der Dreiwegweiche ist eine Kreuzung, an dessen Ende links oben eine Weiche anschließt. Wenn du diese jetzt auch durch eine Kreuzung ersetzt, kannst du ganz einfach die Verbindung zu den Weichen der Gütergleise schaffen. Sollte mein Vorschlag unverständlich sein, dann erstelle ich gerne noch eine Zeichnung.


Gruß Holger

#14 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Eingleisig 22.08.2018 17:38

avatar

Hallo Frank,

eine super Idee, die Du versuchst umzusetzen. Aus meiner Sicht mal ein paar Ideen, den Plan vielleicht noch besser machen zu können.

1. Die Ziehgleise sind mir zu kurz. Das an der Bahnhofsausfahrt lässt sich bestimmt einfach verlängern. Ebenfalls die Längen der Kurswagengleise mal prüfen.

2. Die Position der Post passt mir nicht vom Betrieb. Ich würde sie dahin bringen wollen, wo jetzt das EG steht und dieses vor Kopf drehen.

3. Wenn Du die Post da behällst, den schaue mal, ob Du die Dreiwegweiche entschärfen kannst und den Abzweig rechts um eine Gleislänge nach Osten bringst. Das dürfte die Gleisgeometrie vereinfachen.

4. Wie Holger schon schrieb, würde ich auch die BW-Ausfahrt nicht in die Bahnhofseinfahrt legen.

5. Überdenke mal dem Weg der Nebenbahn. Wahrscheinlich hast du aktuell Gleis 1 dafür vorgesehen. Dann musste sie bei jeder Zugfahrt einmal quer uber das ganze Weichenfeld fahren. Das halte ich für wenig vorbildgerecht.

Gruss
Stefan

#15 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Atlantis 23.08.2018 00:02

avatar

Hallo Frank,

wie bereits erwähnt und ausgehend von Deinem letzten Plan, gefallen mir einige Punkte nicht:

1. Verbindung BW - Strecke bitte wieder löschen oder nach Punkt 4 (siehe unten) umfunktionieren..

2. Die Verbindung zwischen den westlichen Weichen des Güterbahnhofs und dem Hosenträger fehlt immer noch. Bitte unbedingt einbauen.

3. Da es bereits angesprochen wurde, ist auch die Abzweigung zur Post und der Möbelindustrie schlecht gewählt. Statt der Dreiwegweiche sollten die Gleise erst bei der Weiche südöstlich am Hosenträger abgehen. Einfach die Weiche dort durch eine Kreuzung ersetzen. Dadurch geht vielleicht etwas an Gleislänge verloren, aber da es sich hier um Nebengleise handelt könnten hier auch durchaus engere Radien und damit kürzere Weichen zur Aufteilung gewählt werden.

4. Da fällt mir gerade ein: Du hast in Post #9 geschrieben, dass die Möbelindustrie das Holz von der Nebenbahn geliefert bekommen soll. Dafür ist Dein Bahnhof bzw. die Anbindung der Nebenbahn aber überhaupt nicht ausgelegt. Die Güterzüge erreichen von dort nur die Bahnsteige. Eine Verbindung zum Güterbahnhof fehlt völlig. Daher die Frage: Wie fix ist eigentlich der Verlauf der Nebenbahn und insbesondere der Punkt des Wanddurchbruchs? Könnte man den weiter Richtung Tür verschieben und die Nebenstrecke dann noch vor der Abzweigung zum Güterbahnhof in die Hauptstrecken einfädeln lassen? Z.B. an der Kreuzung, an die du jetzt das BW angeschlossen hast? Den Durchbruch selbst könnte man durch eine Straßenbrücke, einen Berg bzw. einen landschaftlichen Anstieg mit Tunneleinfahrt, einen dichten (Nadel-) Wald oder eben hohe Gebäude kaschieren.

5. Habe ich dabei jetzt gleich noch weitere Gedanken: Wie wäre es, das BW und die Abstellgleise komplett umzugestalten. Die Drehscheibe wandert in die südwestliche Ecke. Alle Gleise führen jetzt davor vorbei. Von der Drehscheibe führt jetzt ein Gleis Richtung Hosenträger (Ausfahrtgleis). Das Einfahrtgleis führt vor der Drehscheibe vorbei und fächert sich dann zu den Behandlungsgleisen auf, die ganz links an der Wand nach Norden führen.
Ebenfalls vor der Drehscheib führt das Gleis zum Abstellbahnhof vorbei. Diese hätten jetzt eine beachtliche Länge und liegen günstig weiter vorne (Stichwort: Kuppelprobleme). Die Weichen zur Zusammenführung am nördlichen Ende liegen dann etwa auf Höhe der linken drei Gleise des bis hier eingeplanten Schuppens.

6. Deine Idee, die OGA mit den Schuppen zwischen Strecke und Wendel zu platzieren wäre betrieblich sicherlich von Vorteil. Die Güterzüge kommen im Güterbahnhof an. Die Streckenlok fährt ins BW. Die Rangierlok übernimmt die Wagen und drückt sie jetzt wieder auf die Gleise der OGA. Vorher hat sie die bereits fertigen Güterwagen dort abgeholt und zu einem Zug in den Güterbahnhof zusammengestellt. Um das gleistechnisch anzuschließen, muss lediglich die Weiche, die jetzt den kompletten OGA-Teil verbindet, anders herum eingebaut werden. Die Gleise der OGA können so bleiben und direkt daran anschließen.


Das sind jetzt mal wieder einige Vorschläge. Ich habe da aber noch mehr im Hinterkopf, die ich aber erst nach der Diskussion der obigen Punkte anführen möchte. Ich gebe nur mal das Stichwort: Streckenverlauf aller Strecken an der linken Wand...?

Gruß Holger

#16 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 23.08.2018 08:47

Hallo Stefan, Hallo Holger,

vielen Dank für Eure Vorschläge und Überlegungen. Alles Kritikpunkte, über die ich nachdenke und in die nächste Version einfließen lassen werde.

@ Stefan.
Danke für Deine netten Worte!
1. Ja, die 2 Ziehgleise werden länger und die Kurswagengleise sind auch zu kurz, bzw. nicht gut ausgerichtet. Nach den vielen Stunden am WE am Gleisplan war ich müde und habe es irgendwie schlicht vergessen noch zu machen...
2. die Position des EG ist noch völlig offen. Mir gefällt auch die Idee, den Bahnhof über den Gleisen zu positionieren. So ähnlich wie in der aktuellen Miba Edition der Bahnhof Hagen (nur nicht so groß...). Dann könnten die äußeren Gleise in Richtung Kaminzug etwas verlängert werden. Die Post Richtung jetziges EG zu verlegen, werde ich mal probieren. Platz ist dort sowieso durch die Gleiswendel.
3. ich habe hier die Bauzeichnung einer preußischen Dreiwegweiche. Leider kann Modellgleis S21 keine 3-Wegweichen darstellen. Ich schiebe deshalb 2 einfache Weichen provisorisch übereinander. Im Gleisplan ist mir die Rechtsweiche zu weit nach links gerutscht und es sieht aus wie eine symmetrische Dreiwegweiche von Fleischmann. In Wirklichkeit sieht das sehr elegant aus. Die 2. Weiche setzt ca. 11cm später an.
4. war eine Idee, aber leider nicht vorbildgerecht. Lösche ich.
5. ja, ist irgendwie nicht optimal. Aber ich habe noch keine Lösung. Die Anbindung der Nebenstrecke an die OGA ist auch suboptimal.

@Holger. Auch an Dich noch einmal vielen Dank!
1. siehe oben
2. wollte ich durch 1. vermeiden. Eine DKW statt der Bogenweiche passt dort leider nicht mehr, da ich dann mit den 2 Hauptstrecken nur sehr eng um die Kurve komme. Ich werde es mit 2 Bogenweichen probieren.
3. die Weiche kann ich leider nicht durch eine DKW ersetzen, da es wieder eine Bogenweiche ist und den Radius als Ausgleich kann ich nicht verkleinern, da sonst die UK von Roco nicht mehr kuppelt.
4. da suche ich auch noch nach einer Möglichkeit, die Anbindung zu verbessern. Einerseits gefällt es mir, dass die Nebenstrecke von Anfang an räumlich getrennt von den Hauptstrecken aus dem Bahnhof abgeht, das erkaufe ich mir allerdings durch einige Nachteile, die Ihr auch schon erkannt habt. Schlechte Anbindung an die OGA, Kreuzung der Haupstrecken. Der Abgang von einer Hauptstrecke in Höhe des Ringlokschuppens ist ja schnell gemacht und im Hinterkopf.
5. Ich habe schon viele Versionen, wo die einzelnen Bereiche sind, ausprobiert und irgendwo klemmte es dann. Das BW hatte ich auch schon einmal dort, aber ich kann es noch einmal probieren. Das BW und die Abstellgruppen waren zwischen den 2 Hauptstrecken. Ich kann es noch einmal probieren, denn im April hatte ich noch 2 2-gleisige Hauptstrecken und die südwestliche Ecke wurde viel zu tief.
6. habe ich schon versucht, aber irgendwie passte es noch nicht so richtig. Vielleicht finde ich noch eine Lösung.

Leider ist dieses nächste WE sehr voll. Freitag Abend werde ich mich an den Gleisplan setzen können und mal sehen, wie weit ich komme.

Viele Grüße
Frank

#17 RE: Bahnhofsplanung Kopfbahnhof von Frank1969 05.09.2018 14:12

Hallo,

ich will mich einmal kurz melden! Ich bin weiter am planen und habe durch Weichen-Bernd in einem Nachbarforum eine tolle Idee bekommen:
Die Bahnhöfe Meiningen-Grimmenthal. Meiningen war Endbahnhof der der K-Bay.Sta.B. aus Schweinsfurt und gleichzeitig eingleisiger Durchgangsbahnhof der KPEV mit Lokwechsel Richtung Bayern. Sie haben genau das, was ich mir für Frierichsthal gewünscht habe und es gibt sie wirklich.
Inzwischen habe ich einen Gleisplan von Grimmenthal aus dem Jahr 1902 und von Meiningen bekomme ich auch nächste Woche Gleispläne von 1908 durch das Landesarchiv Meiningen. Desweiteren habe ich bereits Fahrpläne, Bilder, Literatur zu diesem Thema gesammelt.
Ich hoffe, bis zum WE einen ersten Entwurf von Grimmenthal fertig zu haben und einen neuen Thread mit diesem Thema zu erstellen.

Viele Grüße
Frank

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz