#1 Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 15.06.2018 19:22

avatar

Hallo,

Bevor es zu unübersichtlich wird, ein neues Thema. Wie man in meiner Signatur sehen kann, hab ich da zwei Projekte die nicht voran oder gar nicht mehr weiter gebaut werden. Macht man halt manchmal so. Aktuell ist wenig Zeit, Schule, Haus, Kinder, ihr kennt das. Ich habe für mich gemerkt dass ich, wenn ich mir kleinere Ziele setze, eher mal baue als wenn es direkt um was großes geht. Siehe der Fiddleyard. Der Bau klappt ganz gut, ist sauber und ordentlich. Langsam gebaut, nix überstürzt.

Nun aber zum Thema. Ich bin Fan von der Nordsee, Wasser überhaupt und seit dem ich mich mit Modellbahn beshcäftige fand ich die kleinen Bahnen und Themen immer spannender als die großen Sachen wie Bahnhof mit BW und abzweigender Nebenbahn. Das was Rolf Knipper damals gebaut hat, in H0e, angelehnt an die Butjadinger Kleinbahn fand ich toll. Genau so wie das Konzept der Minimax-Gruppe (siehe Stummis Modellbahnforum) oder Linthwil hier im Forum. Tolle kleine Sachen die Überschaubar sind.

Die andere Seite ist, ich bin recht „jung“, habe Dampfloks nie erlebt und kann dem eher weniger abgewinnen. Diesel muss schon sein. Dazu arbeite ich in einem stahlherstellenden Betrieb mitten im Pott und habe jeden Tag gelbe Dieselloks von Mak vor der Nase. Hinter Haus ist eine Strecke auf der nur Güterbetrieb ist, und es gibt den ein oder anderen BEtrieb hier in der Gegend der recht viel Verkehr macht. Also rangieren. Da muss ich direkt mal Lance Mindheim nennen, auch wenn es US als Thema hat. Oder das was Alexander Lösch alias Frankenmodell so baut.

Die Devise ist Klein aber Fein, überschaubar, Betrieb bzw rangieren. Und nach und nach gebaut.

Mein Keller ist 3,3m x 2,7 (circa). Ein L geht, ein U auch. Im Kreis auch, aber das wäre erst mal etwas kompliziert. Bleiben wir erst mal bei einer Wand, 3,3 Meter lang, und dann irgendwann um die Ecken. Aktuell habe ich den Fiddleyard, 1 Meter lang. Der ist gesetzt. Von da aus soll es los gehen.

Zur Küste gehört ein Deich und was liegt da nicht näher als ein Deich mit Deichschart zu bauen. So als Einstieg um dann zum Hafen überzugehen.

Hafen. Wenn ich mich recht erinnere gab es hier im Forum mal den Bahnhof Haussömmern. Zwei Weichen. Fertig. Ein Gleis wäre am Kai im Kopfsteinpflaster eingelassen. Das andere als Umfahrung bzw. als Ladegleis. Klingt doch erst mal nach viel Rangieren. Vielleicht noch ein langes Stumofgleis parallel dazu, mit der obligatorischen Fischfabrik (hier wären das ein Betrieb in dem Krabben gepult werden). Linthwil find ich vom Komzept auch toll. Etwas mehr möglichen was das rangieren angeht.

Aber muss es immer eine Umfahrmöglichkeit sein? Klar erhöht es die Möglichkeiten, aber wenn ich es mir auf der Arbeit ansehe wird da viel geschoben, und mein Anschluss Fernewaldstraße war auch ohne Umfahrung.

Dazu kommt noch ein ganz anderes Problem. Was für Güter schlage ich in so einem kleinen Hafen um, außer Krabben und Fisch? Stückgut, für Ostfriesische Inseln? Oder tue ich nur so als wäre es ein Stück eines größeren Hafens? Eine frühere Epoche bietet da mehr Möglichkeiten als heute, so viel ist mir klar.

Wie ihr seht, Fragen über Fragen. Grobe Ideen. Keinen Mut was anzufangen aus Angst dass ich wieder aufhöre und was anderes baue...

#2 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 16.06.2018 12:36

avatar

Um mal zu zeigen was ich meine zwei Ideen:



#3 RE: Die Kleinbahn an der Küste von FSB 16.06.2018 13:02

Hallo,
es ist schwierig als Außenstehender etwas zu raten. Eine Anlage baut man, weil man es möchte. Du solltest eine Spielidee haben, eine Vorstellung in welchen Umfang du betrieb machen möchtest und danach die Anlage planen.
Eine Umfahrmöglichkeit am Endpunkt würde ich auf alle Fälle vorsehen. Auch wenn du sie (noch) nicht nutzt, bis du flexibler wenn.
Das Umsetzen der Loks am Endpunkt wäre schon eine ganz erhebliche Rangieraufgabe, weshalb ich mir über zu wenig Rangiermöglichkeiten keine Sorgen machen würde.

#4 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Lernkern 16.06.2018 15:05

avatar

Moin.

Marc, hast du deine Ideen mit Wasserfarben coloriert? Das gefällt mir richtig gut!

Zitat von Sinter im Beitrag #2





An der zweiten Idee gefällt mir die Fischfabrik besonders;-) Was braucht eigentlich so eine Fischfarik in Epoche IV? Eis? Salze? Verpackungsmaterial? Epoche IV könnte gehen, oder? Da gibt's schonmal kaum noch Dampf.

Bei den Modellbahnfroklern habe ich "Schietwetteroog" gefunden. Ist zwar 0e, aber man könnte ja ein Industriebstammgleis in Epoche IV draus machen. Normalspurig, na klar... Ein bisschen Personenverkehr müsste man noch dazu erfinden.

Denke ich mal so.

Gruß

Jörg

#5 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 16.06.2018 21:30

avatar

Zitat von FSB im Beitrag #3
Hallo,
es ist schwierig als Außenstehender etwas zu raten. Eine Anlage baut man, weil man es möchte. Du solltest eine Spielidee haben, eine Vorstellung in welchen Umfang du betrieb machen möchtest und danach die Anlage planen.
Eine Umfahrmöglichkeit am Endpunkt würde ich auf alle Fälle vorsehen. Auch wenn du sie (noch) nicht nutzt, bis du flexibler wenn.
Das Umsetzen der Loks am Endpunkt wäre schon eine ganz erhebliche Rangieraufgabe, weshalb ich mir über zu wenig Rangiermöglichkeiten keine Sorgen machen würde.


Da hast du recht. Es geht ja auch um Inspiration, Brainstorming, andere Betrachtungswinkel anderer, was ich manchmal nicht direkt sehe.

Zitat von Lernkern im Beitrag #4
Moin.

Marc, hast du deine Ideen mit Wasserfarben coloriert? Das gefällt mir richtig gut!

Zitat von Sinter im Beitrag #2





An der zweiten Idee gefällt mir die Fischfabrik besonders;-) Was braucht eigentlich so eine Fischfarik in Epoche IV? Eis? Salze? Verpackungsmaterial? Epoche IV könnte gehen, oder? Da gibt's schonmal kaum noch Dampf.

Bei den Modellbahnfroklern habe ich "Schietwetteroog" gefunden. Ist zwar 0e, aber man könnte ja ein Industriebstammgleis in Epoche IV draus machen. Normalspurig, na klar... Ein bisschen Personenverkehr müsste man noch dazu erfinden.

Denke ich mal so.

Gruß

Jörg



Das soll Aquarellfarbe sein, zumindest sagt mir das die App mit der ich da rumkritzel. Personenverkehr muss gar nicht sein.

Hab mal Linthwil an ein Hafenbecken gepackt:

#6 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Aquarius 17.06.2018 09:45

avatar

Zitat von Sinter im Beitrag #1
Hallo, ...

Ich bin Fan von der Nordsee, Wasser überhaupt ...

Zur Küste gehört ein Deich und was liegt da nicht näher als ein Deich mit Deichschart zu bauen. So als Einstieg um dann zum Hafen überzugehen.

... Ein Gleis wäre am Kai im Kopfsteinpflaster eingelassen. Das andere als Umfahrung bzw. als Ladegleis. Klingt doch erst mal nach viel Rangieren. Vielleicht noch ein langes Stumofgleis parallel dazu, mit der obligatorischen Fischfabrik (hier wären das ein Betrieb in dem Krabben gepult werden). ...


Hallo Marc,
wie wäre es mit einem kleinen Bahnhof mit nur drei/vier Weichen ala Norddeich-Mole?
Da du ja schon einen Fiddleyard besitzt könnte dieser den Part des Bf Norddeich, von dem die Züge und der Ragierverkehr zur Mole ausgeht, darstellen. Zur optischen Trennung dient dann ein Deich mit Deichschart.

Hier der Gleisplan von Norddeich-Mole wie er früher mal war. In dem Plan sind noch alle Gütergleise und die Kranbahn vorhanden. Heute ist ja nur noch das Bahnsteiggleis für die Personenzüge vorhanden.

Wie es mal dort aussah zeigen die Bilder in diesem DSO-Thread.


Viele Grüße ÷ Udo

#7 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 18.06.2018 13:17

avatar

Norddeich Mole sieht wirklich interessant aus. Danke für die Links, Udo.

Ich war gerade in meinem Keller ein bisschen Weichen hin und her schieben. So wie ich mir das vorstelle passt das leider nicht: 3,30m Wandlänge. Abzüglich Fiddleyard und um die Kurve bleiben 1,60m übrig. Ohne Yard wären es immerhin 2,60 Meter. Ich habe nämlich noch einen tollen Gleisplan entdeckt: Fleur Yard in Iowa, USA. Wäre eine Idee das als kleinen Übergabebahnhof zu benutzen. Für eine Kleinbahn und auch für moderne Sachen. Und von da aus später dann mal weiter Richtung Hafen. Zum Beispiel. Nur brauche ich dafür dann was, jenseits der Brücke wo ich Züge parken kann.

#8 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Odenwälder 18.06.2018 18:04

Hallo,

alternativ zu einem Fiddleyard könntest du ein paar Abstellgleise unter einem Fabrikgebäude verstecken. In einer Miba gab es auch mal einen Gleisplan mit einer verdeckten Schwenkbühne, das war auch ein Hafenthema, leider fällt mir nicht mehr ein in welchen Heft das war. Vielleicht weis einer hier im Forum welchen Plan ich meine.

Gruß,

Christian

#9 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Axel-T 19.06.2018 16:03

Hallo Marc
schau mal hier in den Beitrag #14 rein: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?p=509207#p509207
Ich meine die letzte Grafik im Beitrag von Mark Stutz wo der Hafen um die Ecke geht und den Platz in der Ecke mit einer Wagondrehscheibe nutzt.
Hier noch mal der Link zum Bild: http://www.nebenbahn.ch/bin/MAD/weiterge...ungen_01-04.png
Der Fiddle geht an die linke Ecke und ist halt Asymetrisch und nicht mittig... oder man muss noch etwas knapper um die Ecke.
Der Hafen ist da wo bei Marc "R" und "Gla" steht. Nix mit Bahnhof sondern Industrie und Auslauf für die Diesel.

Könnte ganz neckisch werden. Das wäre sozusagen Linthwil-on-Steroides....
;-)

LG,
Axel

#10 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 21.06.2018 12:53

avatar

Ich hätte noch eine andere Idee. Aber ich glaube dann erklärt man mich für verrückt :D

#11 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Odenwälder 22.06.2018 06:58

Nur her damit, mir Modellbahner haben doch alle einen kleinen Sprung in der Schüssel.

Gruß,

Christian

#12 RE: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 23.06.2018 09:54

avatar

Also es hat eher nix mit der Kleinbahn an der Küste zu tun, hat aber etwas Hafen:



Rangierdiorama auf 1,60 x 0,4m. Zwei Segmente a 80x40cm. Rechts schliesst der Fiddleyard an, über den werden die drei Gleise befahren. Links kommt noch ein kurzes Segment dran, mit einer einfach Schwenkbühne. Im weiteren Ausbau soll es da dann um die Kurve gehen, mit Bogenweiche um auf ein Gleis zu kommen dass dann weiter führt. Geschlossener Guckkasten mit Beleuchtung. Die spätere Weiterführung würde dann auch als Guckkasten gebaut werden.

#13 RE: Binnenhafen - war: Die Kleinbahn an der Küste von Sinter 17.08.2018 20:38

avatar

Hallo, ich bin es mal wieder.

Nach langer Weile mal wieder was. Habe jetzt viele Sachen durchgespielt, was Gleispläne angeht. Mit verschiedenen Gleisebenen, vielen Weichen, wenig Weichen, und so weiter. Habe mir auch einige Häfen angeguckt, Google Earth und Google Bildersuche. Am Ende kommt folgendes dabei raus: zwei Gleise, 2 bis 3 Weichen, Hafenbecken vorne, Firmen hinten.



Ich bin mir nur unsicher was die Anordnung der Weichen angeht. In jedem Fall wäre das Gleis 2b im Plan 1 und 3 mehr Abstellgleis, vllt auch ein weiterer Firmenanschluss. Der Kasten wäre ein Dach einer Lagerhalle. DAs soll aber nicht der einzige Anschliesser an dem Gleis sein. Zum Beispiel kann ich mir auch gut einen Portalkran vorstellen, der die beiden Gleise und ein wenig Wasser überspannt. Oder eine Zapfstelle für Tankschiffe, denn die Pipeline kann ich darstellen, das aber weiter entfernt Tanklager nicht.

Freue mich über Meinungen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz