Seite 1 von 10
#1 Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von MichaB 26.05.2017 10:20

avatar

Guten Morgen,

wie euch sicher nicht entgangen ist, gab es hier im Thread zum Übergabebahnhof lange kein Update mehr.
In den letzten beiden Jahren, waren wir mehr oder weniger damit beschäftigt, auftretende Schäden zu beheben und Baufehler auszumerzen.
So wirklich voran ging es nicht mehr.
Das zehrt natürlich an der Motivation.

Beim letzten Jahrestreffen haben wir uns dann entschieden, einen Cut zu machen, und den Bahnhof komplett neu zu bauen.

Zuerst wurde natürlich der Gleisplan in Frage gestellt, und es wurde neu geplant.
Dabei gab es bestimmte Herausforderungen und Bedingungen zu meistern:

- Anpassung der betrieblichen Möglichkeiten in H0 mit Ortsgüteranlage
- zusätzliches Gleis in H0, Kreuzungsmöglichkeit P-Züge (2 Bahnsteige)
- Verwendung des schon fast fertigen Segmentes 1 mit der Kreuzung von H0/H0e
- Kreuzungsmöglichkeit P-Züge H0e
- Platzierung der Rollwagenrampe am Modulrand
- sollte beim Rhöntreffen einsetzbar sein

Es gab mehrere Entwürfe, unter tatkräftiger Mithilfe von Frank (Wknarf), Holger (ductore), Dominik (DominikB) und Martin (Erzgebirgsnebenbahner) ist dann dieser Plan in Keilform entstanden:


Regelspurteil


Schmalspurteil


Aktueller Stand ist der, dass die Form des Bahnhofes fix ist, und der Gleisplan in H0 ebenfalls, bis auf ein paar Kleinigkeiten in der OGA, die ist im Schmalspurplan dann richtig.
In H0e können gern noch Änderungsvorschläge eingebracht werden.

Mein Ziel ist es, zum Jahrestreffen 2017 mit einem befahrbaren Bahnhof zu erscheinen, nicht komplett, aber wenigstens 2 Gleise pro Spurweite.
Die Weichen in H0e beziehe ich von WeichenWalter, da ich das in der kurzen Zeit nicht selber hinbekomme.

Der gestrige Feiertag wurde wieder zu einem Basteldate bei Felix genutzt, und ich habe es tatsächlich geschafft, alle Kästen für den H0-Teil zu bauen.
In H0e konzentriere ich mich aktuell auf den Personenbereich, sodass ich die beiden 90iger Kästen erst später brauche. Das Holz dafür habe ich schon.

Genug Text, jetzt gibts Bilder:







Der Bahnhof ist mit Passbuchsen ausgestattet, die Björn empfohlen hat (Rillendübel Messing).
Die ersten Gleise sind bestellt, und ich hoffe bald mit dem Gleisbau beginnen zu können.

Ich werde weiter berichten.

Viele Grüße

Micha aus Lödderitz

#2 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von outatime 26.05.2017 10:37

avatar

Hallo Micha,

schön, dass es mit Lödderitz jetzt los geht. Die Modulkästen sehen schonmal sehr solide aus. Ich denke auch, dass es realistisch ist bis zum Jahrestreffen jeweils zwei Gleise zu haben. Damit erfüllt der Bahnhof dann schon wieder die Verbindung der beiden Spurweiten.
Ich bin schon gespannt auf das Jahrestreffen, denn ich habe auch noch ein paar Module die bis dahin schon deutlich fertiger sein sollen als zum letzten JT.

Viele Grüße,
Björn

#3 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Dominik B 26.05.2017 12:16

avatar

Hallo Micha,

schönen Dank für den Start des Bauberichts. Schaut schon sehr gut und solide aus. Ich denke aus den Erfahrungen der vielen Modulbauten wird jetzt ein sehr guter Bahnhof entstehen.

Zitat von MichaB im Beitrag #1
Aktueller Stand ist der, dass die Form des Bahnhofes fix ist, und der Gleisplan in H0 ebenfalls, bis auf ein paar Kleinigkeiten in der OGA, die ist im Schmalspurplan dann richtig.
In H0e können gern noch Änderungsvorschläge eingebracht werden.


Grundsätzlich habe ich keine Änderungswünsche. Ich finde auch H0e so ganz gut gelungen. Nur ob vielleicht die rechte Weichenverbindung zur Ladestraße gedreht werden sollte überlege ich noch, da aktuell beide Weichenverbindungen zur selben Seite hin zeigen. Meines Erachtens könnte man z.B. den Packwagen eines PmG direkt an den Schuppen vom Bahnsteiggleis drücken ohne eine Sägefahrt zu machen.

Zitat von MichaB im Beitrag #1
Die Weichen in H0e beziehe ich von WeichenWalter, da ich das in der kurzen Zeit nicht selber hinbekomme.


Dann bin ich sehr gespannt. Ich habe mich vor einigen Wochen mal kurz über den Weichenselbstbau informiert. Grundsätzlich schaut es nicht schwer aus. Ist aber zeitaufwendig. Die Weichen vom Walter schauen sehr elegant aus mit dem schlanken Radius. Sind allerdings sehr teuer und haben keine Kleineisen. Hier gefallen mir die Weichen von Weller besser, die auch schön zum Tillig Gleis passen, das mein Lieblings H0e Gleis ist. Allerdings finde ich mittlerweile den Radius doch schon wieder eng, das geht eigentlich noch schlanker.

Zitat von MichaB im Beitrag #1
Der Bahnhof ist mit Passbuchsen ausgestattet, die Björn empfohlen hat (Rillendübel Messing).


Toll! Das wird den Zusammenbau enorm erleichtern.

Gruß

Dominik

#4 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von br218 26.05.2017 13:12

avatar

Hallo ihr fleißigen Lödderitz-Erbauer (bzw. nun Neubauer),

ich hatte am Rande schon auf dem Jahrestreffen mitbekommen gehabt das ihr an dem neuen Bahnhof plant, umso mehr freut es mich nun den Gleisplan zu sehen. Ihr habt ja auch ein paar Leute in der Planungsgruppe dabei gehabt die sich mit Gleisplänen auskennen, insofern war eigentlich schon absehbar das da was gutes und durchdachtes bei raus kommt. Und wie ich sehe habt ihr mir freundlicherweise bereits die Gleislängen angegeben

Nachdem ich mir den Plan jetzt so 4 bis 5 mal angeschaut habe sind mir nun folgende Sachen aufgefallen:

- Allgemein: So wie ihr die Bahnsteige gelegt habt entsteht zwischen Regelspur und der Schmalspur ein sehr langer Umsteigeweg. Sollte da nicht noch eine Unterführung (bei der Bahnhofsgröße eher unüblich, anderseits hat etwa Cranzahl welche) oder Fußgängersteg kommen müsste man ja bis ganz links über den Bahnübergang gehen um von einem zum anderen Bahnhofsteil zu kommen. Das dürften auf Vorbild hochgerechnet locker 300 Meter sein. Jetzt zu sagen die Bahnsteige beider Spurweiten in den Winkel zu legen hieße den kompletten Bahnhof umzuplanen. Fußweg direkt geht nicht weil da ja ein paar Gütergleise im Weg sind. Vielleicht habt ihr ja eine Idee die sich ohne große Verrenkungen umsetzen lässt. Ansonsten ist es eben so.

- Bei H0: Da sind im linken Bahnhofskopf zwei Gleise (das Schuppengleis und das was auf dem ersten Modul endet) welche meinem Bauchgefühl nach aktuell keinen Flankenschutz haben. Wenn das so stimmt müsste da also eine Gleissperre zwischen den beiden Wichen hin, welche ja auch ein paar cm Platz benötigt. Das bitte beim finalen positionieren der Gleise berücksichtigen.

- Ebenfalls H0: Die Weiche vom Stumpfgleis würde ich weiter nach rechts ziehen, damit im danebenliegenden Gleis die Nutzlänge größer wird. Nicht das 2,9 Meter jetzt zu wenig wären, sondern eher für die Optik damit sich ein schön langes Gleis ergibt.

H0e würde ich (bis eventuell auf das was Dominik schon geschrieben hat) so lassen, das erscheint mir sonst alles schlüssig.

Eine Frage noch, was wollt ihr in H0 als Gleismaterial nehmen?

#5 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von MichaB 26.05.2017 13:39

avatar

Hallo Martin,

Wir verbauen Weinert Gleis.
Die genaue Lage der Weichen ergibt sich beim Bau, ich schaue mal, was sich ergibt.

Viele Grüße

Micha

#6 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von StEn 29.05.2017 23:05

avatar

Hallo Micha,

wenn diese "Suppe vieler Köche" mal fertig werden sollten, also ich meine RICHTIG fertig, mit allem Drum&Dran, dann wird das bestimmt ein echtes FB-Juwel

Zwar ist mir nicht ganz klar, warum das H0e-Gleis mitten auf einer Straße endet und vermutlich daher auch keine Absicherung gegen wegrollende Wagen (Prellbock) vorgesehen ist, aber da wird es sicher ähnliche Vorbilder gegeben haben.

Viel Baufreude und Geduld wünsche ich

Grüße
Steffen

#7 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Bahnfan000 30.05.2017 13:37

avatar

Moin,
der Gleisplan gefällt wir gut, so kann der neue Bahnhof seiner Rolle als Mittelpunkt besser gerecht werden als der alte, gerade da in H0e jetzt auch das Kreuzen zweier P-Züge möglich ist und auch betrieblich in H0 mehr drin ist. Einzig finde ich es schade, dass der Bahnhof, wenn beide Spuren aufgebaut werden, von beiden Seiten bedient werden sollte/muss (oder ist mir was entgangen?), was einerseits für die Laufwege beim Fahrplan von Vorteil ist, aber auf Ausstellungen ein Hindernis sein könnte. Ich weiß, dafür ist die Forumbahn eigentlich nicht konzipiert, wollte es aber erwähnen.
Aber muss der neue Bahnhof Lödderitz heißen? Es ist immerhin ein Neubau (bis auf ein Segment). Ich würde da ja Zeulenroda oder Suhl begrüßen :-).
Viele Grüße
Christian

#8 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von BR143 31.05.2017 11:27

avatar

Hallo Chrisian,
der Name Lödderitz passt meines Erachens weiterhin, da die Kreuzung H0e und H0 überlebt hat und funktioniert. Sie es mal so, Nur die Weichen und Gleise des BHF werden "saniert".
Ausserdem hat sich der Name schon etabliert.

Grüsse Felix

#9 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von MichaB 31.05.2017 18:53

avatar

Sodele,

dann möchte ich mal auf eure Einwände antworten:

Zitat von br218 im Beitrag #4
Hallo ihr fleißigen Lödderitz-Erbauer (bzw. nun Neubauer),

...

- Allgemein: So wie ihr die Bahnsteige gelegt habt entsteht zwischen Regelspur und der Schmalspur ein sehr langer Umsteigeweg. Sollte da nicht noch eine Unterführung (bei der Bahnhofsgröße eher unüblich, anderseits hat etwa Cranzahl welche) oder Fußgängersteg kommen müsste man ja bis ganz links über den Bahnübergang gehen um von einem zum anderen Bahnhofsteil zu kommen. Das dürften auf Vorbild hochgerechnet locker 300 Meter sein. Jetzt zu sagen die Bahnsteige beider Spurweiten in den Winkel zu legen hieße den kompletten Bahnhof umzuplanen. Fußweg direkt geht nicht weil da ja ein paar Gütergleise im Weg sind. Vielleicht habt ihr ja eine Idee die sich ohne große Verrenkungen umsetzen lässt. Ansonsten ist es eben so.


Hier haben wir uns noch keinen genauen Gedanken gemacht, da wie geschrieben der H0e-Teil noch nicht in Stein gemeißelt ist. Allerdings sehe ich in der aktuellen Konstellation keine günstigere Lage für den Bahnsteig in H0e.
In Putbus auf Rügen gibt es m.E. nach auch einen Tunnel. Ich denke dass es darauf hinauslaufen wird. Eventuell ist es sinnvoll, einen Tunnel für alle Bahnsteige anzulegen.

Zitat von br218 im Beitrag #4
- Bei H0: Da sind im linken Bahnhofskopf zwei Gleise (das Schuppengleis und das was auf dem ersten Modul endet) welche meinem Bauchgefühl nach aktuell keinen Flankenschutz haben. Wenn das so stimmt müsste da also eine Gleissperre zwischen den beiden Wichen hin, welche ja auch ein paar cm Platz benötigt. Das bitte beim finalen positionieren der Gleise berücksichtigen.


Da hast du recht, da muss wohl eine Gleissperre rein, das werden wir berücksichtigen.

Zitat von br218 im Beitrag #4
- Ebenfalls H0: Die Weiche vom Stumpfgleis würde ich weiter nach rechts ziehen, damit im danebenliegenden Gleis die Nutzlänge größer wird. Nicht das 2,9 Meter jetzt zu wenig wären, sondern eher für die Optik damit sich ein schön langes Gleis ergibt.[quote]

Ich gehe mal davon aus, dass du rechts das Ausziehgleis zur Rollwagenrampe meinst. Die Weiche ist bewusst so weit links wie möglich (vor der Modulkante), um ein möglichst langes Ausziehgleis zu bekommen. Aktuell sind es 700mm, was max. 6 Zweiachsern+ Rangierlok bedeutet. Ich finde, es sieht dann unschön aus, wenn ich jedesmal mit der Rangierlok bis an den Prellbock muss, da wollte ich etwas Luft haben, eventuelle 10cm mach m.E. nicht viel an der Optik.
Bedenke, dass dies auch für die OGA nötig ist, und die ist schon relativ groß.

[quote="StEn"|p3794958]....



Zwar ist mir nicht ganz klar, warum das H0e-Gleis mitten auf einer Straße endet und vermutlich daher auch keine Absicherung gegen wegrollende Wagen (Prellbock) vorgesehen ist, aber da wird es sicher ähnliche Vorbilder gegeben haben.

...


Hallo Steffen, ich bin für Vorschläge offen, aber wir benötigen eben eine Umlademöglichkeit.
Eine Option hätte ich, man könnte das H0e-Gleis weiterführen und in das Ausziehgleis einfädeln. Oder es gibt irgendwo ein Vorbild, wo es ein H0e-Gleis ohne Prellbock gibt.
Eine weitere Alternative wäre eine Weiche ganz links am Rollwagengleis, da ist dann nur die Frage, ob der Platz es hergibt. Ausserdem müsste dann über das Streckengleis rangiert werden, und das ist ein deutliches Manko
von Lödderitz 1

Zitat von Bahnfan000 im Beitrag #7

Aber muss der neue Bahnhof Lödderitz heißen? Es ist immerhin ein Neubau (bis auf ein Segment). Ich würde da ja Zeulenroda oder Suhl begrüßen :-).
Viele Grüße
Christian


Hallo Christian,

ich habe mich an den Namen gewöhnt, und finde jetzt keinen Grund, warum wir ihn ändern sollten. Wenn man Lödderitz liest, weiß jeder, was gemeint ist.

Gestern kam eine Materiallieferung mit Gleisen und Weichen, nächste Woche geht es dann weiter.

Viele Grüße

Micha

#10 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Knollo68 31.05.2017 19:16

avatar

Hallo Micha
Putbus hat meiner Meinung nach einen Bohlenübergang über das Normalspur Gleis um zu den Schmalspur Gleisen zu gelangen. Ich meine mich erinnern zu können das der Übergang geschlossen wird wenn dort Zugfahrten stattfinden.
Gruß Steffen

#11 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von br218 31.05.2017 19:47

avatar

Zitat von MichaB im Beitrag #9
Zitat von br218 im Beitrag #4
- Ebenfalls H0: Die Weiche vom Stumpfgleis würde ich weiter nach rechts ziehen, damit im danebenliegenden Gleis die Nutzlänge größer wird. Nicht das 2,9 Meter jetzt zu wenig wären, sondern eher für die Optik damit sich ein schön langes Gleis ergibt.


Ich gehe mal davon aus, dass du rechts das Ausziehgleis zur Rollwagenrampe meinst. Die Weiche ist bewusst so weit links wie möglich (vor der Modulkante), um ein möglichst langes Ausziehgleis zu bekommen. Aktuell sind es 700mm, was max. 6 Zweiachsern+ Rangierlok bedeutet. Ich finde, es sieht dann unschön aus, wenn ich jedesmal mit der Rangierlok bis an den Prellbock muss, da wollte ich etwas Luft haben, eventuelle 10cm mach m.E. nicht viel an der Optik.
Bedenke, dass dies auch für die OGA nötig ist, und die ist schon relativ groß.
Nein meine ich nicht. Ich meinte das untere Stumpfgleis mit Bahnsteig welches am EG endet.
Zitat von Knollo68 im Beitrag #10
Putbus hat meiner Meinung nach einen Bohlenübergang über das Normalspur Gleis um zu den Schmalspur Gleisen zu gelangen. Ich meine mich erinnern zu können das der Übergang geschlossen wird wenn dort Zugfahrten stattfinden.

Ein Übergang über Bahnsteiggleis(e) ist nicht das Problem, so was gibt es zu hauf. Das Problem hier ist das 2 Gütergleise und vor allem die Ladestraße im Weg sind und gekreuzt werden müssten.

#12 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von StEn 31.05.2017 20:39

avatar

Hallo Micha,

von Gleisplanung lass ich lieber die Finger, das können andere einfach besser. Spontan würde ich dazu tendieren, das Schmalspur-Ladegleis im Straßenplanum zu verlängern, in das Regelspurgleis einzufädeln und als Dreischienengleis in das 700-Stumpfgleis weiter zu führen, auch als Hingucker. Aber ehrlich gesagt, ist es auf diesen Regelspur-Segmenten schon sehr dicht gedrängt. Wenn ich da in die FB-Norm schaue, lese ich da was von 80 mm Minimalabstand zur Modulkante. Das wird da schon echt knapp, es sei denn, es sind Absturzsicherungen eingeplant.
Die Umlademöglichkeit Schmal- Regelspur finde ich ja auch super, aber vielleicht ist sie an anderer Stelle besser ausplanbar?

Grüße
Steffen

#13 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von ductore 01.06.2017 08:53

avatar

Hallo,

noch vier Anmerkungen von mir:

1. Ich sehe aber einen Prellbock am Ende des Schmalspurgleises, welches von Steffen angesprochen wurde.

2. Dass die OGA ohne Sicherung gegen Zugfahrten eingezeichnet wurde, ist wohl der fehlenden Endkontrolle zuzurechnen.
Meine Vorschläge wären wie folgt:
a) In Gleis 3 sind keine Zugfahrten erlaubt. Vorteil: Keine Änderungen, Nachteil: Ein(Überhol-)gleis fällt weg.
b) Die OGA wird an das Ladestraßengleis angebunden: Vorteil: Keine, in meinen Augen, unschöne und betriebserschwerende Gleissperre erforderlich, Nachteil: etwaiger Nutzlängenverlust an der Ladestraße
c) Einbau einer Gleissperre

3. Die Weiche zum Stumpfgleis weiter nach rechts zu verlegen bedeutet, dass der S-Bogen zur Verbreiterung des Gleisabstands für den Bahnsteig "unschön" gestaltet werden müsste. Dann doch lieber mit "nur" 290 cm leben

4. Lage des EG: Es wurde auch mit einer Keillage geplant. Aufgrund diverser räumlichen und betrieblichen Probleme wurde diese Idee verworfen.

Viele Grüsse
Holger

#14 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von wknarf 01.06.2017 09:56

avatar

Moin zusammen,

nur eine kurze Anmerkung zu den Umsteigewegen: Ich glaube, wir sind als Zeitgenossen der Epochen III/IV+ da etwas verwöhnt. In den Zeiten als die Eisenbahnen gebaut wurden, war es für die Fahrgäste normal, dass sie auch mal ein paar (hundert) Meter von einem zum anderen Bahnsteig laufen mussten.

Wenn wir die Vorbildfiktion annehmen, dass Normal- und Schmalspur von zwei verschiedenen Firmen gebaut wurden, bzw. dass die Normalspur eine Staatsbahn, die Schmalpur eine Privatbahn war, passt das schon, dass die Erbauer auf optimale Umsteigewege keine Rücksicht genommen haben. Das meiste Geld wurde ohnehin im Güterverkehr verdient und da ist der Bahnhof gut ausgebaut.

Viele Grüße,

Frank

#15 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von StEn 01.06.2017 10:52

avatar

Zitat von ductore im Beitrag #13
...

1. Ich sehe aber einen Prellbock am Ende des Schmalspurgleises, welches von Steffen angesprochen wurde.




Ein Prellbock, mitten auf der Ladestraße? Gut, wenn Ihr meint.... jeder baut das, was ihm gefällt...

Ich schlage allerdings diese Variante vor:



Damit kann ein Umschlag zwischen Regel- und Schmalspur sowie auf Straße erfolgen, ohne dass sich die einzelnen Verkehrsträger gegenseitig behindern. Der Warenumschlag kann dann sogar "trimodal" gleichzeitig stattfinden, wenn das nötig ist.
Als Einschränkung kann dann eben keine Wagenübergabe Schmal-Regelspur erfolgen, wenn gerade ein Kranumschlag stattfindet - eine Frage der Organisation.

Soweit mein Beitrag.

Grüße
Steffen

#16 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Lernkern 01.06.2017 14:22

avatar

Tag.

Zitat von MichaB im Beitrag #9
Oder es gibt irgendwo ein Vorbild, wo es ein H0e-Gleis ohne Prellbock gibt.


Hmm, ich weiß genau, dass ich mal ein Bild gesehen habe, wo ein Gleis einer Meterspurbahn ziemlich sang- und klanglos mitten auf einer Kreuzung endet. Das war aber nur ein Stumpfgleis, das zum Umsetzen benötigt wurde. Meterspur ist zwar nicht 750mm, aber ich mach mich mal auf die Suche...

Grüße

Jörg

#17 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Silbergräber 03.06.2017 23:13

Mir fällt ad hoc der umgekehrten Fall ein: im Übergabebahnhof Gruttmecke der Plettenberger Kleinbahn endet das Normalspurgleis unmittelbar vor einer ausschließlich meterspurig ausgeführten Weiche. Da muss man schon etwas aufpassen und vorsichtig rangieren ;)

Ach so, wo wir gerade bei der PKB sind: Die Normalspurbeereiche für die Rollwagenanlage war auch dreischienig ausgeführt - natürlich auch ohne Prellbock am Ende.

LG

Jörn

#18 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von Lernkern 05.06.2017 03:49

avatar

Tag.

Ich finde es nicht, das Bild:-(

Ich hätte ja nichts dagegen, ein Gleis auch einfach in der Ladestraße enden zu lassen, das gab es sicher.

Sowas ähnliches habe ich doch gefunden, und weil der Kommentar dazu auch gut ist, hier mal der Link.

Zitat von StEn im Beitrag #12
Spontan würde ich dazu tendieren, das Schmalspur-Ladegleis im Straßenplanum zu verlängern, in das Regelspurgleis einzufädeln und als Dreischienengleis in das 700-Stumpfgleis weiter zu führen, auch als Hingucker.


Sollte man das Gleis aber nicht in der Ladestraße enden lassen wollen, dann würde ich diesen Vorschlag von Steffen bisher am besten finden. Es würde daduch auch nicht wirklich enger werden, denn die Fortführung des Schmalspurgleises hat ja nur eine Schutzfunktion.

Edit:
In einem DSO Artikel über die Tegernsee Bahn habe ich sowas gefunden. Gut, das ist jetzt Normalspur...
Noch drei Bildlinks direkt:
Link, Link und Link. Zum letzten Link: Heute hat man den VW-Bus tatsächlich durch einen Prellbock ersetzt. Irgendwie schade...

Gruß

Jörg

#19 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von NE 81 06.06.2017 14:38

avatar

Hi Micha,

Vorbildtechnisch wäre dass OK, aber bedenkt bitte dass beim Vorbild die Wagen auch Bremsen besitzen und/oder mit Festlegemittel gesichert werden.
Dies ist im MOBA Bereich nur schwierig umsetzbar. Also würde eine Variante mit einfach endenden Gleis in der Lastra. ein in Waage ausgerichtetes Modul zwingend erfordern.
Auf der anderen Seite, wie oft werden dort wohl Wagen stehen?

Persönlich gesehen, lasst das H0e Gleis einfach im Straßenbelag enden, so etwas gibt/gab es durchaus oft genug in und an Ladebereichen wenn auch meist innerhalb von Betrieben.

Gutes Gelingen
Grüße Marcel

#20 RE: Lödderitz 2.0 - Der Neubeginn von MichaB 15.06.2017 22:49

avatar

Hallo Männers,

erste Mal Danke für die eingebrachten Ideen, da wird uns sicher was einfallen....

Gerstern war mal wieder Bastelmittwoch bei Felix, letze Woche ist leider ausgefallen.

Dennoch sind wir gut vorangekommen.

Erst mal wurde das Kreuzungssegment an die neuen Segmente angepasst, neue Bohrungen für die Verbindungsschrauben und Passbuchsen mussten angebracht werden.
Leider war der Watti fürs Ausfahrsignal im Weg und musste entfernt werden:


wo rohe Kräfte sinnlos walten.....

So dann wurden noch die Deckbretter verschraubt und plan eingepasst.
Und dann wurde die Gleislage angezeichet.

Dazu habe ich mir eine 2,20m lange, 10x10mm Kiefernleiste auf dem Baumarkt besorgt.
Die wurde dann alle 20cm mit 3mm Löchern versehen (Hat Felix gut gemacht ), um die Leiste anheften zu können.


erster Test mit der Einfahrweiche


Gleis 1 wurde mal testweise gelegt

Insgesamt funktioniert das sehr gut, mann kann die Flexgleise an die Leiste legen, und mit den Gewichten in Form halten.
Man kann auch relativ einfach nachjustieren.

Das ist dann das gestrige Endergebnis, das erste Stück Flexgleis vor der Einfahrweiche ist schon eingebaut.


die Einfahrweiche wurde zur IBW gebogen, eine 6,3° Flexweiche links

Nächstes Mal möchte ich die 3 Durchfahrtsgleise bis zum Segment 4 legen, da sind dann alle Übergänge rechtwinklig.
Bis Ende Juli möchte ich den Regelspurteil mit diesen 3 Gleisen fahrbereit haben, Ende Juli kommen hoffentlich pünktlich die Schmalspurweichen.

Felix hat auch was gemacht, zwei BS-Adapter haben die Gleise und teilweise die Elektrik bekommen.







Viele Grüße

Micha

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz