Seite 1 von 5
#1 Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 18.02.2017 13:22

avatar

Hallo zusammen,

In diesem Thread möchte ich alle meine Erfahrungen teilen die ich auf meinem langen weg vom Träumer zum Modellbahner machen werde. Er soll denen Mut machen die wie ich bei Null anfangen und hoffentlich zeigen was mit etwas Geduld und vielleicht auch Hilfe aus diesem Forum alles möglich sein kann.
Während also meine Anlagenplanung noch am Gedeihen ist habe ich mit den ersten Vorversuchen bekommen. Meine geplante Anlage erhebt zwar keinen Anspruch auf einen Originalgetreuen Betrieb soll aber schon modelbauerisch gestaltet sein. Daher war mir eine möglichst ansprechende Gleistrassengestaltung ein wichtiges Thema und somit mein erstes Versuchsobjekt.
Mit einem Stück Flexgleis, der Schotterhilfe von HOfine und Schotter sowie Kleber von Heki ging es also los.



Mit dem Ergebniss bin ich erstmal zufrieden. Der nächste Versuch wird sich dann mit Farbgebung und Alterung beschäftigen

#2 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Opelfahrer 18.02.2017 18:24

avatar

Hallo Frank

Sieht doch schon mal gut aus, aber eine Sache, die Schwellen des Flexgleises neigen zum Schrägstellen , wie man bei dir sieht.
Darauf noch Achten und alles wird gut.

Gruß Frank

#3 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Thomas_K 18.02.2017 18:37

avatar

Hallo Frank,
ich finde das ist sehr gut. Meine ersten Versuche waren nicht so toll. Super!!!
Gruß Thomas

#4 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Rangierer 18.02.2017 18:43

avatar

Hallo,
ich finde Deinen Anfang auch schon sehr gut. Auch bei mir waren die ersten Ergebnisse nicht so gut wie bei dir.
Bin gespannt wie es weitergeht.
Gruß Marco

#5 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 18.02.2017 18:54

avatar

Zitat von Opelfahrer im Beitrag #2
Hallo Frank

Sieht doch schon mal gut aus, aber eine Sache, die Schwellen des Flexgleises neigen zum Schrägstellen , wie man bei dir sieht.
Darauf noch Achten und alles wird gut.

Gruß Frank


Ja stimmt, da muß ich auch noch etwas mehr drauf achten. Ist das Flexgleis von Tillig. Ich habe gelesen das soll diesbezüglich etwas anstregend sein. Ich habe auch das Roco rumliegen. Mal sehen welches ich später verwenden werde. Ich hatte mir auch das Schotterbett passend dazu gekauft und habe und es genutzt um vor den Verkleben die Schwellen ordentlich auszurichten. Aber nach dem Kleben hätte ich nochmal kontrollieren müssen. Aber genau dafür mache ich ja die Versuche.

#6 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 22.02.2017 20:43

avatar

Hallo Zusammen,
Heute habe ich mich mal mit dem Thema Kupplungen beschäftigt. Ein weites Feld…. Da auf meiner Anlage fast alles in Kurven liegt war es mir wichtig herauszufinden mit welcher Kupplung ich in welchem Radius noch ordentlich Kuppeln kann. Speziell im Endbereichen der Bahnsteige möchte ich mal einen Lokwechsel oder einen Kurs-/Post-/Gepäckwagenwechsel vornehmen können. Daher habe ich die folgenden Kupplungen einer näheren Untersuchung unterzogen:

1. ROCO 40270 Kurzkupplung
2. ROCO 40395 Universalkupplung
3. Märklin 7203 Kurzkupplung
4. Fleischmann 6515 Profi-Kupplung
Die Kupplungen wurden an zwei ROCO 2. Klasse Schnellzugwagen 64648 angebracht und dann auf den Radien 10.000, 8000, 6000 und 4000mm getestet. Hauptaugenmerk lag auf dem sicheren Einkuppeln. Die Folgende Tabelle gibt einen Überblick inwieweit die einzelnen Kupplungen zuverlässig einkuppelten. Kriterium war mindesten 8 von 10 mal. Dabei war ein Wagen festgestellt während der zweite mit langsamer Geschwindigkeit aufgefahren wurde.



*Anmerkung zur Märklin KK: Bei dieser gefiel mir das Verhalten der Bügel nicht die sich des häufigeren gegenseitig im Weg waren. Daher habe ich keine weiteren Versuche nach 8000mm mehr gemacht.
Ergänzung: Habe auch die weiteren Radien für die Märklin KK gestestet und die Tabelle ergänzt

**Anmerkung zur Fleischmann Profikupplung: Bei dieser Kupplung hatte bereits Problem diese im NEM Schacht unterzubringen. Dabei habe ich mir die KKK eines der Wagen zerstört. Erst nach einer Bearbeitung mit einer Feile ließ sich die Kupplung einsetzen. Ich habe die Kupplung dann auch nicht mehr weiter getestet da mir schon von Anfang an auffiel wie leicht sich die gekuppelten Wagen wieder auseinanderziehen lassen. Gibt es hier ähnliche Erfahrungen oder habe ich irgendetwas Grundsätzlich falsch gemacht? Ich kann mir auf jeden Fall nicht vorstellen, dass diese Kupplung bei längere Zuggarnituren bei Ruckartiger Anfahrt, evtl. einen Berg rauf, noch zuverlässig halten.
Ergänzung: Habe die Fleischmann Profikupplung mal auf einem geraden stück ausprobiert. Dort kuppelte sie dann ordentlich. Der von mir beobachtete Effekt muss ein undefinierter Kupplungszustand gewesen sein. Aber schon bei Radien kleiner 10.000 mm kuppelt sie nicht mehr ordentlich. Tabelle habe ich ergänzt

Aber vielleicht hat ja hier noch jemand einen Tipp worauf man achten muss. Ich würde den Kupplungen dann durchaus noch eine Chance geben wollen.

Fazit die ROCO Universal hat am besten abgeschnitten. Überrascht war ich das sie eigentlich einen kaum größeren Spalt hinterlässt als die „echten“ KK. Momentan scheint sie meine Kupplung der Wahl zu sein.

#7 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Lernkern 22.02.2017 23:14

avatar

Tag Frank.

Zitat von Fuelli im Beitrag #6
**Anmerkung zur Fleischmann Profikupplung: Bei dieser Kupplung hatte bereits Problem diese im NEM Schacht unterzubringen. Dabei habe ich mir die KKK eines der Wagen zerstört.


Die Kulisse oder den Normschacht? Das ist ja ein Ding!

Meine Erfahrung zu Roco- und Fleischmann-KK: Sie sind mir zu hakelig beim Entkuppeln mit "Entkupplungsstäbchen".

In der Grafik würde ich Felder, die du nicht gestestet hast nicht rot hinterlegen sondern weiß.

Ansonsten herzlichen Dank für den Test, das ist sehr hilfreich! Vorallem die Grafik gibt einem schnell einen Überblick.

Viele Grüße

Jörg

#8 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Sausebahner 23.02.2017 03:36

avatar

Moin,
Deine Erfahrungen mit der Fleischmann-KK kann ich so nicht bestätigen. Die hält bei mir bombenfest. Im laufenden Betrieb ist sie natürlich ein Unding, zum Rangieren völlig ungeeignet. Deshalb kommt sie bei mir nur bei fest gekuppelten Einheiten, die nicht umrangiert werden, zum Einsatz. (Normale Personenwagen untereinander, an den Zugenden normale Bügelkupplungen. Wendezüge werden komplett inklusive Lok kurzgekuppelt.)
Für Güterwagen verwende ich ganz altmodisch die gute alte Bügelkupplung. Vorzugsweise auch die von Fleischmann, die hat im Bügel eine kleine "Delle" bzw. Einkerbung, damit kuppelt die butterweich an, in jedem Radius. Ich weiß, so ganz "up to date" bin ich damit nicht, aber mir kommt es auf den Betrieb an, da nehm ich eine nicht ganz so perfekte Optik mit dem Spalt zwischen den Wagen in Kauf. Wie gesagt, nur bei Güterzügen, Reisezüge müssen schon kurzgekuppelt sein, klar.
Grüße
Michi

#9 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 25.02.2017 00:25

avatar

Zitat von Lernkern im Beitrag #7
Tag Frank.

Zitat von Fuelli im Beitrag #6
**Anmerkung zur Fleischmann Profikupplung: Bei dieser Kupplung hatte bereits Problem diese im NEM Schacht unterzubringen. Dabei habe ich mir die KKK eines der Wagen zerstört.


Die Kulisse oder den Normschacht? Das ist ja ein Ding!





Um genau zu sein ist mir der Normschacht von der Kulisse abgebrochen....Und die Trittbretter gleich mit. Somit hat sich dieser Wagen für etwaige Verschmutzungsversuche qualifiziert.

#10 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Dieseldonner 25.02.2017 04:46

avatar

Hallo Frank,

will ich doch auch mal meinen Senf dazu geben

Zitat
Mit einem Stück Flexgleis, der Schotterhilfe von HOfine und Schotter sowie Kleber von Heki ging es also los.



Gib es zu, da hasste vorher erst zig Versuche gestartet Spaß beseite, sieht echt gut aus,

Mal schauen wie ich das hin bekomme, diese Arbeit steht bei mir auch bald an.


So ,wegen der Kupplungen,

ich möchte mal noch einwerfen, da gibt es noch- H0 Kadee Kupplung für NEM Schacht 362. Wenn diese Kupplungen nicht so einen hohen Anschaffungswert hätten.

Aus meiner Zeit, wo ich noch mit US Bahnen beschäftigt habe, muss ich sagen, das diese Kupplungen auch bei kleineren Radien die Funktion stets sanft und zuverlässig gewährleisteten.


Zitat
.....Fleischmann-KK ...Im laufenden Betrieb ist sie natürlich ein Unding, zum Rangieren völlig ungeeignet...



Kann ich nur bestätigen, da diese recht straff kuppeln, ist ein sanftes Ankuppeln der Wagen kaum möglich. Abkuppeln, mittels Kupplungslöffel geht noch gerade so, ist jedoch nicht so
optimal

Momentan sind bei mir Roco Unis im Einsatz, bin ganz zufrieden damit, nur eben die Ausmaße diese, naja. Funktionieren auch in Verbindung mit den Märklins, nur muss dann die Höhe genau stimmen, sonst wird das nix. Vom Aussehen her zu den Rocos, da waren die KK´s von Röwa doch etwas ansprechender.

#11 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 28.07.2017 11:27

avatar

Hallo Zusammen,

lange nichts geschrieben aber ich war nicht untätig. Ich habe viel probiert und getestet allerdings alles in so chaotischer weise das nie was vorzeigbares bei rauskam. daher nur ein kurzer schrifticher Überblick über meine Aktivitäten

Steigungs- und Radientest
ich habe mir eine Testwendel mit 2,5% Steigung in R4 (Roco) aufgebaut und dort einen Zug mit 9 langen Schnellzugwagen (Rco) rauf und runter geschickt. Ergebniss: Läuft Störungsfrei.
Meine Anlage wird allerdings nicht über 2% hinausgehen.
Parallel dazu einen 2*180grad S Bogen mit R4 (Roco) und dieselbe Zuggarnitur drüber geschickt. Läuft ebenfalls Problemlos. Sieht nur fürchterlich aus.

1. Schritte in die digitale Welt
Habe mir ein DiCo Station und Booster zugelegt. Eine erste digitale Lok (BR52 von Roco) und siehe da es Fährt. Als nächstes Schaltedecoder für die Magnetweichenatriebe un Gleisbesetztmelder gekauft. Tests dazu stehen aber noch aus.
Ich wollte auch mal einen ersten Versuch mit Steuerungssoftware machen und habe mich für Railware Switch entschieden. Läuft aber auf meinem Laptop nicht richtig und leider gibt die Firma keinen Support für die Kostenfreien Produkte.
Ich werde mal hier im Forum einen Thread dazu eröffnen. Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Allerdings werde ich meine Laptop erstmal neu aufsetzen bevor ich hier um Hilfe schreie:-)

Anlagenbau.
Das Moba Zimmer wurde entrümpelt und der Unterbau für die erste Seite des Schattenbahnhofs steht. Ein Foto kommt noch.

Gleisplanung.
ich habe meinen Gleisplan nochmal mehrer intensive Überarbeitungen unterzogen. Hier nur die wichtigsten Änderungen:
1. Umstellung von Tillig auf Weinert
2. Bahnhofskonzept. Der Bahnhof ist jetzt nur noch auf einer Seite zweigleisig. In Anlehung an Stralsund hat er jetzt auch zwei vollwertige Kopfgleise und geht nur noch eingleisg in die andere Richtung. Abstellgruppe für Personenwagen und Durchgangsgleis für Güterverkehr entfernt. Grundsätzlich alles ein wenig entschlackt. Auch die Führung der freien Strecke wurde nochmal überarbeitet. Es gibt jetzt ein paar kaschierte kurze Stücke mit engen radien um den Rest mit großzügigeren Radien auszugestalten.

Weichenantriebe
Inzwischen habe ich 5 verschiedene Motorische Antriebe getestet (Tillig, Lux, Hoffmann, 2x MBT) bin aber noch zu keinem abschließenden Ergebniss gekommen. Daher stehen jetzt noch Tests von Servoantrieben auf dem Plan.

Im Winter hoffe ich dann mit den ersten Landschaftsgestaltungstest zu beginnen. Gleisbettgestaltung und Begrasung stehen dann auf dem Prgramm. Einen ersten Gebäudebausatz habe ich auch bestellt.

Soweit erstmal
Gruß
Frank

#12 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 22.08.2017 19:07

avatar

Hallo Zusammen,

endlich ein paar zählbare Ergebnisse:

meine ersten Schritte in die Digitale Welt waren erfolgreich:



Weichendekoder programmieren und Weichenadressen zuweisen Check
Gleibesetztmelder verkabeln und testen Check
Testfahrt: Weichen schalten, Zug fährt, Gleisbesetztmelder zeigen korrekt an Check
Ordentlicher Elektroinstallation....wir arbeiten dran.

Als nächstes kommt das Kehrschleifenmodul dran.

#13 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 17.09.2017 01:28

avatar

Bevor es nun mit den ersten festen Installationen im Schattenbahnhof beginnt, habe ich eine recht grundsätzliche Fragen an die Erfahrungsträger in diesem Forum:
Wie organisiere ich die Einspeisung: In meinem Schattenbahnhof arbeite ich mit Roco Line ohne Bettung Material. Muss ich jede Weiche einzeln einspeisen oder reicht eine Eispeisung für die Weichenstraße? Wieviel Meter freies Gleis könne versorgt werden? Ich bin Dankbar für jeglichen Hinweis!

#14 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von BJA 17.09.2017 10:43

avatar

Hallo Frank,

deine Tests mit den KK habe ich vor Jahren auch gemacht, zudem gibt es dazu eine breite Diskussion in etlichen Foren.

Entscheidend ist m.E., welche Funktionalität man haben will, z.B. ob man Wagen aus dem Zug nach oben herausnehmen können will. Da fallen dann alle Bügelkupplungen raus.
Für mich ist zudem wichtig, wie "wuchtig" die Kupplung ausfällt. Sollen keine "Klötze" vor den Fahrzeugen sein, ist man bei der alten Roco KK oder Kadee.
Die Märklin KK fällt schon deshalb raus, weil sie zu hoch baut und an den Puffern von nicht Märklin Fahrzeugen hängen bleibt. Das ist ja der Grund dafür, das die Puffer bei MäTrix Fahrzeuge zu hoch liegen und die Pufferbohlen zu niedrig sind, was v.a. bei Dampfloks unschön aussieht.

Zur Digitalisierung: Die DiCo-Station in Zusammenarbeit mit dem High-Speed Interface und den zugehörigen Rückmeldern und einer PC-Steuerung ist interessant, auch preislich, und wäre evtl. auch meine Entscheidung. Hier gibt es aber auch Alternativen.

Zur Software: Ich würde hier RocRail als tatsächlich kostenlosem Vollprodukt testen.

Zu den Radien: Entscheindendes Kriterium ist für mich eine mögliche Überpufferung, d.h. die Puffer von 2 Fahrzeugen überdecken sich nicht mehr sondern stehen nebeneinander. Der Effekt ist umso stärker, je länger die Fahrzeuge und je enger die Bögen sind. S-Kurven ohne Übergangsgerade gehen aus diesem Grund gar nicht.
Was die Situation stark verbesser sind Übergangsbögen, die zudem elegant aussehen. Allerdings braucht man diese nur bei kleineren Radien.

#15 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 18.09.2017 10:45

avatar

Hallo Bernhard,

danke für Dein Feedback.

Das KK Thema ist bei mir noch nicht abgehakt. Ein Test mit Kadee steht noch aus.

Zur Software: Mit dem Gedanken Rocrail zu nutzen habe ich auch bereits gespielt. Railware Switch finde ich interessant da man später mit Railware über Gleislänegn und Geschwindigkeiten steuern kann und nicht so sehr über meldekontakte und zu schaltende Gleisabschnitte. Das macht wie ich finde die Gleisplanung etwas einfacher. Trotzdem werde ich Rocrail auch mal eine Chance geben.

#16 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von BJA 18.09.2017 18:19

avatar

Zitat
nicht so sehr über meldekontakte und zu schaltende Gleisabschnitte.



Hallo Frank,

ich habe vor Jahren reichlich lange PC-Steuerungen getestet, bevor ich mich zum Kauf entschieden hatte. Um den Kabelsalat möglichst gering zu halten, verwende ich nur virtuelle Melder.

Das ist dann 1 Belegtmelder pro Block, den man eh für die Rückmeldung benötigt. So ein "Melder" funktioniert unabhängig für beide Richtungen und beliebige Zuglängen und Anhaltepunkte, z.B. D-Zug hält vor dem Signal, Schienenbus in Bahnsteigmitte etc.

Einzig die Fahrzeuge müssen über einen geregelten Antrieb verfügen und eingemessen sein, so dass die Software weiß, welche Strecke bei welcher Fahrstufe zurückgelegt wird.

Das Einmessen erfolgt übrigens automatisch.

Die Wiederholgenauigkeit des Anhaltepunktes liegt dann bei +/- 2 cm, was mir völlig ausreicht.

Diese Software kann man als kostenlose Testversion (Vollversion!) herunterladen. Ich denke, dass RocRail auch virtuelle Melder kennt, das habe ich aber nicht probiert.

#17 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von V51 18.09.2017 19:27

Servus ,
die Fleischmann-KK sitzt wirklich etwas stramm im NEM-Schacht. Eine Feile benötigt man nicht, sondern kann die beiden Hälften mit einer kleinen Zange zusammen drücken bevor man die Kupplung einschiebt .
Wenn ein Wagen fast einen dreisteligen Betrag kostet gewöhnt man sich schnell eine Handhaltung an mit der nichts abbricht, weder der Normschacht noch irgendwelche Auftrittsleitern ...
Heute würde ich (fast) jedes andere Fabrikat bevorzugen , da die Fleischmann-Kupplung viel zu schwergängig einkuppelt . Meinetwegen Roco-KK oder gar die viel zu grosse Universalkupplung .

Einspeisung : die verbreitetesten Probleme entstehen dann wenn man Gleise einschottert , da kann der gern benutzte Leim in die Gleisverbinder laufen und sorgt mittelfristig für Kontaktprobleme .
Ebenso wie erhöhte Luftfeuchtigkeit . Einschottern im Schattenbahnhof dürfte wohl eher nicht geschehen aber die Betriebssicherheit muß natürlich gewährleistet sein .
Angenommen ich baue ausschießlich mit Weichen und Flexgleis dann tut es nicht weh , überall Kabel anzulöten und sie nach unten zu führen .
Das ist auch für das nachträgliche Erstellen von Blöcken (egal welches Programm) hilfreich .
In diesem Punkt trage ich gerne Gürtel und Hosenträger gleichzeitig ;-)


Rocrail oder andere : natürlich funktionieren auch virtuelle Melder . Die Genauigkeit von +/- 2cm kann ich bestätigen .
Wollte ich ein Bahnhofsgleis "mit dem vollen Programm" also Einfahrt von beiden Richtungen dann wären 5 Melder nötig . Oder abgespeckt drei oder ganz abgespeckt einer .
Das ist dann die Frage wie viel Verkabelungsaufwand ich mir antuen möchte und welchen Nutzen ich letztendlich davon habe .

Ich persönlich gehöre zu denjenigen die es ganz genau haben möchten - kann aber jeden verstehen der es sich einfacher macht . Oder pragmatischer oder wie man es auch immer nennen mag .
Ein Kabel an ein Gleis zu löten und ein Loch zu bohren ist nun aber nicht der Mordsaufwand . Daher mache ich es bei jedem Gleis und kann später immer noch umdisponieren .
Das ist so herum zumindestens einfacher als es nachträglich bei verlegten Gleisen noch zu ändern .

Beste Grüsse Ralle

#18 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von Fuelli 19.09.2017 09:06

avatar

Hallo Bernahrd und Ralle,

virtuelle Melder war das Wort auf das ich gestern nicht kam. Wenn Rocrail das auch nutzt werde ich da definitv auch mal einen Versuch mit starten.

@Bernard, welche Software meinst du genau mit der Kostenlosen Vollversion, Rocrail oder die von Dir verwendete Software (Traincontroller 8 Gold?)

@Ralle, genau diese Frage stelle ich mir gerade, Hosenträger oder Gürtel oder beides oder vielleicht noch Sicherheitsnadeln dazu:-) Wenn ich aber mit Bremsabschnitten arbeiten würde weil ich mich gegen virtuelle Melder entschieden habe wird es doch rechtkompliziert. Ich denke ich muß mich erst steuerungstechnisch festlegen bevor ich hier eine finale Entscheidung treffen kann. Und dazu muß ich noch viel ausprobieren. Aber der Winter steht ja vor der Tür:-)

Vielen Dank für den Input!

#19 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von BJA 19.09.2017 17:38

avatar

Hallo,

die Software steht in der Signatur . Bin sehr zufrieden damit, kostet aber auch einiges Geld.
Achtung: Man weiß erst nach einiger Zeit, was man wirklich alles braucht und es war bei mir mehr als zunächst gedacht.


Zitat
Ein Kabel an ein Gleis zu löten und ein Loch zu bohren



Genau so sollte man das auch machen. Schienenverbinder ist keine gute Dauerlösung.
Übrigens: Ich löte die Litzen von unten an die Schienen, dann sieht man die nicht und es gibt auch keinen evtl. den Spurkranz störende Lötzinnknubel am Gleis.

#20 RE: Kleiner Traum ganz Groß. Die ersten Schritte zum Laufen lernen von V51 19.09.2017 18:08

Servus Frank ,
danke für den Hinweis auf die Sicherheitsnadeln! ;-)

Im Schattenbahnhof ist das Ganze recht unkritisch , dort sollen Züge halten - und es ist egal wie sie abbremsen oder wo sie exakt zum stehen kommen .

Bei einem Bahnhofsgleis ist es schon etwas kniffliger . Mal angenommen , eine Zuglok wiegt 150t und hat 8 Personenwagen am Haken mit jeweils 50t (man möge mir geringfügige Abweichungen zum Original absehen , es geht nur um die Größenordnung) dann ist das eine bewegte Masse von 550t . So ein Zug hält nicht mal eben so einfach an , wie es auf vielen youtube-Filmen zu sehen ist .

Baut man eine Moba halbwegs realistisch dann gelten ja definierte Höchstgeschwindigkeiten . Bei der Strecke hier vor unserem Dorf sind das 80km/h . Weichenstraßen sind mit 60 oder gar nur 40km/h zu befahren .
Zug muß also ein Stück vor(!) dem Bahnhof bereits auf 60 verzögern , befährt dann das Weichenvorfeld und gerät auf das Bahnhofsgleis . Rocrail nennt diesen Vorfall "enter".
Ab diesem Moment wird verzögert , meinetwegen auf eine Fahrstufe die einer Geschwin digkeit von 20km/h entspricht . Natürlich mit einer hübsch anzuschauenden Bremsrampe .

Dann folgt der nächste Meldeabschnitt der bei Rocrail "pre 2 in" heißt .
Erreicht der Zug diesen wird die Geschwindigkeit auf sagen wir mal 5km/h reduziert .
Erst wenn der letzte Abschnitt erreicht wird der da "in" heißt bremst der Zug ab und bleibt direkt an der Haltetafel stehen . Natürlich mit Bremsenquietschen und dem anderen zugehörigen Klimbim .

Ein Bahnhofsgleis benötigt also drei Melder . Plus den davor aber der ist ja eh schon da .
Wird das Bahnhofsgleis von beiden Richtungen aus angefahren dann benötige ich das Ganze ja doppelt , wird nur richtungsabhängig logisch anders herum verwendet .

Beispiel , von links kommend
20cm egal
20cm egal
150cm "enter"
20cm "pre2in"
20cm "in"

Und die ersten beiden je 20cm wären dann "pre2in" und "in" aus der Gegenrichtung .
Und vergiß nicht den Melder vor dem Weichenvorfeld , der gehört ja logisch auch noch dazu ...

5-gleisiger Bahnhof würde 27 Melder erfordern . Deshalb und weil wir besseres zu tun haben als Strippen zu verlegen , werden virtuelle Melder eingesetzt .
Ob die Lok dann bei der Haltetafel zum stehen kommt oder 2cm dahinter , darauf kommt es nicht an - dann hat halt der Tf geträumt ;-)

Ich verstrippe die Bahnhofsgleise wirklich im 20cm-Raster (bei mir sind es in der Tat 15cm da eh langsamer gefahren wird) - aber ich kann jeden verstehen dem das zu blöd ist ;-)


Beste Grüsse Ralle

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz