Seite 1 von 2
#1 Loklift vs. Schattenbahnhof von tom_holzwurm 28.08.2016 23:18

Hallo Kollegen,
bei meiner Anlagenplanung stoße ich wie viele andere Planer auf das Problem, dass ein Schattenbahnhof / Fiddleyard die unangenehme Eigenschaft hat, viel Tiefe zu brauchen :-)
Ich hätte gerne 2x10 x 4,5m nutzbare Gleislänge untergebracht, mit einem Loklift bekomme ich das mit 250mm Tiefe und 2,5m Raumhöhe locker unter, aber ein Lift mit der Länge und einem Gewicht bis zu 120Kg ist mechanisch nicht ganz ohne, zumal das Teil an beiden Enden doch in den Haltepositionen auf die festen Gleisanschlüsse auf wenige Zentelmillimeter positionieren muss.
Nach einigem Nachrechnen ist der Preisunterschied weniger das Problem, die Steuerung auch nicht, aber bei der Mechanik habe ich so meine Bedenken, isnbesondere was die Langzeitstabilität betrifft.
Ich würde dafür Alustranggussprofile und professionelle Linearlager einsetzen und entsprechende Gewindespindeln. Meine Kollegen aus der Logistitik zeigen auf ihre Hochregallagerund lächeln nur müde wenn ich mit meinen Anforderungen komme, allerdings wenn ich dann die Kosten für solche Systeme höre, muss ich immer meine Herztropfen nehmen :-)
Trotzdem finde ich die Lösung, den Zugspeicher in die Höhe zu bauen einfach bestechend, weil ich ansonsten meine Schattenbahnhöfe übereinander bauen müßte und das wegen der Zugänglichkeit pro Ebene mindestens 250mm kostet....
Wie ist denn hier die Meinung ( mit den üblichen Verdächtigen in Sachen Loklift hatte ich schon mehrere Diskussionen auf den Messen ), daher kommt nur Selbstbau in Frage ,
Ich möchte einfach mal die Meinung der Anlagenbauer dazu hören,
Danke im Voraus,
Gruß Thomas

#2 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Lernkern 29.08.2016 01:00

avatar

Moin Thomas.

Zur Technik kann ich dir überhaupt nichts sagen, leider. Ich hatte aber (hier im Forum??) mal eine Anlage gesehen, da hat der Erbauer von jeder oder jeder zweiten Umdrehung einer Gleiswendel einen Abzweig mit Zufahrt in seine Virtrine realisiert.

Vielleicht könnte das noch eine Anregung sein?

Gruß

Jörg

#3 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Vorreiter 29.08.2016 01:39

Hallo!
Zunächst einmal würde ich mir in einer großen Schauanlage einen Loklift / Paternoster anschauen.
Dazu würde ich einen Besuch der Miniatur - Elbtalbahn in Königstein / Sachsen vorschlagen. Dort ist
ein Loklift in H0 in Betrieb. Wichtig ist bei so einem Projekt die Entscheidung Lift oder Paternoster.
Während ein Lift hoch nund runter fährt (was für das schnelle Wechseln der Zuggarnituren wichtig ist)
funtioniert ein Paternoster nur in einer Richtung und muß alle Ebenen durchfahren ehe er zur Ausgangs-
position zurückkehrt. Dann wäre die Frage des Antriebs; mit Gewindespindeln oder Industrieketten.
Eine gute Adresse für diese Technik ist die Firma Kessellbauer.
MfG

#4 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von tom_holzwurm 29.08.2016 09:24

Wie schon geschwieben, habe ich sowohl mit Müth als auch Kesselbauer gesprochen: max. Länge ca. 3m, mehr wollen die nicht verantworten.
Ausserdem sind die Preise durch die Einzelanfertigung für mich indiskutabel.
Paternoster ist dann interessant, wenn ich Tiefe zur Verfügung habe und mir die Höhe fehlt, trifft bei mir nicht zu, also scheidet der Paternoster aus.
D.h. ich muss dann doch Pionierarbeit leisten :-)
Gruß Thomas

#5 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Vorreiter 29.08.2016 14:12

Hallo!
Das Thema ist vielschichtig. Im Netz gibt es verschiedene Lösungen.
Ich denke da an Model railway Siebwalde; davon gibt es jede Menge Videos.
MfG

#6 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von BJA 29.08.2016 18:03

avatar

Hallo,

lese das zufällig. Ich plane auch einen SBhf für möglichst viele Züge. Über ein U habe ich aber bis zu 15 m Länge und eher keine Höhe.

Zum Lift: Bei 250 cm Raumhöhe können doch nur ca. 125 cm für den Lift genutzt werden, oder?

#7 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von helko 29.08.2016 18:28

avatar

Zitat von BJA im Beitrag #6
Bei 250 cm Raumhöhe können doch nur ca. 125 cm für den Lift genutzt werden, oder?

Nein, weniger, unten und oben muss noch Platz bleiben, für die "Zughöhe" und unten für das Gestell und sonstige Mechanik. Bei Müth gibt/gab(?) es eine Eingabemaske, da konnte man es ausrechnen

#8 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Axel-T 29.08.2016 19:22

Hallo Thomas
Kennst Du das hier? http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=129566
LG,
Axel

#9 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von BJA 29.08.2016 21:07

avatar

.... also doch 250 cm, wenn Lift und Magazin an der Wand hängen. Die Konstruktion im Link ist schon was Spezielles ...

#10 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Axel-T 29.08.2016 22:33

Hallo Thomas
Du schreibst "... 2x10 x 4,5m nutzbare Gleislänge ..."
Was genau brauchst Du? Das oben sind 90 Meter. Verstehe ich das richtig? 4.5m Länge? 10 Gleise in der Breite (Denk an die Wagenüberhänge) Und das Ganze 2x?

Die Lösung im Link hat einen Vorteil. Dort ist NUR der Transfertisch fahrbar. Der Rest ist wie ein Hochregallager. Damit berfreist Du Dich davon, grosse Massen in Bewegung zu setzen, auch wenn ich denke 10 nebeneinander sind zu viel... aber Du kennst Deine Anforderungen...
Sowas kann man mit zwei gekoppelten Intellidrives bauen. http://www.intellidrives.com/Linear-actuator-index.htm Allerdings solltest Du die mit jemandem zusammensetzen, der das kann. Diese Drives können sehr grosse Beschleunigungen erreichen (mehrere Meter/Sekunde). Das killt alles, was nicht fixiert ist... Entsprechende Sicherheitsmassnahmen sind Pflicht.

LG,
Axel

#11 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von tom_holzwurm 30.08.2016 18:49

Danke für die vielen Beiträge:
Ich hatte mir schon sehr viele Lösungen angeschaut, bei mir passt nur ein Aufzug an eine Längswand, der von vorn einfach eine große Platte mit "Regalen" für die Gleise darstellt.
Ich bekomme 10 Parallelgleise übereinander, Höhe ca. 1,2m, das passt geradeso in Raumhöhe 2,5m. Tiefe dann max. 200mm.
Die Frage ist, bekomme ich eine 4,5mx1,2m Platte mit ungleicher Gewichtsverteilung gleichmäßig über die ca. 1,2m Weglänge transportiert.
Und ja, ich brauche 2 x10 Gleise 4,5m lang, die 90m Gleis sind erforderlich.
Überschlägig sind auch beim Selbstbau die Kosten gegenüber konventionellem SBH nicht sehr unterschiedlich.
Gruß Thomas

#12 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Dominik B 30.08.2016 22:15

avatar

Zitat von Axel-T im Beitrag #8
Hallo Thomas
Kennst Du das hier? http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=129566
LG,
Axel


Hallo Axel,

sehr genial! Vielen Dank für die Verlinkung. Und wie schon geschrieben worden ist: Man bewegt nur eine kleinere Masse. Nachteil ist, dass man ein zusätzliches Gleisstück mit Länge des längsten Zuges benötigt. Wenn also Platz eine Rolle spielt, dann wäre das keine gute Lösung. Aber ansonsten finde ich das richtig klasse! Vor allem so eine professionelle Umsetzung! Hut ab dafür!

Gruß

Dominik

#13 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Vorreiter 31.08.2016 05:28

Hallo!
Der schon alles weiß, "tom_holzwurm" Mein Hinweiß lautet Model raileay Siebwalde.
MfG

#14 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von helko 31.08.2016 07:57

avatar

Zitat von tom_holzwurm im Beitrag #11

Ich bekomme 10 Parallelgleise übereinander, Höhe ca. 1,2m, das passt geradeso in Raumhöhe 2,5m. Tiefe dann max. 200mm.
Die Frage ist, bekomme ich eine 4,5mx1,2m Platte mit ungleicher Gewichtsverteilung gleichmäßig über die ca. 1,2m Weglänge transportiert.
Und ja, ich brauche 2 x10 Gleise 4,5m lang, die 90m Gleis sind erforderlich.

Das ist alles sehr missverständlich; 2*10 kann auch hintereinander sein, oder was soll eine 4,5*1,2m Platte sein !!!
Schreibe besser: EBENEN und Anzahl Gleise pro Ebene

#15 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von Axel-T 31.08.2016 11:00

Hallo Thomas
Die Massenverteilung für die Lifte sollte keine grosse Rolle Spielen. Du wirst 2 Stück brauchen und eine entsprechend STEIFE Grundkonstruktion (Profilrahmen und Multiplexplatte).
Dabei ist es egal, ob die Profile verschraubt oder geschweisst sind. Aber willst Du wirklich 10 Gleise nebeneinander verfahren?

Man kann ja auch auf dem Lifplateau eine Transferbühne anbringen. Also 2 Lifte für Rauf/Runter und 2 kleine Linearantriebe für Rechts/Links um dann den Zug auf sein Gleis zu fahren.

Aber egal, wie Du es machst, Es wird einiges an Geld kosten.

Folgendes wäre wichtig zu wissen:

1) Länge des längsten Zugs in Metern?
2) Grösste nutzbare Länge des Raums, wo der Lift nachher hin soll?
3) Nutzbare Raumhöhe? (2.4m - 2.5m gemessen?)
4) Anzahl der unterzubringenden Züge?
5) Fahrtrichtung wichtig oder nicht (also ist es egal, ob der Zug Rückwärts in den Stauplatz fährt oder nicht?)?
6) Muss gewendet werden?

Bitte jede Frage einzeln beantworten...

LG,
Axel

#16 RE: Loklift vs. Schattenbahnhof von tom_holzwurm 31.08.2016 22:15

max. zuglänge 4,2m
raumlänge 7m
höhe 2,5m
zug anzahl variabel, gleisabschnitte 3x1,3m plus 2x30cm für die halteabschnitte, daher minimum 18 Züge 4,2m länge oder mehr. 2 Gleise bleiben leer als Durchfahrtgleis
und der Lift wird einfach in eine zweigleisige Strecke eingefügt . Gleiswechselbetrieb ist vorgesehen aber kein muss.

#17 Hubvitrinen von hammer2 05.09.2016 00:26

avatar

Hallo Namensvetter

Ich kann nur sagen die Idee die du hast ist Super. Anbei ein Bild wie es bei einem Kollegen aussieht,


die Bilder sind allerdings über 10 Jahre alt. Ich habe "damals" versucht das Aluprofil nochmals aufzulegen allerdings war die Interessse fast 0 ,
bzw. pro Profilmeter 15,00 € für fast alle zu viel.
Es gab auch mal 2 Artike in der Miba ( u.a. miba spezial 73 ) über die Vitrinen.

Vom Erbauer/Erfinder konnte ich noch 12 x 4,50m und 12 x 1,20m Profil ergattern. Bei mir wird es eine fest stehenden Teil mit ca. 2,10 m geben und eine Hubvitrine mit ca. 2,40 ( Verhältniss Höhe zu Länge ca. 1:2 beim Erbauer max. 3,60 m !!! ) vielleicht noch eine Lokvitrine.


Für viele Verhältnisse ist ein Zug mit 7 Reisezugwagen schon immens . Z.Zt. ist bei mir eine digitale Handsteuerung für die Befahrung der Züge geplant, später vieleicht mal ein Automatikbetrieb.
Die Steuerung der Vitrine "seit gestern :-) siehe Beitrag oben" wird warscheinlich eine DCC Arduino Steuerung übernehmen.

Aber bis dahin wird noch viel Wasser durch die Lippe fließen, und erst einmal muß mein Wittenberger Mess Steuerwagen Bybdzf 323 das Licht der Welt erblicken, und ein paar Umbauarbeiten im Modellnbahnkeller stattfinden. |addpics|afa-1-c433.jpg-invaddpicsinvv,afa-3-d526.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#18 RE: Hubvitrinen von Vorreiter 06.09.2016 11:30

Hallo!
Warum nicht etwas nutzen wie Müt-Aufzug; alles selber bauen, naja ich weiß nicht. Wenn die Länge für die
Züge nicht reicht kann man ja zwei Aufzüge nebeneinander benutzen.
Meine Meinung.
MfG

#19 RE: Hubvitrinen von Dominik B 06.09.2016 11:46

avatar

Hallo,

Zitat von Vorreiter im Beitrag #18
Warum nicht etwas nutzen wie Müt-Aufzug;


Was ist das?

Gruß

Dominik

#20 RE: Hubvitrinen von Vorreiter 06.09.2016 13:20

Hallo!
Die Müt GmbH fertigt Lok - Lifte. Im Gegensatz dazu fertigt die Firma Kesselbauer auch
Paternoster.
Eine gute Adresse für die Funktion eines Loklifts von Müt in einer großen Modellbahn ist
das Miniatur - Elbtal in Königstein/Sa.
Weiters gibt es noch eine Bauart Siebwalde.
Ehe man sich mit solchen komplizierten und teuren Lösungen eines Schattenbahnhofs beschäftigt
sollte man sich verschiedene Modellgroßanlagen anschauen und deren Lösungen.
Denke da an Selbitz und Hohenfichte.
MfG

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz