Seite 5 von 17
#81 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von Achim Detjen 14.08.2015 10:40

avatar

Moin,

nun das sind wohl mehrere Faktoren.
Zum einen die selbst gemachten, schlechten Erfahrungen, mit verschiedenen wasserverdünnbaren Farben und der Airbrush.
Egal ob Vallejo, Revell... ich mag sie nicht!
Ich komme eben einfach nicht klar damit, es ist also sicherlich eher mein Problem als dass der Farben!
Zum anderen trocknen die Wasserfarben sehr schnell, auch und gerade in der Airbrush.
Dann ist das reinigen schon schwieriger.
Ansonsten arbeite ich mit allem, von Acryl bis hin zu 2 K Autolack, selbst AKAN Farben habe ich in Gebrauch.
Farbe die stinkt funktioniert bei mir.
Auch verwende ich teilweise 0,2mm Düsen in der Airbrush und da muss die Farbe sehr dünn sein und trotzdem noch einigermaßen gute Deckkraft haben.
Dies klappt bei mir mit Stinkefarben einfach besser.
Und nicht zu vergessen, ich habe im Laufe der Zeit ein paar Farben angesammelt und mit verschiedensten bislang ganz annehmbare Ergebnisse erzielt.
Daher habe ich eben für mich das Fazit gezogen:
Alles was Lösungsmittelhaltig ist kann in die Pistole und der Rest ist eben für Detailbemalungen mit dem Pinsel.
Allerdings gibt es auch genug Modellbauer die mit den Wasserfarben hervorragende Ergebnisse erreichen, daher sollte sich niemand hier abschrecken lassen und immer den für sich richtigen Weg suchen.

VG A. Detjen

#82 RE: Projekt: Tägerlingen am Bodensee, nach Vobild Konstanz von Zimmerbahner 14.08.2015 13:28

avatar

Hallo LKB,

ich könnte mir vorstellen, daß sich das "Aqua-Zeug" im durchgetrockneten Zustand schwieriger wieder zu lösen ist, weil Wasser zum verflüssigen dann vermutlich nicht mehr hilft. Wenn so eine Düse auf diese Weise erst mal "zugetrocknet" ist, könnte es in solch einem Fall vielleicht tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes "eng" werden. Email-Farbe hingegen lässt sich zumindest mit aggresiven Stoffen wieder anlösen.

Wenn man in eine solche Apparatur aber gefahrlos und ohne Rostbildung auch klares Wasser reinfüllen kann, um sofort nach dem Lackiervorgang die Düse zu reinigen, dürfte es nach meiner Einschätzung eigentlich kein Problem geben.

#83 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 14.08.2015 13:33

avatar

Zitat von Achim Detjen im Beitrag #81
Moin,


Zum anderen trocknen die Wasserfarben sehr schnell,




.... diese Erfahrung habe ich auch gemacht

#84 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 15.08.2015 00:54

avatar

AN DIESER STELLE SCHON EINMAL DIE VORANKÜNDIGUNG MEINER NÄCHSTEN BASTELEI:

Ein individuell gestaltetes Stadt-Tor. Als Ausgangsbasis bzw. "Organspender" dient ein bekanntes Produkt aus dem Faller-Sortiment: http://www.faller.de/App/WebObjects/XSeM...it-Torhaus.html

Angelehnt wird die Arbeit an dieses Vorbild, epochengerecht im Outfit der 60er/70er Jahre: http://www.heimatsammlung.de/topo_unter/...onstanz-203.jpg

Obgleich es keine 1:1-Kopie werden soll, plane ich zugunsten eines gewissen Wiedererkennungswertes eine ganze Menge an Veränderungen:

- Liquidierung der oberen Fachwerkreihe, im Gegenzug Erhöhung des unteren Mauerwerkes um den gleichen Faktor (= 1 cm)
- andere Fensterläden
- Uhr mit plastischen Ziffern und Zeigern anstelle des Aufklebers, deutlich höhere Einbauposition ( = knapp unterhalb des Fachwerks)
- verbreiterter Regenschutz für die Uhr, an der unteren Kante des Fachwerks
- komplett neue Dachkonstruktion für Turm und Glockengehäuse, veränderter Dachschmuck
- Umbauung mit Zinnen-Mauer, veränderte Position des Torhauses
- Regenrinnen und Fallrohre für das Torhaus.
- Verlängerung der Scharten, zwei zusätzlich etwas tiefer

Folgenden Tipp bzw. Rat bräuchte ich noch dringend von Euch: Weiß jemand, wo ich im Netz eine vernünftige Bildvorlage für die Fensterklappen finden kann, so wie auf dem Vorbildfoto des Schnetztors ?

#85 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von Yonah 15.08.2015 09:41

avatar

Moin Patrik,

du könntest ja mal das Bundesarchiv durchforsten oder mal Kontakt mit dem Stadtarchivar von Konstanz aufnehmen und ma verschiedene Anfragen stellen, denke dabei aber auch daran dich nach dem Architekten und Baumeister des Stadttores zu erkundigen, über diese Herren gibt es bestimmt mehr Aufzeichnungen als speziell im Stadtarchiv von Konstanz, denn nicht alle Archive gestatten die Einsich von "Jedermann", denn nur wenn ein wissenschaftlich, begründeter Forschungsauftrag vorliegt werden die meistens umgänglicher, dafür gibt es aber auch genügend andere Quellen (Architekt oder Baumeister) über dessen Biografien sind dann auch herausragende Bauwerke mit aufgeführt. Alte Kupferstiche gelten als ziemlich genaue Wiedergabe historischer Gebäude. Wende dich auch an Museen oder heimatkundliche Sammlungen. Gib Als Schlagwort den Namen des Stadttores von Konstanz in den Suchmaschinen ein und klicke auf Bilder. so oder so ähnlich gehe ich vor, wenn ich etwas recherchiere was mich interessiert. Es gibt reichlich Archive und Quellen oder private Sammlungen. Erkundige dich nach "alteingesessenen" Fotografen aus Konstanz, diese hatten meisten ihre heimatstadt sehr umfangreich dokumentiert und das schon vor fast 100 Jahren. In der Kaiserzeit war es ein Trend, daß Fotografen Bilder der eigenen Region und Stadt machten um diese Bilder zu verkaufen oder zu veröffentlichen. Auch Zeitungsarchive können weiterhelfen die sind meistens nicht so "zugeknöpft" wie "öffentliche" Archive.

#86 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 15.08.2015 10:20

avatar

Guten Morgen Ingo,

.... auf diese Weise hatte ich ja damals schon beim Hafenkran versucht, an Bild-Vorlagen und Infos ranzukommen. Auch beim Stadtarchiv. Aber ohne genaue Quellenangabe führt das nur noch viel stärker in die Sackgasse, weil sich die Recherche hierfür - oder kompetente Ansprechpartner - als mindestens genau so schwierig gestaltet.

Diese Form der historischen mittelalterlichen Fensterladen-Bemalung habe ich schon öfter mal gesehen, auch an anderen Gebäuden. Aber jetzt, wo ich eine solche Vorlage benötige, stehe ich da wie der Ochs vorm Berg. Habe noch nicht mal eine Ahnung, wie man diese Bemalung nennt, deshalb war auch google hier nicht zielführend. Habe es schon mit Suchbegriffen wie "Mittelalter", "Burg", "Schloss" und "Fensterläden" versucht.... hilft alles nichts.

Wenn jemand weiß, wie diese Bemalung genau heißt, würde das sicherlich schon enorm helfen.

#87 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 16.08.2015 21:42

avatar

Warum schön und einfach, wenn es auch hässlich und umständlich geht ? Das muß sich Faller bei der Dachkonstruktion des Turmes gedacht haben:

http://www.faller.de/xs_db/DOKUMENT_DB/w...0406_anl_01.pdf (= Seite 5, Bild in der Mitte):
Da wird gnadenlos ein Hausdächleinmit großem Loch in der Mitte aus einem anderen Bausatz zweckentfremdet, und weil der Glockenturm selbst ohne Loch niemals draufpassen würde, wird halt ohne Rücksicht auf Verluste einfach mit eigendst dafür entwickelten Plättchen unterkeilt. Egal wie unmöglich das aussieht.

Dabei würden vier anders geschnittene Dachplatten völlig ausreichen:



Aber vielleicht hat dieser Bausatz ja auch einfach nur das Stadt-Tor von Schildburg zum Vorbild gehabt

#88 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von hans hirsch 16.08.2015 22:41

avatar

Hallo Patrik,
Sieht schon mal besser aus als die Vorgabe von Faller. Dann bin ich mal gespannt wie es kommen wird.
Dein Kran und Schiff sind beide auch wunderbar gelungen!

MfG
Ueli

#89 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 16.08.2015 22:51

avatar

..... danke für die Komplimente, Ueli. Ein paar Fassadenteile habe ich heute auch schon angefangen zu verändern. Werde die Dinger vor dem Anpinseln in Kürze einstellen. Dann sieht man an den Farbunterschieden sehr gut die Modifikationen.

#90 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von Yonah 17.08.2015 06:39

avatar

Moin Patrick,

schau dir mal diesen Artikel an, darin wird behauptet, Fensterläden kämen erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf inklusive deren Bemalungen.

Der Kitsch einer Stilepoche wirkt sich dann übergreifend fast aufs ganze Land aus, was der Eine hat muß ich auch haben, bloß besser und noch schöner..."Wettrüsten an Hausfassaden."

In der deutschen Kaiserzeit um 1900 nahm man es mit bestimmten Baustilen nicht so genau. Man baute alte Burgen wieder auf ebenso alte Stadttore, diese wurden mit dem "Geschmack der Zeit" verschönert, so daß sie schön auf Postkarten aussehen.

Die "heraldischen" Fensterladenbemalungen dienten bei Fotografien dazu, daß man leichter erahnen konnte wo sich Fenster befanden, wer bemalt im Normalfall den Fensterladen von der Innenseite? Sind die Fensterläden offen, zeigt die Innenseite nach außen und die Außenseite ist verdeckt. Sind die Läden geschlossen ist genau umgekehrt. Also müssen die Läden on zwei Seiten bemalt werden, da aber Farben im Mittelalter extrem teuer waren, konnten sich das einfache Bürger oft nicht leisten und es wurde darauf verzichtet irgendwelche "Ornamente" am Haus zu verzieren.

Um 1900 eben, setzte der "Boom" teilweise "kitschigen" Verschönerung mit Heimatmotiven ein, der bis heute ungebrochen ist.
Ob bei aufgebauten Burgen, Kastellen aus der Römerzeit oder Mitelalterlichen Befestigungsanlagen irgendetwas mit Schießschartenklappen ausgerüstet war und diese womöglich auch farblich gestaltet, interessierte Niemanden ob es historisch, begründet wirklich so aussah oder nur ein Ergebnis der Fantasie war. Erlaubt war alles, was irgendwie gut aussah und nach den Vorstellungen der damaligen Epoche so hätte sein können. Wieviel dann letztendlich mit der Realität tatsächlich übereinstimmte, war unbedeutend.

Tip beim Bedienen von Google: Fensterladen Bemalungen! Dann bekommst auch Ergebisse.

#91 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 17.08.2015 09:03

avatar

Guten Morgen Ingo,

.... habe mittlerweile einfach mal die auf dem Vorbildfoto bemalten Läden vergrößert, in Paintnet reingequetscht, kontrastlich und perspektivisch korrigiert. Ausgedruckt, auf Pappe geklebt und ausgeschnitten müsste das eigentlich ganz passabel und sogar patiniert aussehen. Werde es einfach mal so ausprobieren. Den "Vorbild-Kitsch" möchte ich gerne übernehmen :-)

Wobei ich bereits schon über eine Kombination nachdenke. Die "bemalten" an der Front, seitlich die blauen vom Bausatz.

Die Durchfahrtshöhe werde ich noch auf ein realistisches Maß, vorbildgerecht passend für Personen und Fuhrwerke verkleinern. Was auch die Proportionen harmonisiert.
..... fahren ja keine Containerzüge unten durch :-D

#92 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 18.08.2015 16:30

avatar

Total vergessen, gehört in diesen Faden auf jeden Fall auch mit rein: Umdekorierter MBO 305, jetzt: Stadtwerke Konstanz

Und das hier auch: Vorbildgerechte, maßstäbliche Bahnhofsuhr

#93 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 25.08.2015 16:29

avatar

Der obere Fachwerkteil ist nun fertig. Deutlich zu erkennen ist die reduzierte Höhe der oberen Reihe (= nur noch 50%). Die Pseudo-Fensterläden habe ich ebenfalls vom Vorbild-Foto übernommen. Ohne Ingos verlinkten Artikel hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gewusst, dass die Dinger gar nicht historisch sind, sondern es sich um Baukitsch (hier aus der Epoche 3/4) handelt. Aber um so besser. So etwas bringt "zeitgenössisches Leben" auf die MoBa :-) Die inzwischen fertiggestellte Dachkonstruktion, sowie das kleine Dach für das Glockengehäuse habe ich mal lose draufgelegt, um zu veranschaulichen, wie es später einmal aussehen wird. Noch fehlen die Spitze und die Dachausschmückung.


#94 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 27.08.2015 12:13

avatar

Äußere Eckverbindung zwischen Turm und Torhaus mit Nachbildung der Balkenunterkonstruktion, 1 Etage, ebenfalls "Marke Eigenbau":


#95 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 02.09.2015 15:30

avatar

Hier könnt ihr schon mal die fertig gestellten Grundmauern sehen. Noch ohne Details wie Gaslaternen an den Mauerinnenseiten, Regenfallrohre oder die Aufputzleitung zur Torturmspitze hinauf. Aus den Ritzen des Mauerbruchs wird später selbstverständlich noch etwas Unkraut spriesen. Türen und Fenster sind mittlerweile eingesetzt, genau so wie die bereits gepostete Eckverbindung zwischen Torturm und Torhaus. Und die bei Rainer (vom Modellbaukaufhaus) in Auftrag gegebene "echte" Uhr fehlt auch noch. Das dem Schnetztor nachempfundene (wenn auch aus Platzgründen abgespeckte) zerklüftete und verwinkelte Weckselspiel zwischen Stadtmauerresten und Gebäuden hat zwei große Vorteile: zum einen ist es eine sehr platzsparende Variante für den unmittelbaren Anlagenrand (ohne Fahrzeugdurchfahrt), zum anderen versperrt es den ungehinderten Durchblick auf den späteren Hintergrund (was einen optisch fliesenderen Übergang ermöglicht).



Die Naht auf dem vorderen Mauerstück im letzten Bild gibt´s mittlerweile nicht mehr. ;-)

#96 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von outatime 02.09.2015 16:47

avatar

Hallo Patrik,

das sieht sehr schön aus, mir gefallen besonders die unregelmäßigen Steine in den Mauern. Für ein Modul brauche ich eine ähnliche Mauer wie im letzten Bild, hast du diese selbst gemacht oder gibt es eine Form bzw. Platte dafür?

Viele Grüße,

Björn

#97 RE: Möchte mich mit meinem Projekt heute erstmals als neues Mitglied bei Euch vorstellen von Yonah 02.09.2015 16:47

avatar

Moin Patrik,

das sieht ja schon mal nicht schlecht aus, vieleiht solltest du noch versuchen, den Plastikglanz irgendwie wegzubekommen?

#98 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 02.09.2015 16:59

avatar

Hallo Ingo,

danke für die Blumen.

Was Du siehst ist kein Plastikglanz. An manchen Stellen ist die Farbe und der Sprühhaftgrund noch nicht ganz trocken. Wenn alles fertig ist, kommt aber sowieso noch mal - rein präventiv - matter Klarlack drüber ;-) Vielleicht meinst du ja aber auch die Fotos mit dem Dach, dem Fachwerk oder dem Verbindungsstück. In dieser Ansicht sind die Teile erst mal nur vorpatiniert, weil noch Dinge angeklebt werden müssen und sich auch bei sorgfältigster Arbeitsweise hier und da mal unbeabsichtigt etwas Klebstoff verirren kann.

#99 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 02.09.2015 17:24

avatar

Zitat von outatime im Beitrag #96
Hallo Patrik,

das sieht sehr schön aus, mir gefallen besonders die unregelmäßigen Steine in den Mauern. Für ein Modul brauche ich eine ähnliche Mauer wie im letzten Bild, hast du diese selbst gemacht oder gibt es eine Form bzw. Platte dafür?

Viele Grüße,

Björn


Hallo Björn,

danke für dein Kompliment.

Die unregelmäßige Struktur entstand durch einen Mix aus verschiedenen Produkten. Aus der Not heraus geboren, weil ich den originalen Tor-Ausschnitt des "Organspenders" verkleinern musste. Zum Einsatz sind folgende Produkte gekommen: Faller Styrodur-Mauer, Auhagen Bruchsteinmauer, Preiser Mauer, die Originalmauerstücke des Teilespenders, sowie eigene zurechtgeschnippelte Steinchen. Das ganze wurde aus "Fetzen" zusammengeklebt und mit meiner Lieblingstube "Kleben statt bohren" verspachtelt. Nach dem Trocknen habe ich mit einem Skalpell Unregelmäßigkeiten reingeschnitzt. Anschließend mit mehreren Revell-Tönen lackiert und mit Pulverfarben patiniert.

#100 Tägerlingen am Bodensee, nach Vorbild Konstanz von Zimmerbahner 29.09.2015 13:22

avatar

Hallo liebe Mitstreiter,

in "Tägerlingen" gibt es ein paar updates, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Zunächst ist da ja noch die Sache mit dem Kranseil. Der Empfehlung von Achim Detjen folgend habe ich es gegen ein "echtes" ausgetauscht und hierbei auch von seinen Verarbeitungsvorschlägen regen Gebrauch gemacht. Da ein solches Seil neben seiner realistischen Wirkung auch mit zahlreichen Tücken behaftet und sehr "widerspenstig" ist, bzw sich eigentlich gegen so ziemlich jeden Versuch der Montage zur Wehr setzt, waren diese Tip´s Gold wert. Deshalb an dieser Stelle noch mal recht herzlichen Dank an seine Adresse ;-) Entschieden habe ich mich für eine Variante in 0,275 mm, diese kommt dem Vorbild am nächsten. Gleichzeitig habe ich den Umbau genutzt, um nun auch die Aufhängung mit Führungsrolle für den Kranhaken im Modell nachzubilden:



Der nächste Baufortschritt betrifft die Spitze für das Glockengehäuse. Möglicherweise erinnert sich ja noch der eine oder andere an diesen Thread: Keine Ahnung was es ist... aber für die MoBa vielleicht verwendbar !?
Die Blindniete konnte ich nun tatsächlich sehr gut verwenden:



Und hier eine Methode, wie ich die Verputzung zwischen den Fachwerkbalken für den oberen Teil des Torturmes aufgefüllt habe:



So sieht dann das fertige Ergebnis aus:



Und zum Schluss noch etwas, das Rainer vom Modellbau-Kaufhaus mir heute geschickt hat. Die Turmuhr. Ich denke, bereits schon jetzt lässt sich anhand der noch unverbauten Teile sehr gut erkennen, mit wie viel liebe zum Detail er die Vorlage des Originals umgesetzt hat:



Einen hierzu passenden "Wetterblätz" hat er bereits in der Pipeline. Fotos folgen, so bald er da ist.

Die bereits geposteten Grundmauern habe ich zwischenzeitlich auf eine passend zugeschnittene Kopfsteinpflasterplatte aufgeklebt und angespachtelt. Es wird aber noch ein zweiter Durchgang notwendig sein. Aufgrund der extrem nah nebeneinanderstehenden Mauerstücke eine ziemliche Fummelarbeit, bevor ich die Kanten einfärben und patinieren kann. Erst dann können die Details angeklebt werden. Mehr hierzu demnächst

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz