Seite 1 von 8
#1 Bismark (Anhalt) von DocBrown 25.11.2014 22:33

avatar

Hallo zusammen,

da derzeit noch nicht absehbar ist, ob mir mein Modellbahnzimmer auch zur Verfügung steht, kann ich die geplante Anlage vorerst nicht bauen. Oder anders ausgedrückt: es ist noch nicht klar, welches Zimmer mir dafür zur Verfügung steht und wann. Da ich aber endlich ein bisschen fahren möchte und mir das Projekt von Björn (Nieder Ramstadt-Traisa) sehr gut gefällt, habe ich mir einen kleinen Gleisplan eines Endbahnhofs ausgesucht und ihn gemeinsam mit Dominik in einen Anyrail-Plan umgesetzt, um die Machbarkeit zu prüfen. Dominik hat mir nun das Holz gesägt, Micha hat es von der Würzburg-Ausstellung mitgebracht und ich lege nun los. Danke ihr beiden!

Baubeginn - Idee

In meiner Idee zu einem kleinen Bahnhof spielten einige Faktoren eine Rolle. Die illustrierten Gleispläne von Onkel Tom auf seiner Webseite haben es mir angetan. Mit viel Liebe zur Gestaltung sind sie auf kleinem Raum umgesetzt und wirken dennoch nicht überladen oder allzu unecht. Es sollte also für mein Übergangsprojekt, bis ich den Raum habe, einer der Pläne sein. Möglichst wenig aufwändig, nur 40cm tief, mit Weinert-Material machbar und ohne viel "Tam Tam". Die Idee bestand zunächst in 40 x 200 cm, was sich aber als nicht umsetzbar erwies. So erweiterte ich den Spielraum auf 40 x 300 cm und siehe da, es ergaben sich mehr Möglichkeiten. Dominik und ich brüteten dann einige Abende, verbunden über Telefon, am Plan und wie ich ihn umsetzen könnte, um zu meiner Anlage zu kommen.

Baubeginn - Plan

Ich habe Tom's Lenzkirch auserwählt und abgewandelt. Der Bahnhof besticht ohne die Kreuzung und Rampe durch lediglich 4 Weichen mit genügend Rangierspaß und ausreichend Nutzlängen für Nebenbahnzüge. Thomas' Illustration hilft mir bei der Umsetzung.


Bild 1: Der Plan ohne Rampe und ohne Kreuzung

In meinem Anyrail-Plan musste ich mit Weinert 355mm - Weichen planen, weil die verkürzten Varianten noch nicht in den Gleisbibliotheken vorhanden sind. Für den Bau eingesetzt werden jedoch die auf 335mm verkürzten Weinert-Weichen. Den Bahnhof bekomme ich schon mit 355mm-Weichen auf 40 x 300 cm unter - da ergeben die verkürzten Weichen zusätzlichen Spielraum. Den Bahnhof baue ich also als Start für eine kleine Anlage im Regal. Zuerst wird dann meine Fiddleyard-Kassette angeschlossen, bis ich später das Segment mit Bahnübergang und weitere Segmente baue und ansetze.


Bild 2: eine der Fiddle-Kassetten

Baubeginn - Geschichte

Um in der von mir als schön empfundenen Region Altmark zu bleiben und gleich auf bereits erledigte Arbeit zurückzugreifen, verwende ich die fiktive Geschichte um meine Bahn, wie ich sie schon in der Anlagenplanung ersann. Hier nun über die Gründung der Bismark-Stendaler Eisenbahn-Actiengesellschaft im Bismarker Wochenblatt. Wie gesagt: alles fiktiv ohne Vorbild.


Bild 3: Bismarker Wochenblatt - Gründung der Eisenbahngesellschaft anno 1851

Segmentkastenbau

Das Holz ist ja nun da. Also geht es auch los.


Bild 4: Materialübersicht - übersichtlich


Bild 5: Hier mal probehalber zusammengesteckt. Die Zwingen funktionieren echt gut.


Bild 6: Verleimt und geschraubt. Dann heißt es warten, warten und warten.

Viele Grüße
Marcel

#2 RE: Bismark (Anhalt) von GD-87 25.11.2014 23:32

Fertsch 2 ???

#3 RE: Bismark (Anhalt) von outatime 26.11.2014 07:50

avatar

Hallo Marcel,

schön dass es bei dir jetzt auch eine kleine Heimanlage gibt, so kann man die Züge wenigstens mal ausfahren und auch etwas rangieren. Ich werde hier mal weiter mitlesen, die Verwendung der verkürzten Weinert-Weichen gefällt mir, sie stellen sicher einen sehr guten Kompromiss dar. Bin gespannt wie es hier weitergeht und hoffe natürlich, dass der Bahnhof bald fertsch ist :). Wird er denn auch an die Forenbahn anschließbar sein? Ich würde vielleicht für den Rangierspaß noch das Gleis rechts oben aus deiner Vorlage Lenzkirch hinzufügen, es nur nicht über eine Kreuzung anbinden sondern über noch eine Rechtsweiche, so dass man als Sägefahrt dann Wagen dort zustellen kann. Dort könnte auch wie in Lenzkirch eine Kopframpe stehen an der vielleicht 1 oder 2 Wagen stehen können, so hält sich die Länge auch in Grenzen.

Grüße,

Björn

#4 RE: Bismark (Anhalt) von Lernkern 26.11.2014 10:05

avatar

Hallo Marcel,

Zitat von DocBrown im Beitrag #1
So erweiterte ich den Spielraum auf 40 x 300 cm und siehe da, es ergaben sich mehr Möglichkeiten.


Oh Wunder, oh Wunder!



Zitat von DocBrown im Beitrag #1
Tom's Lenzkirch


Lenzkirch war auch das Vorbild für mein Wolperting. Das ist ein toller Bahnhof mit vielen Rangiermöglichkeiten. Ich vermute mal, das bei dir wegen der langen Weichen kein Platz mehr für das Stumpfgleis zur Holzrampe war, das in Toms Plan "rechts oben" ist. Dieses Gleis bringt noch mal viel Gewinn bei den Rangiermöglichkeiten (wenn man gern umsetzt), weil das Umsetzgleis so weit weg ist...

Schöner Plan, schönes Projekt, ich bleibe dran und freue mich auf mehr.

Grüße

Jörg

#5 RE: Bismark (Anhalt) von Dominik B 27.11.2014 19:26

avatar

Hallo Marcel,

schön, dass der Bahnhof nun schon gebaut wird. Bin gespannt, wie er mal ausschauen wird, wenn die Gleise liegen. Das Deckbrett leime ich übrigens immer gleich mit ein, da ich Angst habe, dass bei nur 0,5 mm Differenz es am Ende nicht in den Rahmen gesetzt werden kann und dann wieder irgendwo geschliffen werden muss. Außerdem hast du durch das Deckbrett gleich einen perfekten rechten Winkel und brauchst die teuren Winkelzwingen nicht einmal. Aber das habe ich dir ja schon gesagt.

Gruß

Dominik

#6 RE: Bismark (Anhalt) von DocBrown 29.11.2014 21:43

avatar

Hallo zusammen,

viel gibt es noch nicht zu sehen. Der Rahmenbau macht mit den Werkzeugen doch tatsächlich Spaß.


Bild 1: Auch bei den Zwischenstegen klappt das hervorragend


Bild 2: Somit sind alle Kästen im Rohbau fertig. Dominik hat 1A gesägt.

Als nächstes bohre ich die Löcher für die Kabelführungen innerhalb der Kästen, klemme sie zusammen und bohre die Löcher für die Verbindungsschrauben und grundiere das Holz. Dazu habe ich eine Frage: womit grundiert ihr bzw. was könnt ihr mir empfehlen? Ich dachte da an etwas, um das Holz unempfindlicher ggü. Luftfeuchtigkeit zu machen. Wie ich das "Regal" baue, weiß ich schon - dazu später mehr.

Viele Grüße
Marcel

#7 RE: Bismark (Anhalt) von Dominik B 30.11.2014 08:42

avatar

Hallo Marcel,

na das schaut doch richtig klasse aus. Und gibt es bedenken hinsichtlich Stabilität? Ich denke nicht.

Zu deiner Frage: Wozu grundieren? Also ich habe bei mir noch keinen einzigen Kasten grundiert. Dass sie immer noch so da stehen wie am ersten Tag siehst du ja. Ich wüsste auch nicht wozu man das braucht. Hast du richtig feuchte Zimmer so dass du Angst hast zu ertrinken, wenn du sie betrittst? Die Seitenflächen habe ich ganz normal mit einem Lack eingestrichen, damit sie die graue Farbe erhalten. Und wenn ich mit Gips arbeite, dann streiche ich vorher Tiefengrund zum versiegeln drüber. Aber mehr Aufwand betreibe ich nicht.

Gruß

Dominik

#8 RE: Bismark (Anhalt) von wknarf 30.11.2014 12:03

avatar

Hallo Marcel,

Zitat von DocBrown im Beitrag #6

(...) und grundiere das Holz. Dazu habe ich eine Frage: womit grundiert ihr bzw. was könnt ihr mir empfehlen? Ich dachte da an etwas, um das Holz unempfindlicher ggü. Luftfeuchtigkeit zu machen. (...)


Ich nehme zum Grundieren meiner Modulkästen Schnellschleifgrund von Clou. Das Zeug ist auf Nitro-Basis, sollte also nur im Freien oder in wirklich gut gelüfteten Räumen verwendet werden. Der Schnellschleifgrund füllt kleine Unebenheiten im Holz aus, so dass Du nach dem Schleifen eine wunderbar glatte Oberfläche zum anschließenden Lackieren hast.

Viele Grüße,

Frank

#9 RE: Bismark (Anhalt) von Schachtelbahner 30.11.2014 15:38

avatar

Hi Marcel.

Eine Grundierung der Innenflächen ist überflüssig. Holz kann man nicht versiegeln damit es keine Feuchtigkeit aufnimmt. Erkennbar an Schränken bei denen die Türen klemmen wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Um den Kasten außen zu pinseln nimmst Du eine ganz normale Vorstrichfarbe aus dem Baumarkt. Nach dem Durchtrocknen zwischenschliff und das Grau drauf pinseln. Wenn man mehr macht ärgert man sich nur über die Macken am Rahmen, wegen der vielen Arbeit, die beim Transport entstehen und das bleibt nicht aus.

#10 RE: Bismark (Anhalt) von Westhafen 30.11.2014 16:17

Ich behandel alle meine Modulkästen vorher mit Holzgrund Innen/Außen von Swingcolor. Dann die Seitenwände der Kästen 1x mit Farbe, nach dem trocknen überschleifen und nochmal Farbe drauf. Schraubenköpfe und andere größere Unebenheiten fülle ich mit Clou Holzpaste auf Wasserbasis (stinkt nicht so).

#11 RE: Bismark (Anhalt) von DocBrown 06.12.2014 13:32

avatar

Hallo zusammen,

weiter geht es noch nicht. Zuerst muss alles Material ran und der letzte Modulkasten meiner Forumbahn-Module braucht Erde. Ich will in Chemnitz mit begrastem Modul anreisen. Ein Bild habe ich aber für Euch - als Dankeschön für Eure Tips.


Bild: Materialbeschaffung

Die Weichen habe ich aus dem Planungsbogen von Herrn Weinert auf A3 gedruckt und ausgeschnitten.

@Kurt: die Kästen werden nicht transportiert. Mühe gebe ich mir immer. Für mich müssen sie schön aussehen. Und wenns nicht perfekt ist, bin ich eh nicht zufrieden und würde es neu machen.

Viele Grüße
Marcel

#12 Bismark (Anhalt) - Komplettierung der Segmentkästen von DocBrown 01.01.2015 16:22

avatar

Hallo zusammen,

ich wünsche Allen ein gesundes neues Jahr 2015! Während der freien Zeit vor dem Jahreswechsel habe ich ein wenig weitergemacht. So konnte ich beim Segmentkastenbau alle Tätigkeiten abschließen, die lange Wartezeiten nach sich ziehen...spachteln, warten, schleifen, grundieren, warten, schleifen, streichen, sehr lange warten - und das Ganze zweimal. Hier nun der aktuelle Fortschritt in Bildern. Das Arbeiten mit der Clou Schnellschleifgrundierung geht hervorragend und ergibt eine sehr glatte Oberfläche, auf der sich der Lack anschließend schön rollern lässt. Das Ergebnis gefällt mir gut.


Bild 1: Die drei Kästen mit grauer Sichtseite. Von hinten sind sie genauso behandelt worden.


Bild 2: mit allen zunächst nötigen Bohrungen.


Bild 3: Die Planungsschablonen zeigen schön, wie die Einfahrt mal wirken wird.


Bild 4: Nun heißt es: irgendwie den Gleisplan ausdrucken und die Segmente auf Arbeitshöhe bringen.

Ich freue mich schon auf den Gleisbau.

Viele Grüße
Marcel

#13 Bismark (Anhalt) - Aufstellen der Segmentkästen von DocBrown 03.01.2015 18:15

avatar

Hallo zusammen,

ich habe Bismark jetzt auf die Beine gestellt. Zum Vorgehen einen kurzen Bildbericht:


Bild 1: Einschlagmuttern M8 kommen in die vorgebohren Löcher der mittleren Stützen


Bild 2: ich verwende wieder einmal IKEA-Ivar-Regalteile. Für 6 Euro das Stück, welches 2 Beine für ein Modul ergibt, echt günstig. Eine Karosseriescheibe und eine M8 Gewindeschraube mit Kopf für eine 13er Nuss.


Bild 3: nach dem Festziehen mit der Nuss ziehen sich auch die Einschlagmuttern richtig in Position.


Bild 4: der Bahnhof steht. Meine Frau sagt, Schreibtischniveau ist einen Versuch wert - so kann ich im Sitzen an der Landschaft arbeiten.

Jetzt fehlen noch die Sockelhöhenversteller, die aber schon unterwegs sind. Gleich werde ich die Servos und Halterungen bestellen und mich an die Gleisbestellung machen.

Viele Grüße
Marcel

#14 RE: Bismark (Anhalt) - Aufstellen der Segmentkästen von Ahrimaan 03.01.2015 18:45

avatar

Solide Arbeit , klasse :)

#15 RE: Bismark (Anhalt) - Aufstellen der Segmentkästen von Dominik B 03.01.2015 19:05

avatar

Hallo Marcel,

sehr schön Ich wollte schon fragen, wie hoch der Bahnhof nun ist, weil es sehr niedrig ausschaut, ehe ich gelesen habe...

Zitat von DocBrown im Beitrag #13
Meine Frau sagt, Schreibtischniveau ist einen Versuch wert - so kann ich im Sitzen an der Landschaft arbeiten.[/i]


Aber deine Streckenmodule zum verbinden sind ja mit den normalen Beinen auf 1300 mm. Wirst du den Bahnhof dann auch anpassen und es ist derzeit nur zum basteln so niedrig? Oder wirst du dir kurze Beine für die Streckenmodule sägen lassen?

Gruß

Dominik

#16 RE: Bismark (Anhalt) - Aufstellen der Segmentkästen von DocBrown 03.01.2015 20:44

avatar

Hallo Dominik,

die Höhe ist 68 cm (Oberkante Module). Durch die Sockelversteller kann ich noch bis zu 25cm nach oben ausgleichen. Die bisherige Planung sieht vor, daß ich an den Bahnhof nur einen Bogen ansetze, welches den Übergang zur Fiddlekassette und deren Tarnung bildet. Es ist nicht geplant, meine Forenbahnmodule daran anzuschließen. Sollte ich das aber machen wollen, kaufe ich einfach neue Beine und befestige diese an den Einschlagmuttern. Oder ich kaufe neue Beine für die Forenbahnmodule und passe diese der Bahnhofshöhe an.


Bild: zur Veranschaulichung der Segmenthöhe.

Viele Grüße
Marcel

#17 Bismark (Anhalt) - Stellproben (1) von DocBrown 04.01.2015 14:20

avatar

Hallo zusammen,

in Anyrail fehlt leider die Möglichkeit, die verkürzten Weinert Weichen 74501 und 74502 zu verplanen. Daher habe ich den Plan mit den 355mm - Weichen gedruckt.


Bild 1: hier sieht man schön, wie exakt der Plan gedruckt werden kann. Die obere Weiche (Weinert 74661) passt genau zum Plan.


Bild 2: so sieht die Einfahrt mit den verkürzten Weichen aus.


Bild 3: und am Ende...


Bild 4: ich musste einfach mal was auspacken!


Bild 5: erste Stellproben in Anlehnung an Onkel Toms Lenzkirch.


Bild 6: kann ganz nett werden, denke ich.

Nehme ich nun die 355mm - Weichen, wie im Plan oder die auf 335mm verkürzten Weichen? Zum Vergleich ist eine Tillig Elite EW6 ganze 389mm lang.


Bild 7: eins habe ich noch gefunden.

Viele Grüße
Marcel

#18 RE: Bismark (Anhalt) - Stellproben (1) von Dominik B 04.01.2015 15:14

avatar

Hallo Marcel,

schaut schon sehr schick aus dein neuer Bahnhof. Wenn du mich fragst würde ich die größeren Weichen nehmen, denn meiner Meinung nach können Weichen nie groß genug sein. Selbst die allergrößten Weinert Weichen sind ja beim Vorbild kleine enge Weichen, die nur geringe Geschwindigkeiten erlauben.

Gruß

Dominik

#19 RE: Bismark (Anhalt) - Stellproben (1) von BR143 04.01.2015 15:19

avatar

Hallo Marcel,
das sieht schon Klasse aus. Weitermachen.
Ein schöner ruhiger Provinzbahnhof.
Auch mit der Gleisanlage, ein paar kurven drinne, scheen isses.
Wenn ich mir überlege was manchmal so an überladenen Gleisharfen angeboten wird.

Ich finde längere schlanke Weichen auch besser.
Gerade die Modulbauweise gibts ja her.

Gruss Felix

#20 RE: Bismark (Anhalt) - Stellproben (1) von outatime 04.01.2015 16:43

avatar

Hallo Marcel,

dein Bahnhof wirkt jetzt schon sehr schön, ich würde auf jeden Fall die maßstäblich langen Weichen nehmen. Ich hätte das bei meinem Bahnhof auch gleich tun sollen, irgendwann stört man sich dann doch daran und die Nutzlänge wird bei dir ja durch die verkürzten Weichen praktisch nicht größer.

Viele Grüße,
Björn

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz