#1 Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von SenSai25 15.07.2014 23:40

Guten Abend ihr Bahnverrückten,

Als erstes möchte ich mich mal Vorstellen.
Ich bin der Sensai25 der eigendlich Toni gerufen wird.
Ich bin 25 Jahre jung und hatte bisher noch garnix mit MoBa zu tun. (<- soviel zum vorhandenen Wissen)

Auf die MoBa bin ich gekommen durch meinen Sohn der jeden Tag "Thomas und seine Freunde schaut" und nun auch eine will. (Papa ist darüber nicht böse der wollte ja auh immer eine haben)

So nun zu meinen Vorhaben bzw Problemen:

Ich will für meinen Sohn ne Micro-platte bauen (1,3m x 1,2m) etwa
Für die ersten Gehversuche habe ich von meinem Schwiegervater ne kleine Ansammlung an H0 Piko DDR gleisen bekommen (sonst nix)
Diese erste platte soll nicht sonderlich schön sein oder sonst irgendwie realitätsnah sein, sondern eher als Testplatte dienen (wo dann später der Kleine spielen kann)

Geplant habe ich nun einfach einen Kreis mit 2 Weichen und einem kleinen Doppelgleis
Die Minibahn wird mit Gleichstrom laufen weil ich mich damit einfach etwas besser auskenne als mit Wechselstrom. Mein problem sind nun die DDR Weichen mit eletromagnetischen Ankern.
Muss ich nun nur um 2 Weichen anzusteuern mir nen Wechselstrom Trafo zulegen oder gibts da noch ne andere möglichkeit? und wenn ja Wie viel Volt und Amphere braucht eine weiche damit die auch reagiert? Leider haben die weichen keine Modelnummer oder sowas aufgedruckt / geprägt die ich euch mitteilen kann. Sry. Hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen.


Wenn alles klappt auf der Minibahn gehts erst richtig los denn ich hab nen großen Dachboden der bebaut werden will. also etwa 7m x 10m und da ich faul bin will ich alles Vollautomatisieren (nur nebenbei ich bin gelernter Automatisierungstechniker )

LG Toni

P.S. bitte keine Abkürzungen verwenden ausser AC / DC die MoBa Abkürzungen sind mir noch nicht geläufig.

#2 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von prinz7 16.07.2014 00:19

Hi,

willkommen im Club ... ;-)

Ich weiß nicht, was für einen Trafo du für die Regelung (Spannungsversorgung der Gleise) benutzt, üblicherweise haben jedoch die meisten Trafos 2 Ausgänge (also 4 Anschlüsse 2 * AC und 2* DC) du solltest die Weichen an den AC-Ausgang klemmen.

LG Holger

#3 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von SenSai25 16.07.2014 07:48

Hallo und guten Morgen,

zu meiner Schande muss ich gestehen das ich noch nicht weis was ich für einen Trafo bekomme (hat meine "bessere" Hälfte bei ebay ersteigert)
Laut der beschreibung ist es wohl ein Trafo aus nem Piko Starterset und soweit ich gelesen habe haben die nur einen DC ausgang (bzw 2 Anschlüsse) dazu kann ich mehr sagen wenn das teil bei mir angekommen ist sollte heute oder morgen den weg gefunden haben.
Eine Lok habe ich mir auch via ebay zugelegt. Ist ne alte BR 80 018 die wohl schon ein paar dekoteile verloren hat. Ich denke als testlok sollte die erstmal ihre Runden drehen können.
Die frage ist ob ich nen Alten 9V AC trafo (den ich noch zu hause rumliegen habe) für die ansteuerung der weichen nutzen kann oder ob die unbedingt die 12-18V brauchen.

Wie ihr vll seht wird bei mir alles mit "alt" betitelt, das liegt an der Resteverwertung die ich betreibe. Keine Angst wenn ich ne größere platte baue dann werde ich mir neue sachen zulegen. (will also keine diskusion über alte und neue teile entfachen)

LG Toni

#4 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von prinz7 16.07.2014 14:47

Hi,

9V ist eher etwas wenig, aber da du mit 9V eigentlich nichts kaputt machen kannst, würde ich sagen: Probieren geht über studieren ...

LG Holger

#5 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von SenSai25 16.07.2014 20:42

huhu leute
heute hab ich meine 1. lok und nen trafo bekommen und natürlich gleich alles aufgebaut ... und siehe da .... nix geht ... naja das war mir eig klar das nichts so einfach klappt wie es theoretisch sollte.

die lok läuft zwar aber die geschwindigkeit lässt leicht zu wünschen übrig (die schaft eine radumdrehung und bleibt dann stehen). Nun stellt sich mir die frage wie viel Amphere benötigt eine BR80 018?
Ich denke mal das wird am trafo liegen da steht druf das er 450mA bringt und das erscheint mir recht wenig. Und wenn ja warum gibt ein trafo im starterpack der nichtma ne lok zum laufen bringt.

Oder kann sowas an der lok selbst liegen? (ich glaube zwar nicht dran aber mann weis ja nie)

LG Toni

#6 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von jbgm 18.07.2014 22:35

avatar

Hallo Toni,

die Trafoleistung sollte für eine Lok reichen. Mehr aber auch nicht.
Hast Du die Schienen gereinigt? Hier wird das Problem liegen.
Reinigen heißt aber nicht abschmirgeln.
Hast Du Waschbenzin oder Spiritus zu Hause?
Auf einen fusselfreien Lappen geben und damit die Gleise gründlich abreiben, nicht ertränken.
Dann probierst Du es noch einmal.
Evtl. sind auch die Lokräder und Stromabnehmer der Lok noch verschmutzt.
Dann wird es etwas schwieriger, so ganz ohne Kenntnisse.
Mach erstmal die Schienen sauber und probiers noch einmal.
Viel Glück

#7 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von helko 19.07.2014 07:58

avatar

Zitat von SenSai25 im Beitrag #5
und siehe da .... nix geht ... naja das war mir eig klar

ich dachte: keine Abkürzungen???
Aber anderes: schaue mal in anderen Gegenden in eine (Meeres-) Bucht, das sammelt sich Manches, was dort nicht hingehört, so ist es auch in der "E-Bucht".
Des bedeutet
- gleich richtig kaufen oder zumindest besser kaufen, d. h. Fehlkäufe im Etat mit einplanen
- den Schrott zurückgeben, falls nicht möglich, entsprechend bewerten
- das Ganze recyclen und daraus lernen

#8 RE: Mirco-Anlage bzw Testanlage eines Neulings von SenSai25 21.07.2014 17:49

Hallo leute

also die schienen sind mit alkohol gereinigt ( nein nicht der weinbrand vom opa) genauso habe ich die kontakträder der lok auch sauber gemacht. ich hab nun nen anderen trafo angeschlossen (kein modelbahn trafo nur einer den ich noch hatte) 12V, 2A nun schafft die lok eine halbe runde zu fahren. Sie fährt gut an wird dann immer langsamer und bleibt stehn.
Wenn ich die spannung Messe, während die lok unterwegs ist, stelle ich fest das ich bei beginnt 10,9V drauf habe die dann immer weiter abfallen bis unter 3 V die lok dann stehen bleibt. Wenn ich den regler ausschalte etwas warte und wieder anschalte dann gehts wieder (eben bis man wieder unter 3 V ist.
Woran kann das liegen ... vielleicht die kohlen der lok? bekommt man da einen Spannungsabfall wenn die runter sind? oder liegt sowas am Regler das der nen treffer hat?

P.S. das mit der abkürzungen war auf die modelbahnkürzel bezogen nicht auf allgemeine abkürzungen.

Ich danke euch schonmal im vorraus.

LG Toni

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz