Seite 1 von 8
#1 Erzgebirgsnebenbahners Gleisplansammlung von Erzgebirgsnebenbahner 13.01.2014 21:31

avatar

Hier möchte ich in loser Reihenfolge vor allem Schmalspurstationen vorstellen. Natürlich sollen auch weitere Details sowie ungewöhnliche Betriebssituationen nicht zu kurz kommen.

Inhaltsverzeichnis:
Schmalspur:
Haltestelle mit drei Weichen, typisch für Sachsen
Haltestelle mit zwei Weichen, typisch für Sachsen
Binsfeld, Endbahnhof in der Eifel
Byhlegure, kleiner Zwischenbahnhof im Spreewald
Byhlen, kleiner Abzweigbahnhof im Spreewald
Cloppenburg Klbf, Zwischenbahnhof in Oldenburg
Daasdorf, kleiner Zwischenbahnhof in Thüringen
Dargezin, Abzweigbahnhof in Pommern
Eckendorf, Endbahnhof in Nordrhein-Westfalen
Ellenberg, Zwischenbahnhof in Schleswig-Holstein
Frauenstein , Endbahnhof in Sachsen
Garz auf Rügen, Durchgangsbahnhof auf Rügen
Glashütte, Zwischenbahnhof in Sachsen
Großwaltersdorf, Endbahnhof in Sachsen
Güntersberge, Zwischenbahnhof in Sachsen-Anhalt
Gützkow, kleiner Abzweigbahnhof in Pommern
Hohnstein, Endbahnhof in Sachsen
Hof in Mähren, Endhof in Tschechien
Kemnitz, kleiner Abzweigbahnhof in Pommern
Kipsdorf, Endbahnhof in Sachsen
Kleinmockritz, Zwischenbahnhof in Sachsen
Königsbrück, Endbahnhof in Sachsen
Krenzow, kleiner Abzweigbahnhof in Pommern
Kreuzweg, kleiner Abzweigbahnhof in der Prignitz
Kunow Süd, kleiner Durchgangsbahnhof in der Prignitz
Lindenau-Friedrichshall, kleiner Endbahnhof in der Rhön
Lüderitz, kleiner Endbahnhof in der Altmark
Mertitz Gabelstelle, Abzweigbahnhof in Sachsen
Mohorn, Durchgangsbahnhof in Sachsen
Mutzschen , Durchgangsbahnhof in Sachsen
Naundorf, Zwischenbahnhof in Sachsen
Neresheim, Zwischenbahnhof in Baden-Württemberg
Oberbobritzsch, Zwischenbahnhof in Sachsen
Oberrittersgrün, Endbahnhof in Sachsen
Ortmannsdorf, Endbahnhof in Sachsen
Rundhof, Abzweigbahnhof in Schleswig-Holstein
Sayda, Endbahnhof in Sachsen
Sellin Ost, Zwischenbahnhof in Mecklenburg-Vorpommern
Schildesche, Abzweigbahnhof im Teutoburger Wald
Schrebitz, Zwischenbahnhof in Sachsen
Stutthof, Endbahnhof im Weichseldelta
Unterwiesenthal, Zwischenbahnhof in Sachsen
Wegezin-Dennin, Kreuzungsbahnhof in Pommern

Sonstiges Schmalspur:
Aller wieviel Meter sollte eine Modellschmalspurbahn in H0e/m einen Bahnübergang haben
Gleisanschlüsse bei Dippoldiswalde
Umladestatistik, was wurde in den 1950ern auf eine/von einer Schmalspurbahn umgeladen
Der Windschutzzaun

Straßenbahn:
Güterschuppen Gersdorf
Uhlig-Weiche
Wagenhalle Oelsnitz

Normalspur:
Blankenhain, Endbahnhof in Thüringen
Bebertal, kleiner Endbahnhof in Sachsen-Anhalt
Bělá nad Radbuzou, Zwischenbahnhof in Tschechien
Borna, Endbahnhof in Sachsen um 1870
Calvörde, Endbahnhof in Sachsen-Anhalt
Damme, Abzweigbahnhof in Brandenburg
Feldberg (Meckl), Endbahnhof in Mecklenburg-Vorpommern (neu)
Franzburg, Abzweigbahnhof in Mecklenburg-Vorpommern
Heřmanova Huť, Endbahnhof in Tschechien (neu)
Hevlín, Endbahnhof in Tschechien
Keula, Endbahnhof in Thüringen
Kirchheiligen, Durchgangsbahnhof in Thüringen
Kohren-Sahlis, Endbahnhof in Sachsen
Kolešovice, Endbahnhof in Tschechien
Kroppenstedt, Durchgangsbahnhof in Sachsen-Anhalt
Langenburg, Endbahnhof in Baden-Württemberg
Leonbrunn, Endbahnhof in Baden-Württemberg
Lovečkovice, Abzweigbahnhof in Tschechien (neu)
Mochov, Endbahnhof in Tschechien
Monheim, Endbahnhof in Bayern
Münchenbernsdorf, Endbahnhof in Thüringen
Obrigheim, Zwischenbahnhof in Baden-Württemberg
Peulingen, Durchgangsbahnhof in Sachsen-Anhalt
Rohrberg, Abzweigbahnhof in Sachsen-Anhalt (Link auf fremden Thread)
Saalburg, Endbahnhof in Thüringen
Schenklengsfeld, Zwischenbahnhof in Hessen
Schleiz West, Durchgangsbahnhof in Thüringen
Somborn, Durchgangsbahnhof in Hessen
Střednice, Endbahnhof in der Tschechoslowakei
Tanna, Zwischenbahnhof in Thüringen
Teistungen, Zwischen-/Endbahnhof in Thüringen
Tiefenbach, Endbahnhof in Baden-Württemberg
Verneřice, Endbahnhof in Tschechien (neu)
Waldangelloch, Endbahnhof in Baden-Württemberg
Weißbach a. T., Endbahnhof in der Tschechoslowakei
Worbis, Zwischenbahnhof in Thüringen
Zasenbeck, Abzweigbahnhof in der Altmark
Zubrnice, Zwischenbahnhof in Tschechien (neu)

Sonstiges Normalspur:
Dachziegelwerk Neustadt/Langburkersdorf, kleine Anschlussbahn in Sachsen
Görlitzer Industriebahn, Ausschnitt der Industriebahn mit mehreren Anschließern


Ich beginne mit der sächsischen Drei-Weichen-Haltestelle.


Haltestelle mit drei Weichen, typisch für Sachsen:



Durchgehendes Hauptgleis mit Bahnsteig, davon abzweigend ein zweites Gleis mit Stumpfgleis. Die Ausrichtung des Stumpfgleises ist variabel, also auch nach rechts möglich.

Auf der Güterseite war immer eine Ladestraße vorhanden, wahlweise ergänzt um Güterschuppen (oft nur ein alter Güterwagenkasten), Rampe einfachster Bauart oder seltener einem Landhandel. Eine spezielle Anordnung gab es nicht, nur der Landhandel war (sofern vorhanden) fast immer am Stumpfgleis zu finden. Noch seltener gab es andere Anschließer.

Der "Bahnsteig" bestand lediglich als feinem Kies oder was vor Ort verfügbar war, eine Bahnsteigkante gab es nicht. Die Position der Wartehalle + separatem Abort wechselte, mal auf der Güterseite, mal gegenüber der Güterseite, mal an der Seite der Straße. Mitunter sparten die sparsamen Staatsbahnen die Wartehalle ganz ein und Reisende hatten in einem naheliegenden Restaurant eine Unterstellmöglichkeit.

Je nach Station waren auch noch weitere alte, regelspurige Güterwagenkästen aufgestellt. Weiterhin gab es bei nahezu all diesen Stationen mit drei Weichen mindestens einen Bahnübergang. Alle drei möglichen Ausführungen sind auf den drei nur schematischen Plänen oben gezeigt. Teilweise waren auch auf beiden Stationsseiten Bahnübergänge vorhanden.

Zugkreuzungen fanden an solchen Stationen planmäßig nicht statt, oft war dazu auch das zweite Gleis zu kurz. Längen unter 80 m (gerechnet ohne Stumpfgleis) für das zweite Gleis sind keine Ausnahme gewesen.


Abschließend noch eine (unvollständige) Liste mit den Stationen und eventuellen Besonderheiten.

    Beiersdorf (später erweitert)
    Berthelsdorf
    Birkenhain-Limbach
    Börtewitz
    Colmitz, am Stumpfgleis ein Anschließer
    Falkenberg (b. Freiberg)
    Görna-Krögis
    Herzogswalde
    Käbschütz
    Klipphausen
    Kunnersdorf a d Eigen
    Laussnitz
    Lohsdorf
    Lossen
    Mauna
    Mockritz-Jeßnitz, am Stumpfgleis ein Anschließer
    Mülsen St. Jacob
    Mülsen St. Micheln
    Mülsen St. Niclas
    Nerchau-Gornewitz
    Neuheide, später Schönheide Nord, gelegen in extrem engen Bogen
    Oberehrenberg
    Oberrennersdorf
    Oberschaar
    Pöhla
    Polenz
    Schmorkau
    Schönbach (vorbereitet mit größerem Abstand zwischen Ladestraßen- und Hauptgleis für den Einbau eines späteren Kreuzungsgleises)
    Schweta (b Oschatz)
    Siebenlehn, mit Feldbahnanschluss
    Simselwitz
    Stangendorf
    Taubenhein (b Meißen)
    Tronitz
    Unterrittersgrün
    Unterwiesenthal (später erweitert, siehe hier)
    Vierenstraße, anstatt Ladestraße nur Holzrampe
    Voigtsdorf
    Zaußwitz
    Zittel
    Zöthain

#2 RE: Typisch sächsische Schmalspurstationen von Lernkern 14.01.2014 09:14

avatar

Moin.

Das ist eine gute Idee, das "Pferd" andersrum aufzuzäumen. Also erst einen typischen Gleisplan zu zeigen und dann Bahnhöfe zu nennen, die diesem Gleisplan etwa entsprechen.

Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.

Grüße

Jörg

#3 RE: Typisch sächsische Schmalspurstationen von Ice68 21.02.2014 10:16

Moin

interessantes Thema

#4 RE: Typisch sächsische Schmalspurstationen von Wilzschhaus 11.03.2014 18:30

Hallo Erzgebirgsnebenbahner,

Zwar ist dieser Haltestelle nicht ganz den gemeinten 'drei-Weichen-Bahnhöfe' entsprechend, denn bei der Haltestelle Wilzschmühle war die dritte Weiche nur als Schützweiche da. Dies wegen des anschliessenden starken Gefälles. Aber immerhin sind die von dir beschriebenen Anlagen vorhanden.







Gruß, Peter.

#5 RE: Typisch sächsische Schmalspurstationen von GD-87 11.03.2014 21:00

Hallo Peter,

danke für die schönen und interessanten Bilder, und ich finde die passen genau in diesen Thread

jedoch bedarf deiner Wartebude dringend mal ein Dachdecker besser gesagt den Zimmermann

viele Grüße
Marcel

#6 RE: Typisch sächsische Schmalspurstationen von Wilzschhaus 14.03.2014 05:04

Hallo Marcel,

Das Dach besteht aus zwei Schichten Polystyrol. Darüber ist dann Wasserschleifpapier geklebt. Das ist ein Fehler gewesen, aber bis jetzt ist das Dach nicht ersetzt.

Gruß, Peter.

#7 RE: Typische Schmalspurstationen von Erzgebirgsnebenbahner 31.08.2014 19:58

avatar

Haltestelle mit zwei Weichen, typisch für Sachsen:



Ein durchgehendes Gleis mit Bahnsteig, davon abzweigend ein zweites Gleis. An Güteranlagen gab es wahlweise eine Rampe und/oder Ladestraße. Ergänzt um eine Wartehalle, evtl. ein Abtritt und einen alten Wagenkasten für allerlei Gerätschaften. Erneut sind in Stationsnähe ein oder mehrere Bahnübergänge zu finden.

Die Länge des zweiten Gleises war unterschiedlich. Von extrem kurz bis ziemlach lang war alles möglich. Teilweise gab es auf solchen Stationen sogar planmäßige Zugkreuzungen (während Zugkreuzungen in Sachsen bei Schmalspurbahnhöfen mit 3 Weichen planmäßig nicht stattfanden).

Abschließend noch eine (unvollständige) Liste mit den Stationen:

    Beicha
    Cannewitz
    Gadewitz
    Kleinschönau
    Leuben
    Mertiz Dorf
    Niederglobenstein
    Wagelwitz
    Wahnitz
    Wald - Bad Oppelsdorf

#8 RE: Typische Schmalspurstationen von Erzgebirgsnebenbahner 05.10.2014 17:47

avatar

Nachdem sich in Suhl auch über die relativ hohe Zahl an Bahnübergängen beim Schmalspurteil unterhalten wurde, möchte ich mal ein paar Daten vorstellen.

Sortiert habe ich aufsteigend nach der Länge, die Angaben sind in Meter schon in 1:87 umgerechnet. Zusätzlich habe ich noch die Lage sowie eine kurze Beschreibung angefügt, damit die Werte etwas aussagekräftiger sind. Aller x m käme bei einer Umsetzungs ins Modell durchschnittlich ein Bahnübergang, man muss aber dazu sagen, das die meisten nur einfache Feldwegübergänge mit maximal einem Andreaskreuz wären.

1,2 m: um 1900 bei Mosel-Ortmannsdorf, Sachsen, ansatzweise industrialisiertes Mittelgebirge
1,3 m: um 1900 bei Zittau-Markersdorf, Sachsen, Hügelland
1,3 m: um 1900 bei Schönfeld-Geyer, Sachsen, industrialisiertes Mittelgebirge
1,4 m: um 1900 bei Hainsberg-Kipsdorf, Sachsen, industrialisiertes Mittelgebirge
1,5 m: um 1900 bei Radebeul-Radeburg, Sachsen, vor allem mit Ausflugsverkehr in Ballungszentrumrandlage
1,5 m: um 1900 bei Klotzsche-Königsbrücke, Sachsen, landwirtschaftlich geprägtes Hügelland
1,7 m: um 1900 bei Wilkau-Wilzschhaus, Sachsen, im industrialisierten Mittelgebirge
1,9 m: um 1900 bei Grünstädtel-Rittersgrün, Sachsen, industrialisiertes Mittelgebirge
2,1 m: um 1900 bei Potschappel-Wilsdruf, Sachsen, industrialisiertes Hügelland
2,3 m: um 1900 bei Oschatz-Strehla, Sachsen, landwirtschaftlich geprägtes Flachland
2,8 m: um 1900 bei Wolkenstein-Jöhstadt, ansatzweise industrialisiertes Mittelgebirge
3,8 m: bei Stralsund-Damgarten, Meck-Pomm, landwirtschaftlich geprägtes Flachland
3,8 m: um 1900 bei Oschatz-Döbeln und Mügeln-Neichen, Sachsen, landwirtschaftlich geprägtes Hügelland
4,3 m: um 1890 bei Walkenried-Braunlage/Tanne, Niedersachsen, Mittelgebirge
8,0 m: 1994 bei der Mansfelder Bergwerksbahn, Museumswerkbahn

#9 RE: Typische Schmalspurstationen von Lernkern 05.10.2014 19:53

avatar

Moin.

Also, deinen letzten Beitrag verstehe ich nicht. Bahnübergänge, Suhl und dann diese Liste. Wie hängt das zusammen?

Frage ich mich, obwohl ich in Suhl war...

Gruß

Jörg

#10 RE: Typische Schmalspurstationen von Erzgebirgsnebenbahner 05.10.2014 19:56

avatar

Es ging darum, das H0e ziemlich viele Bahnübergänge hatte. Das sind die Werte in Metern für H0e, aller wieviel Meter durchschnittlich beim Vorbild ein Bahnübergang kam. Wobei man hinzufügen muss, das extrem viele davon reine Feldwegübergänge mit maximal einem Andreaskreuz waren.

#11 RE: Typische Schmalspurstationen von 119erFan 05.10.2014 20:51

avatar

Moin Martin,

interessante Fleißarbeit von dir, danke

Und die Erkenntnis: mindestens jedes zweite Streckenmodul sollte dann doch ohne BÜ auskommen

Viele Grüße

Dan

#12 RE: Typische Schmalspurstationen von Wilzschhaus 05.10.2014 22:31

Hallo Erzgebirgsnebenbahner,

Da hat es, wo die Bahnübergänge so kürz hintereinaner waren, wohl fast ständig gebimmelt!

Gruß, Peter.

#13 RE: Typische Schmalspurstationen von GD-87 06.10.2014 01:33

danke dir Martin, dass ist ja interessant, wo her nimmt du nur die Infos dafür?

@ Peter: na dafür gibbet ja die Durchläutetafel L L

#14 RE: Typische Schmalspurstationen von croquy 06.10.2014 08:41

Servus Peter,

welches Gleissystem fand bei deiner Haltestelle Wilzschmühle Anwendung? Ist es Peco? Speziell die Weichen interessieren mich...
Uebrigens ein schoen gestalteter Haltepunkt!

Patrick

#15 RE: Typische Schmalspurstationen von Erzgebirgsnebenbahner 06.10.2014 15:40

avatar

Statistiken, diverse Bücher, ... . Ich habe noch so einiges an Material liegen, woraus man hierfür interessante Pläne und Statistiken erstellen kann.

#16 RE: Typische Schmalspurstationen von Wilzschhaus 07.10.2014 07:50

Hallo Patrick,

Das Gleissystem samt Weichen ist von Tillig. Übrigens sind die Weichen noch die alte Version. Da die Stromzuführung über die Weichenzungen stattfindet sind die nicht immer Kontaktsicher. Wie das zu lösen ist, habe ich schon an andere Stelle gezeigt. Die neue Tillig Weichen haben dieses Problemchen nicht mehr.

Gruß, Peter.

#17 RE: Typische Schmalspurstationen von croquy 07.10.2014 08:41

Danke, Peter! Irgendwie haette ich Tillig als optisch "steiler" erwartet, aber bei Bildern kann man sich da durchaus taeuschen.

Patrick

#18 RE: Typische Schmalspurstationen von Wilzschhaus 07.10.2014 22:32

Hallo Patrick,

Das Tillig Weichen steil erscheinen kommt dadurch das der Bogen des abgehende Gleises mit den gleichen Radius weitergeführt wird. Das ist leicht zu beheben.

Gruß, Peter.

#19 RE: Typische Schmalspurstationen von Erzgebirgsnebenbahner 13.12.2014 13:37

avatar

Heute eine neue Zusammenstellung über Schmalspurbahnen in der DDR. Ich habe statistische Informationen über die Lok- und Wagenverhältnisse einzelner Strecken herausgesucht. Wenn möglich, wurden alle Zahlen prozentual gekürzt.

Bestimmte Wagentypen habe ich zusammengefasst, um die Aufstellung halbwegs vergleichbar zu machen. Rungenwagen umfassen bspw. die Drehschemelwagen. Die Beiwagen der Triebwagen sind mit bei den Personenwagen zu finden (da diese oft nur etwas anders lackiert waren und auch in dampfbespannten Zügen gelaufen sind), Postwagen finden sich mit unter Gepäckwagen (die meisten Postwagen hatten noch ein Gepäckabteil, reine Postwagen waren selten). Zwei Rollböcke habe ich als einen Rollwagen gezählt. Bahndienstwagen wie Draisien, Rottenwagen, Hilfszugwagen, Schneepflüge usw. sind nicht mit aufgeführt.

Überrascht hat mich bei vielen Strecken die im Vergleich zu den offenen Wagen hohe Zahl an gedeckten Güterwagen sowie die hohe Personenwagenzahl.

#20 RE: Typische Schmalspurstationen von 4010-freak 13.12.2014 15:43

avatar

Wie stelle ich mir eine halbe Dampflok vor?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz