#1 RE: Ziegelei mit H0e-Feldbahn von Flachlandbahner 07.07.2013 18:34

Hallo,

da es nun leider doch wohl etwas dauern wird, bis ich mit meinem großen H0-Projekt beginnen kann, werde ich mich erst einmal der Erneuerung der Eisenbahn im Tisch widmen.

Die Eisenbahnanlage ist ca. 25 Jahre alt (der von einem Tischler extra angefertigte Tisch ebenfalls). Leider liegen die Gleise im Inneren des Kreises nicht gut, sodass leider nur ein Kreisverkehr möglich ist. Zwar ein netter Hingucker, aber auf die Dauer etwas langweilig. Deswegen soll die Anlage nun erneuert und in diesen Zug auch gleich digitalisiert werden.

Gleismaterial: Roco H0e - Es gibt zwar nun das H0f-Feldbahnsystem von Busch, aber das (Roll-)Material ist ja nun mal schon vorhanden.

Epoche: III

Kreisverkehr: ja

Digital: Roco DCC

Mindestradius: ca. 20 cm

Thema: Eine Ziegelei irgendwo an der Ems. Das Ziegeleigebäude ist das alte Pola/Faller-Zigeleigebäude, auf dessen Grundplatte ja auch H0e-Gleise bereits liegen. Die Ziegel werden im werkseigenen Hafen auf Kähne verladen, welche auch den benötigten Brennstoff (Torf) anliefern. Der Lehm wird von einer Grube außerhalb der Anlage per Bahn angeliefert. Der Lehmabbau wird also nicht dargestellt.

Der Plan:



Die Gleise ab der ersten Drehscheibe (Peco) werden nicht von der Lokomotive befahren. die erste Drehscheibe soll mit einem Servo-Antrieb beweglich gemacht werden. Schön wäre es, wenn der Wagen von der ersten Drehscheibe dann noch die Rampe hoch ins Gebäude fahren würde, aber ich weiß noch nicht, wie ich das realisieren könnte.

Für Tipps und Anregungen bin ich immer dankbar.

#2 RE: Ziegelei mit H0e-Feldbahn von Genoa 10.07.2013 07:16

Hallo Flachlandbahner,

...ein Vorname wäre schön mit dem man dich anreden könnte...

Du könntest dir einen Kettenzug ein bauen, der dann in deine Loren greift und die Loren nach obn ins Gebäude zieht oder du kaufst dir die Jahrmarkt oder Freizeitparkattraktion, von der andere Modellbauer immer berichten das das Ding so nichts taugt, die "Wilde Maus" (ähnlich einer Achterbahn) von m.E. Faller, darin befindet sich eine Förderanlage, die Wägelchen der "Preiserleins" nach oben zu ziehen.

Ein Kettenzug läßt sich leicht realisieren, im Prinzip ist das eine lange Kette, welche um zwei Umlengrollen geführt wird, idealerweise die obere ist von einem Motor angetrieben.
so etwa alle 5 cm baust du dir Fanghaken ein, welche sich z.B. den Kupplungsbügel greifen und die H0e Lore die rampe hochziehen. für die Rückführung kannst du dir zusaätzliche rollen einbauen unterhalb der Rampe, kannst das aber auch bleiben lassen und die Kette etwas durchhängen lassen.
Oben im Gebäude befindet sich der Antriebsmotor der Förderanlage.

Anstatt der Fanghaken kannst du auch kleine, aber starke magneten einbauen, dann müssen lediglich die Loren so beschaffen sein, daß die Förderkette mit den Magneten unter die Lore gelangt und diese die Rampe hochzieht.

Eine alternative wäre eine Steilrampe mit bis zu 7 % Neigung wo eine Feldbahnlok die Lore hochschiebt.
Mit etwas Bastelgeschick und Hütchentausch könntest du dir das Fahrwerk und Chassis der Fleischmann Spur N Zahnradbahnlok als Baugrundlage nehmen, ihr ein Gehäuse einer H0 Flein oder Feldbahnlok verpassen und dir dann die Fleischmann Spur N Zahnstangen in deine Rampe einbauen, dann schiebt diese umgebaute Spur N Lok deine Loren zur Enladung ins Gebäude über die mit Zahnstangen ausgerüstete Steilramp, deren Neigung dann bis etwa 30 % betragen kann.
Da immer nur eine Lore nach oben transportiert wird. wäre auch die Steilrampen Lösung zwischen 5 % und 7 % eine machbare Lösung.

Nach dem Prinzip des Kettenzuges haben US Modellbahner ihre Eishaus beladungsrampen ausgestattet, so daß vorbildlich die Eisblöcke zu den Beladungsarbeitern transportiert wurden die Dann die Eisbunker der Güterwagen befüllten.

Machbar ist vieles. Wie gestaltest du dir dann die Rückführung der entladenen Loren? Beim Vorbild sind sie wohl auf der anderen Seite des Gebäudes per Schwerkraft Gefällestrecke und Bremsberg mit Rückfallweiche geschickt worden, so daß die leeren Loren auf einem Sammelgleis zum Abbaugebiet gefahren werden konnten.

Was ich mit Ablauf- und Bremsberg meinte kannst du hier beim McMyler Coal Dumper sehen. Ein H0 Projekt eines US Modellbahners.

Geh' doch mal auf Recherchesuche und schau dir mal an, was andere Modellbahner oder Modellbauer in anderen Ländern so alles mit schmalen Spuren so bewerkstelligt haben.

In Grußbritannien nennt sich H0e auch H0-9 oder 00-9 in 4 mm oder 3,5 mm Scale (3,5 mm für H0, 4 mm für Baugröße 00 in 1:76, die 9 ein Indiz der Spurweite von 9 mm9 in den USA ist H0e als H0n2,5 oder H0n30 benannt (2,5 Fuß oder 30 Inch das n steht für Narrowgauge = Schmalspur).

Noch mehr Infos über ausländische H0e Modellbahner erhälst du bei HOn30.org, allerdings in englischer Sprache...viel Spaß beim Stöbern.

#3 RE: Ziegelei mit H0e-Feldbahn von prinz7 10.07.2013 07:25

Hi,

nur als Hinweis, eine Drehscheibe für H0e ist von Faller als Neuheit mit Servoantrieb angekündigt.
Und Busch hat das Thema Ziegelei für H0f in diesem Jahr aufgegriffen.

Tolles Thema halt uns auf dem Laufenden,

viel Spaß noch

Holger

#4 RE: Ziegelei mit H0e-Feldbahn von Flachlandbahner 10.07.2013 21:13

Der Browswer hat gerade meinen Text gefressen...

So, noch mal...

https://www.youtube.com/watch?v=wqd3SA3J2t8

Auf dem gelinkten Video ist eine andere Modellbahnanlage zu sehen, die ich in etwas abgewandelter Form "nachbauen" möchte. Ich besitze den selben Gebäudebausatz einer Ziegelei, der auch im Video zu sehen ist.

Im Video bringt die Lok nur ein Lore zur Rampe, wo diese hoch befördert wird. Dieses halte ich aber für wenig realistisch.

Ich möchte deswegen vor der Rampe eine Wagendrehscheibe anordnen. Auf der Grundplatte des Ziegeleibausatzes ist neben ein paar Feldbahngleisen auch bereits eine Wagendrehscheibe modelliert.

Die Lok drückt dann den Lorenzug Wagen für Wagen über diese Drehscheibe. Sie selber kann die Drehscheibe nicht befahren. Die Lore auf der Drehscheibe wird abgekuppelt und um 90° gedreht. Dann wird die Lore die Rampe hoch befördert, oben "entleert", die Rampe wieder herunter gelassen und wieder gedreht. Die Lok drückt nun den Zug um eine Lore vor. Im Original sollte dieser Betriebsablauf sicherlich mittels Spillanlage oder Seilzug machbar gewesen sein.

Die Idee mit dem Antrieb aus der wilden Maus finde ich gut, aber ich habe noch keine Idee, wie ich die Lore nach der Drehung Richtung Rampe von der Drehscheine herunter bekomme.

Danke für den Hinweis mit der Faller-Neuheit. Ich hatte mir schon überlegt, eine Peco-Drehscheibe mit einem Servoantrieb von Viessman auszurüsten.

Danke für die vielen Tipps und Anregungen.

Thorsten

#5 RE: Ziegelei mit H0e-Feldbahn von Genoa 10.07.2013 22:11

Hallo Thorsten, je nachdem, wie leichtgängig deine Loren sind könntest du von Faller oder Preiser die "laufenden Figuren" eisetzen, diese haben kleine magneten in ihren füßen und werden von einer fürderanlage im Untergrund in einem Kreisparcour bewegt, bei geigneter Tarnung, z.B. durch ein Gebäuder kannst du die Figuren dazu verwenden, dir dir loren zum Seilzug der Förderrampe zu bewegen, deswegen ist die Leichtgängigkeit der Loren ein muß.
Ordne zwei dieser "Kreisläufe" entgegengesetz an, die Wege deiner figuren gestaltest du eben links und rechts von diesem "Trampelpfad" halt den Wildkräuerbewuchs. so gibt es durch das Unkraut genug Tarnung, was für technik du verbaut hast.

Eine andere Methode ware, du verwendest einen Schienentraktor auf einem Lorenchassis, hier gibt es ein entsprechendes Modell. Aber Achtung, nicht ganz billig, jedoch eventuell billiger als so manches feldbahnzubehör namhafter Hersteller.

Mit dem Schienentraktor kannst du die Wagendrehscheibe befahren, wenn du das nicht möchtest solltest du die Brückenloren, das sind die Loren mit dem Flachwagenaufbau, die sind eigentlich dazu gedacht zwischen Drehschemelwagen als Abstandswagen zwischengekuppelt zu werden, bei langem ladegut auf den Drehschemelwagen. Also diese brückenlören verwendest nu mit einer anderen Lok oder Schienentraktor, um die Waggondrehscheibe nicht selber mit dem Schubfahrzeug befahren zu müssen. Wurde bei manchen Fähren auch so gemacht, daß Flachwagen als Brückenwagen dienten, um das schwere Lokgewicht von der Fähre fernzuhalten.

Optimal wäre es du hättest die Waggondrehscheibe ziemlich dicht an die Förderrampe gelegt, so kannst du mit einer Lok oder einem Schienentraktor und Brückenloren die jeweilige Lore zur Rampe befördern. Sie wird dann wie im Video zu sehen war hinauf und wieder hinunter bewegt. Wenn du an der Brückenlore oder am Schienentraktor einen Kupplungsbügel angebracht hast der sich öffnet wenn du dich über einen Entkupplungsmagneten bewegst dann ist das nicht schlecht.

Bei geeigneter Planung kannst du mit einseitig vorhandenen Kupplungsbügeln einen effizienten Betrieb entwickeln.

Der Lorentraktor könnte auf der Waggondrehscheibe gedreht werden Die Seite ohne Kupplungsbügel Schiebt die Lore von der Seite wo der kupplungsbügel fehlt zur Rampe, nachdem die Lore entleert wurde und sich wieder unten vor der rampe befindet kommt der lorentraktor erneut diesmal mit der seite mit dem Kupplungs Bügel und zieht die lore auf die Drehscheibe. Auf der Drehscheibe installierst du einen kleinen Elektromagneten der den kupplungsbügel der Loren, bzw, des Lorentraktors öffnet.

Wenn du dir den Lorentraktorbausatz besorgst, die Figur des Soldaten kannst du durch ein preiserlein austauschen oder anders bemalen, z.B. mit "Blaumann" als Arbeiter.

Diese Lorentraktoren wurden nach dem 1. WK in Frankreich an Industriebetribe geliefert als sie and der ehemaligen Frontlinie nicht mehr benötigt wurden, so auch Ziegeleien.
Ähnliche Konstruktionen gabs mit Sicherheit auch in Deutschland.

Bei uns im Ort gab es mal eine Ziegelei, auch die verfügten früher mal über solch ein "Marke Eigenbau Rangiergerät" oder Lorentraktor, sah damals sehr abenteuerlich aus.
Bei der Halligbahn an der Nordseeküste in Schleswig-Holstein gibt es auch solch einen Lorentraktor.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz