#1 RE: Neuplanung norddeutsche Kleinbahn von IndyCity 14.04.2013 12:52

Vor einer Zeit hatte ich eigentlich mein Vorhaben, eine Ebene unter meiner US-Bahn noch eine zweite Bahn nach OHE-Vorbild zu bauen, aufgegeben. Ich wollte das vorhanden Fahrzeugmaterial verkaufen und auf der Ebene auch nach amerikanischem Vorbild bauen. Das mit dem Verkauf lief aber nicht so wie gedacht und bis heute hab ich noch etliche Fahrzeuge und den Bausatz vom Bahnhofsgebäude Bispingen. Was tun ? Zu jedem Preis verkaufen, weiter einlagern oder der Ausstieg aus dem Ausstieg ? Ich tendiere immer mehr zu letzterem auch wenn es einige Vorhaben auf der US Anlage dann wieder unmöglich macht.

Klar, wenn muß auf den einen Seite wieder der OHE Bahnhof Bispingen hin aber dieses Mal will ich nicht so streng beim Vorbild OHE bleiben und auch noch Fahrzeuge anderer norddeutscher Kleinbahnen fahren lassen. So hab ich folgenden Plan für den zweiten Bahnhof auf der gegenüber liegenden Seite gezeichnet:


VGH Bahnhof Bruchhausen-Vilsen ca um 1968
Der Plan ist gerade im bereich der Kurven und Gleisabstände nicht 100%ig durchgeplant. Da ich auch hier, wie bei der US-Anlage, die Schienen selber baue, optimiere ich das dann i 1:1 mit den Schablonen direkt auf den Segmentkästen.

Zustand ca 1968, das heißt, daß die Reststrecke der alten HSA von Bru-Vi nach Syke ist auch auf Normalspur umgespurt und nur noch der Ast nach Asendorf ist Meterspurig. So wie auch heute. Der Zugang zur Genossenschaft ist nur über die Meterspurgleise möglich also müssen alle Wagen im Getreideverkehr auf Rollböcke gestellt werden und dann von der Schmalspurlok ans Genossenschaftsgebäude rangiert werden. Personenverkehr nach Asendorf gibt es längst nicht mehr aber noch zwischen Eystrup und Syke mit Triebwagen. Überhaupt beschränkt sich der möglich Betrieb auf den Meterspurgleisen nur im Bahnhofs internen Bereich, denn die Strecke nach Asendorf endet mit der Wand.

Der Rübenverkehr läuft auf dem normalspurigen Teil. und da auch im Bf Bispingen Verladeanlagen für Rüben existierten, ergänzen sich beide Bahnhöfe so im Betrieb.

Wie gesagt, noch schwanke ich ein wenig mit diese Veränderung aber ich tendiere immer mehr dazu, diese Projekt zu verwirklichen.

#2 RE: Neuplanung norddeutsche Kleinbahn von Lernkern 14.04.2013 21:49

avatar

Hallo Jörg,

den Heidebahnhof Bipsingen (war der von dir?) habe ich noch gut in Erinnerung, auch deine US-Anlage habe ich mir mal angesehen - klasse!

Deine Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Egal wie sie ausfällt, ich würde mich freuen, wenn du uns wieder Bilder von deiner Anlage zeigen würdest.

Viele Grüße

Jörg

#3 RE: Neuplanung norddeutsche Kleinbahn von burgkim 16.04.2013 02:11

avatar

Hallo, Jörg,

so sehr ich Deine neue Planung auch begrüße - solche Themen interessieren mich immer! - so habe ich doch ein paar Bedenken; und zwar Bedenken der grundsätzlichen Art!

Nach meinem Gefühl bist Du Dir noch nicht sicher, was Du wirklich willst. Erst Beides, dann nur die amerikanische Anlage, jetzt wieder Beides! Einer seits planst Du hier eine neue Anlage und bedauerst gleichzeitig, dass damit Deine bisherigen Planungen deutlich eingeschränkt werden? Dies ist nach meiner Meinung schon ein erster Schritt zu einer wachsenden Unzufriedenheit. Einher damit geht dann meistens ein Bau-Stop, noch mehr Unzufriedenheit und schließlich ein Abriss. Und alles zusammen kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven!

Ich möchte Dich hier nicht irgendwie beeinflussen, sondern lediglich aufzeigen, was vielleicht kommen kann. Deshalb würde ich vorschlagen, dass Du Dir noch einmal genau überlegst, was Du willst. Kannst Du wirklich mit den Einschränkungen leben? Wäre es nicht vielleicht besser, sich erst nur auf ein Projekt zu konzentrieren und das weitere auf etwas später zu schieben? (Vielleicht ergeben sich dann ja auch unverhofft neue Räumlichkeiten oder Baukonzepte.)

Lieber Jörg, ich möchte Dir hier nicht zu Nahe treten, sondern nur anmerkend meine Meinung sagen. Mich erinnert Deine jetzige Planung an mich selbst. Ich habe genau eine solche Situation schon erlebt und genügend dafür bezahlt: Geld, Zeit und Nerven!

#4 RE: Neuplanung norddeutsche Kleinbahn von IndyCity 16.04.2013 06:52

Danke Thomas,

deine Worte zeigen mir, daß richtig ist bisher noch nicht mit dem Bau begonnen zu haben.

Ich werd weiter grübeln.

#5 RE: Neuplanung norddeutsche Kleinbahn von IndyCity 20.04.2013 20:43

Das Grübeln geht weiter.

Bruchhausen-Vilsen ist als Vorbild wieder vom Tisch und ein alt bekannter Gleisplan, zu mindestens für mich, liegt wieder auf dem Tisch. Sulzburg, ein ehemaliger Endbahnhof der SWEG. Vorgestellt in der HP1, Nr. 6.

Sein großer Vorteil, aus meiner Sicht: Er ist so kurz gewesen, das er sich originalgetreu auf 2,5m Länge aufbauen ließe.



Ich überlege nun, ihn ein wenig verlängert zu bauen. Als EG habe ich das Gebäude von Bahnhof Wathlingen (KBS 211d Celle-Plockhorst-Braunschweig) von Stangel vorgesehen und als Lokschuppen Fallers 2stg Lokschuppen 120161.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz