#1 RE: Bahn im Tal der Mattig von Mattigtalbahn 02.05.2012 12:33

Hallo Zusammen,
anbei ein paar erste kleinere Gedanken und Ideen, sie sind Gewiß noch nicht der Weisheit letzter Schluß, aber ich hofffe diesen mit eurer Hilfe zu finden!!!
Fragen , Anregungen und Kritik sind natürlich erwünscht!!
Viel Spaß beim lesen und Kopfschütteln...

dinah
PS: die Antwort kann ein wenig dauern.. habe noch kein Internet zu Hause, geht also nur extern



Grundzüge der Anlage ...
Was die Fantasie so hergibt....
umgebaute Ikea Ivar Regalanlage, hohe Regalteile, 50cm tief; eine oder zwei Gleiwendel; zwei Ebenen und einen "Schattenbahnhof";
wichtig für mich ist der Aufbau mit Modulen/Segmenten um
a) relativ schnell einen kleinen Fahrbetrieb machen zu können und
b) Stück für Stück die Anlage weiterbauen zu können um Frust zu vermeiden. Wenn nur eine kleine Anlage entsteht dann ist es eben so... es ist ein Hobby!!

Welches Gleissystem soll eingesetzt werden? ...
Es soll Tillig Elite werden, wobei mir aber auch Weinerts "mein Gleis" gefällt

Wieviel Platz hast du zur Verfügung? ...
das ist noch nicht ganz klar. Zur Zeit ist der Raum noch im Rohbauzustand (geschmeichelt). Er ist zwischen 2,30m und 3,30m breit und knappe 13m lang. Die Nutzung (wenn denn mal fertig) beinhaltet den Wohnbereich, Schlafbereich, ggfs. Schreibtischecke und Versorgungsraum (verringert die Länge um ca. 3m). bis auf den Versorgungsraum soll alles ohne Wände sein, Raumteiler reichen mir aus. Die Küche befindet sich in einem anderen Raum, so das es von dort keine Beeinträchtigungen gibt. Unter Umständen könnte ich durch einen Durchbruch noch etwas Länge gewinnen.

Kopfbahnhof? ...
Ebene 1:
Bahnhof mit abzweigender Nebenbahn (Kopfteil mit Übergang zur Hauptbahn), anderes Ende der Strecke wäre/ist ein Anschlußbahnhof
Ebene 2:
zweigleisige Hauptbahn

Verbindung beider Bahnen/Ebenen noch völlig offen

Kreisverkehr? ...
Ja, auch.... nur um den Zügen einfach auch zusehen zu können und ich auch nicht weiß ob ich die geborene Rangiererin bin.

Mindestradien? ...
gerne so groß wie möglich, eine Wendel könnte ca. 500mm, die andere ca. 700-800mm Radius haben. Im sichtbaren Bereich gerne über 1000mm Radius.

Epoche ...
ÖBB, Epoche 3/4. Wobei ich auch kein Problem damit habe DB zu fahren, den Schienen ist es egal. Habe auch viel von DB.

Welches Thema soll deine Anlage haben? ...
ÖBB Hauptbahn mit abzweigender Nebenbahn, Personen- und Güterverkehr auf beiden Bahnen, ländlich angesiedelt.

Welche Fahrzeuge sollen eingesetzt werden? ...
Vorhanden sind alle drei Traktionsarten. Kürzere Fahrzeuge für die Nebenbahn (Spantenwagen etc., Tenderloks, Dieselloks, Schienenbus, ...); Hauptbahn maßstäbliche Personenwagen, Güterwagen sind meist kürzer.

Welche Gebäude sollen mit rauf? ...
Typische aus dem Alpenvorland, ländlich, der eine oder andere Selbstbau, ....

Welche Betriebsstellen sollen auf der Anlage sein? ...
Holzverladung, Baustoffhandel, Landhandel, Lederfabrik, vllt. ein Industrieanschluß, Spedition, Kfz-Zentrallager.

Der Schattenbahnhof? ...
offen liegender Schattenbahnhof für gute Zugänglichkeit, vllt. auch Möglichkeit zur Zugzusammenstellung als die "weite Welt". Über die Anzahl der Gleise habe ich mir noch keine Gedanken gemacht... möchte es nicht so ganz eng haben.

Betrieb? ...
Strecke zum beobachten, Bedienung von Anschlüssen, ggfs. kleiner Güterbahnhof, Umsteigen liegt ja im Thema

Wer soll auf der Anlage spielen ...
vorläufig nur ich.... wobei ich ja mit bauen gut beschäftigt bin.

Steuerung ...
bislang nur Analog, möchte aber zumindest zum Teil auf Digital umsteigen, ist einfach schöner zm fahren. Zur Automatik kann ich nichts sagen.

Sonst noch was? ...
Ja, es existiert noch ein Grundaufbau eines (großen) Bw's mit Ringlokschuppen und Drehscheibe, das wäre für meine Dampfloks schön... aber ob das passt ....

#2 RE: Bahn im Tal der Mattig von steffend2 09.05.2012 21:21

Habe ich dich richtig verstanden, dass du eine Regalanlage möchtest?

Dann wäre das hier mein Vorschlag: Auf der unteren Ebene liegt die Hauptbahn mit dem Anschlussbahnhof(hier Pünderich). Von dort geht eine Nebenbahn weg, deren Existenzberechtigung in der Bedienung des Verteilzentrums liegt. Die Rampen sind ganz am Rande des Zentrums, der Betrachter steht also inmitten von virtuellen Autos. Das Verteilzentrum kann als Gleisanschluss nicht Start- oder Endpunkt von Zugfahrten sein. Bevor es also in die weite Welt geht muss des Zug zum Endbahnhof fahren um von dort seine Reise beginnen.




Das Thema finde ich grundsätzlich ganz interessant. ich würde mich auch noch über weitere Vorschläge freuen.

#3 RE: Bahn im Tal der Mattig von Lernkern 09.05.2012 22:17

avatar

Moin Dina.

Also erstmal scheinst du ja in einer modellbahnmäßig guten Situation zu sein, wenn man dein Platzangebot sieht. Aber nachdem es dein eniziger Raum ist (von Versorgungszimmer und Küche mal abgesehen), wirst du vermutlich nicht den ganzen Raum für die Modellbahn nutzen wollen, oder? By the way: Was ist ein Versorgungsraum?

Muss es bei dir eigentlich eine Regalbahn sein? Oder geht es um eine "Multi-Deck"-Anlage?

Da hat sich Steffen mit seinem Plan ja noch zurückgehalten, was die Raumausnutzung betrifft. Ein klasse Konzept, finde ich. Hätt' ich auch gern!

Muss es eigentlich eine Hauptbahn sein? Falls ja, tut es auch eine eingleisige?

Bei deinem Platz könntest du dir leicht ein schönes Vorbild suchen. Die Bahnhöfe Wasserburg und Wasserburg Stadt fallen mir ein. Wasserburg ist aber nicht an einer Hauptstrecke. Und das Heft "Endbahnhöfe planen und bauen" (Link), fällt mir ein. Wobei ich mich in Österreich noch weniger auskenne, als in Deutschland...

Zu dem Verzweigungsbahnhof in Steffens Plan. Schön ist, dass er auf das allermindeste reduziert ist (soweit ich das beurteilen kann). Ich würde ihm ein Gleis mehr spendieren, um mal ein paar Güterwagen (bzw. Autozüge) abstellen oder übergeben zu können und eventuell noch einen Schuppen für die Lok der Nebenbahn.

Der Nebenbahnhof kam mir dafür ein bisschen groß vor, aber dann habe ich gesehen, dass man da drin vermutlich auch mal einen Autozug abstellen kann, muss oder will - das hat ja auch was.

Also, mir gefällt Steffens Plan, aber du solltest noch ein bisschen genauer werden, was die Größe betrifft.

Viele Grüße

Jörg

#4 RE: Bahn im Tal der Mattig von masteba 10.05.2012 00:45

avatar

Hallo Dinah,

so eine Anlage im Regal finde ich eine wunderbare Methode, die Modellbahn ins normale Wohnumfeld zu integrieren.

Sehe ich das richtig, daß Du eine Nettolänge von max. 10m zur Verfügung hast? Also, damit läßt sich doch was anfangen. Allerdings wo sind die Türen, Fenster etc.?

Problematisch ist allerdings die Unterbringung der Wendel. Wenn Du mit 80cm Radius planst ist das ein Durchmesser von 1,60m. Aufgebaut also eine Tiefe mit Unterkonstruktion von 1,75 - 1,80m. Das wird zu eng an der Stelle wo der Raum nur 2,30m breit ist. Könntest du bitte eine Skizze des Raums zur Verfügung stellen?

Bezüglich DB oder ÖBB solltest Du Dich entscheiden. Die Fahrzeuge des jeweils anderen Landes kannst Du dann aber trotzdem zumindest im Fernverkehr einsetzen. Die ÖBB fuhren in Epoche 3 auf mehrgleisigen Strecken noch fast ausschließlich links, die DB rechts. Das hat Einfluß auf den Bahnhofsgleisplan an der Hauptstrecke, wenn Du diese zweigleisig gestalten möchtest. Außerdem ist zumindest bei Lichtsignalen das System unterschiedlich.

Die Betriebsstellen finde ich sehr passend für das Thema. Vor allem das Kfz-Zentrallager finde ich ansprechend, Du meinst doch so eine Umladestelle für Neuwagen von der Bahn auf Lastwagen - mit einem großen Gelände auf dem hunderte Autos stehen? Bei den vielen schönen Modellen von Pkws der 60/70er Jahre eine Super Idee!

Von dem vorhandenen BW ist auch ein Gleisplan und die Abmessungen interessant. Vielleicht kannst Du es auf einer eigenen Ebene mit zusätzlicher Abzweigung von der Wendel integrieren.

#5 RE: Bahn im Tal der Mattig von steffend2 10.05.2012 23:22

Zitat
Gepostet von masteba


Von dem vorhandenen BW ist auch ein Gleisplan und die Abmessungen interessant. Vielleicht kannst Du es auf einer eigenen Ebene mit zusätzlicher Abzweigung von der Wendel integrieren.



Oder als "Deckel" auf dem linken Wendel in meinem Plan. Da vom Endbahnhof abzweigend, wo jetzt das Lagerhaus ist. Das Lagerhaus kann dann dahin wo jetzt der Lokschuppen ist.

#6 RE: Bahn im Tal der Mattig von Mattigtalbahn 12.05.2012 09:51

Zitat
Gepostet von steffend2
Habe ich dich richtig verstanden, dass du eine Regalanlage möchtest?

Dann wäre das hier mein Vorschlag: Auf der unteren Ebene liegt die Hauptbahn mit dem Anschlussbahnhof(hier Pünderich). Von dort geht eine Nebenbahn weg, deren Existenzberechtigung in der Bedienung des Verteilzentrums liegt. Die Rampen sind ganz am Rande des Zentrums, der Betrachter steht also inmitten von virtuellen Autos. Das Verteilzentrum kann als Gleisanschluss nicht Start- oder Endpunkt von Zugfahrten sein. Bevor es also in die weite Welt geht muss des Zug zum Endbahnhof fahren um von dort seine Reise beginnen.



Hallo Steffen,
Ja, als Idee schwebt mir eine Regalanlage vor, im Moment habe ich keine bessere Idee um eine Modellbahn mit vertretbarem Aufwand in eine Wohnung(-seinrichtung) zu intergrieren. Eine extra "Schrankwand" würde jeden Kostenrahmen sprengen und "nur" Eisenbahn ist zum wohnen halt auch zu wenig.
Die Hauptbahn auf die untere Ebene zu legen bietet sich an um Zugfahrten dort im Sitzen zu beobachten und zu entspannen.
Die Bedienung des Autolagers wird im Original wohl nur mit Sperrfahrt ausgeführt, da zum erreichen eine Sägefahrt auf dem Streckengleis vonnöten ist. das wäre in etwa derselbe Effekt wie in dienem Vorschlag den Zug in den Bahnhof zu ziehen.

Zitat
Gepostet von Lernkern
Moin Dina.

Also erstmal scheinst du ja in einer modellbahnmäßig guten Situation zu sein, wenn man dein Platzangebot sieht. Aber nachdem es dein eniziger Raum ist (von Versorgungszimmer und Küche mal abgesehen), wirst du vermutlich nicht den ganzen Raum für die Modellbahn nutzen wollen, oder? By the way: Was ist ein Versorgungsraum?

Muss es bei dir eigentlich eine Regalbahn sein? Oder geht es um eine "Multi-Deck"-Anlage?

Da hat sich Steffen mit seinem Plan ja noch zurückgehalten, was die Raumausnutzung betrifft. Ein klasse Konzept, finde ich. Hätt' ich auch gern!

Muss es eigentlich eine Hauptbahn sein? Falls ja, tut es auch eine eingleisige?

Bei deinem Platz könntest du dir leicht ein schönes Vorbild suchen. Die Bahnhöfe Wasserburg und Wasserburg Stadt fallen mir ein. Wasserburg ist aber nicht an einer Hauptstrecke. Und das Heft "Endbahnhöfe planen und bauen" (Link), fällt mir ein. Wobei ich mich in Österreich noch weniger auskenne, als in Deutschland...

Zu dem Verzweigungsbahnhof in Steffens Plan. Schön ist, dass er auf das allermindeste reduziert ist (soweit ich das beurteilen kann). Ich würde ihm ein Gleis mehr spendieren, um mal ein paar Güterwagen (bzw. Autozüge) abstellen oder übergeben zu können und eventuell noch einen Schuppen für die Lok der Nebenbahn.

Der Nebenbahnhof kam mir dafür ein bisschen groß vor, aber dann habe ich gesehen, dass man da drin vermutlich auch mal einen Autozug abstellen kann, muss oder will - das hat ja auch was.

Also, mir gefällt Steffens Plan, aber du solltest noch ein bisschen genauer werden, was die Größe betrifft.

Viele Grüße

Jörg



Hi Jörg,
wenn ich es gut plane habe ich durchaus die Chance meine Modellbahn und Wohnen (man beachte die Reihenfolge :lol gut zu verbinden.
In der Tiefe kann ich sicher nicht sehr viel mehr rausholen, vielleicht einen Abzweig als Raumteiler. Mehr wird auf keinen Fall drin sein. Ansonsten träume ich schon davon die Länge des Raumes auszunutzen. Und gleichzeitig die Dinge des täglichen Bedarfs und Wohnens auch im Regal unterzubringen.

Der Versorgungsraum soll so existenzielle Dinge wie Heizung, Heizwasserspeicher und Strom beherbergen. Aber auch dafür existiert noch kein genauer Plan.

Ich denke das es auf eine Regalanlage hinausläuft, weil ich mir eine Multideckanlage im direktem Wohnumfeld nicht gut vorstellen kann. Fände ich sehr schwierig umzusetzen. Ideen herzlichst willkommen!!!

Die vorgeschlagenen Bahnhöfe kenne ich (nicht sehr gut), aber sie waren hier (?) schon Thema.

Zur Mattigtalbahn und dem Raum Salzburg habe ich einen besonderen Bezug und mit der beschriebenen Anlage möchte ich ein klein wenig Heimat zu mir holen.
Von daher hat die doppelgleisige Hauptstercke (Westbahn) und abzweigende Nebenbahn (Mattigtal) schon einen Hintergrund.

Die Einfachheit von Steffens Plan ist sehr schön und reizvoll und ich glaube diese auch bei den Bahnhöfen der Mattigtalbahn zu finden.

Zum Raum und zur Größe schreibe ich weiter unten noch.



Zitat
Gepostet von masteba
Hallo Dinah,

so eine Anlage im Regal finde ich eine wunderbare Methode, die Modellbahn ins normale Wohnumfeld zu integrieren.

Sehe ich das richtig, daß Du eine Nettolänge von max. 10m zur Verfügung hast? Also, damit läßt sich doch was anfangen. Allerdings wo sind die Türen, Fenster etc.?

Problematisch ist allerdings die Unterbringung der Wendel. Wenn Du mit 80cm Radius planst ist das ein Durchmesser von 1,60m. Aufgebaut also eine Tiefe mit Unterkonstruktion von 1,75 - 1,80m. Das wird zu eng an der Stelle wo der Raum nur 2,30m breit ist. Könntest du bitte eine Skizze des Raums zur Verfügung stellen?

Bezüglich DB oder ÖBB solltest Du Dich entscheiden. Die Fahrzeuge des jeweils anderen Landes kannst Du dann aber trotzdem zumindest im Fernverkehr einsetzen. Die ÖBB fuhren in Epoche 3 auf mehrgleisigen Strecken noch fast ausschließlich links, die DB rechts. Das hat Einfluß auf den Bahnhofsgleisplan an der Hauptstrecke, wenn Du diese zweigleisig gestalten möchtest. Außerdem ist zumindest bei Lichtsignalen das System unterschiedlich.

Die Betriebsstellen finde ich sehr passend für das Thema. Vor allem das Kfz-Zentrallager finde ich ansprechend, Du meinst doch so eine Umladestelle für Neuwagen von der Bahn auf Lastwagen - mit einem großen Gelände auf dem hunderte Autos stehen? Bei den vielen schönen Modellen von Pkws der 60/70er Jahre eine Super Idee!

Von dem vorhandenen BW ist auch ein Gleisplan und die Abmessungen interessant. Vielleicht kannst Du es auf einer eigenen Ebene mit zusätzlicher Abzweigung von der Wendel integrieren.



Hallo Stefan,
zum einen finde ich es selber sehr schön eine Anlage immer im Blick haben zu können und um anderen steht mir kein anderer Raum zur Verfügung.

Ja, das siehst du richtig, etwa 10m, wobei ich die zweite Gleiswendel u.U. in einen Nebenraum (Scheune) legen kann (dann müßte allerdings der Verteilerkasten von dort tatsächlich in den Versorgungsraum gelegt werden) und die Strecke durch diesen "getunnelt" werden. Dort ist auch etwas mehr Platz für die Wendel.
An dieser Wand sind keinerlei Fenster und Türen. An den Kopfenden ist jeweile eine Türe und an der Längsseite zur Zeit vier Fenster und eine Türe. Die Türen müssen auf jeden Fall einwandfrei zu begehen sein, da noch jede Menge Umbauarbeiten im Haus anstehen und nichts ärgerlicher ist als eine Türe die nicht vernünftig aufgeht.

Eine Skizze muß ich nachreichen.... kriege ich im Moment noch nicht hin, bitte ein wenig Geduld.


Jaja, die Entscheidung ist eigentlich klar..: ÖBB, ich habe aber viele DB Fahrzeuge und ich würde mir da die Freiheit nehmmen zumindest ab und an einen bunten Zugverkehr zu machen.. Das Vorbild ist ja relativ Grenznah. Auf der Westbahn (Rechtsverkehr) sicher durchgehende hochwertige DB-Züge. Linksverkehr gibt es soweit ich weiß bei den ÖBB aber immer noch. Die Signale sollen nach ÖBB-Vorbild sein. Auch das Thema wird spannend.

Ob das mit dem KFZ-Zentrallager was wird ist noch unklar.... es reizt mich schon sehr... da gibt es hier noch einiges zu planen... und Fahrzeuge zu sammeln!!

Was das BW angeht ist die eigene Ebene eine gute Idee, weil es auch thematisch, räumlich nicht in diese Region passt. Da es seit ca. 96 in einer Kiste ruht kann ich nicht allzuviel sagen.. Größe ca. 1x1,2m, bestehend aus Fleischmcanndrehscheibe und 12ständigem Vollmer Ringlokschuppen. Mehr nicht. Da ist auch noch nix fertig von, Lagerschäden noch nicht mal mit einbezogen...



Zitat
Gepostet von steffend2

Zitat
Gepostet von masteba


Von dem vorhandenen BW ist auch ein Gleisplan und die Abmessungen interessant. Vielleicht kannst Du es auf einer eigenen Ebene mit zusätzlicher Abzweigung von der Wendel integrieren.



Oder als "Deckel" auf dem linken Wendel in meinem Plan. Da vom Endbahnhof abzweigend, wo jetzt das Lagerhaus ist. Das Lagerhaus kann dann dahin wo jetzt der Lokschuppen ist.





Als Deckel oben kann ich es mir schon vorstellen, quasi als eigenes Thema, siehe oben. Es würde allerdings in der jetzigen (oder damaligen) Planung viel mehr Platz beanspruchen als die Gleiswendel hergibt.



@all,
wie oben geschrieben hänge ich etwas an dem ausgesuchten Vorbild. Es sollten für mich und ggfs. andere auf den ersten oder zumindest zweiten Blick die Örtlichkeiten, Gleispläne zu erkennen sein. Und trotzdem ist das Ganze mit großen Kompromissen verbunden die wir hier alle ja kennen und die ich mit eurer Hilfe finden will.
So nach und nach stelle ich den ein oder anderen Plan hier ein, gebe meine Ideen kund und hoffe auf Rat, Hilfe und Kritik. Es wird sich zeigen wie genau der Nachbau wird oder ob letztlich die Fantasie eine größere Rolle spielt,

viele Grüße und eine schönes WE
dinah

#7 RE: Bahn im Tal der Mattig von steffend2 12.05.2012 11:16

Ups ich mus gestehen, dass ich den Namen Mattig irgendwie für selbst ausgedacht gehalten habe. Frag mich aber nicht wie ich da drauf gekommen bin

Vor allem findet man im Netz ja gar nicht so wenig drüber

Gleispläne
und hier noch mehr.

Steindorf ist relativ kurz, das könnte man eher umsetzen als Braunau, dass eher langgestreckt ist. Beide werden wohl auf 10 Metern nicht gehen.

#8 RE: Bahn im Tal der Mattig von Mattigtalbahn 13.05.2012 09:02

Guten Morgen Steffen,
kein Problem!! Ist ja auch nicht so alltäglich .

Außer den Plänen auf der niederländischen Seite, ein wenig in Wikipedia und ein paar Bildern habe ich leider noch nicht sehr viel gefunden. Da bin ich auf der Suche!!!

Ich möchte mit dem Bf "Friedburg-Lengau" (mit Abzweig nach Schneegattern), den drei Anschliessern und, wie du schreibst, dem relativ kurzen Bf "Steindorf" (mit erstmal angedeuteter Westbahn.... habe ja auch ein paar Elloks ) anfangen.
Die Züge durch die leicht hügelige Landschaft fahren zu sehen reizt mich schon sehr....

Bis nach Braunau ist noch lange hin.....

einen schönen sonnigen Sonntag
dinah

#9 RE: Bahn im Tal der Mattig von steffend2 13.05.2012 22:13

nachdem ich jetzt Steindorf gezeichnet habe. Muss ich sagen, dass er so kurz auch nicht mehr ist. Man könnte die Gleise etwas kürzen aber, dann werden die Gleise vor dem EG und vor dem Güterschuppen lächerlich kurz ohne dass man genug Platz gewinnt um auf derselben Ebene noch mehr unterzubringen. Auch von der Breite her wirds schwierig, wobei ich denke, dass man auf mindestens ein Gleis verzichten kann und Steindorf immer noch als Steindorf erkennen wird.

Das hat mich dann wieder zum Doppeldecker gebracht



PS: hätte nie gedacht wie wenig Platz 10 Meter eigentlich sind

[ Editiert von steffend2 am 13.05.12 22:13 ]

#10 RE: Bahn im Tal der Mattig von 19er 17.05.2012 10:49

Servus, Dinah!

Auch von mir ein "Herzliches Willkommen" hier im Forum. Interessante Pläne hast du ... wünsche dir das Allerbeste bei der Umsetzung! Als kleine Unterstützung sowie Erinnerung an Friedburg-Lengau darf ich 4 Bilder anschließen:

Bahnhof Friedburg-Lengau, Straßenseite ...


2 x Gleisseite ...



... und Nordausfahrt Richtung Munderfing


Wünsche euch noch einen schönen Feiertag!


LG,
-Karl

#11 RE: Bahn im Tal der Mattig von Mattigtalbahn 18.05.2012 03:46

Hi Steffen,

ja, ich denke das mit der Reduzierung der Anzahl der Gleise ginge in Ordnung. Wichtig ist sicherlich das der Bahnhof (Steindorf) zu erkennen ist. Da ja die 10m , wie zu erwarten, zu kurz sind, wäre es evtl. möglich die Gleise schon früher, nicht erst nach der Zusammenführung Richtung Wien verschwinden zu lassen, sondern schon vorher.. ggfs. im Weichenvorfeld.. dann wäre auch noch Platz für die Wendel /Kehrschleife rechts.
Auf Doppeldecker läuft es auf jeden Fall hinaus!

Was mir noch Kopfzerbrechen macht ist die Tiefe von über 80 cm. Und viel weniger wird nicht gehen... Da habe ich noch keine Ideen um das zu umgehen, bzw. im Raum/Regal unterzubringen..

Für den Abzweig nach Schneegattern gäbe es als Idee einen Abzweig in den Raum zu bauen, so als Raumtrenner. Ob das kompatibel zur Hauptbahn und überhaupt zur Wohnsituation .

Bei Schneegattern fände ich mehr Anlehnung an das Original schön, das ist schon arg gestutzt. Die Strecke könnte ansteigen und die Weiterführung Richtung Braunau abfallen und dann verdeckt weiter geht, so das mehr Tiefe gewonnen wird.

Ich habe mir die Demoversion von RailModeller runtergeladen und muß mich da erst einarbeiten. Bis es dann eine brauchbare Zeichnung gibt wird etwas Zeit vergehen, ich bin da nicht so schnell.
Dann gibt's auch Zeichnungen vom Raum.



Hallo Karl,

danke für deine Begrüßung und du hast mir sehr viel Freude mit den Bildern aus Friedburg bereitet. Ich war schon lange nicht mehr da und habe früher leider auch keine Fotos gemacht .


viele Grüße, Geduld und Servus
dinah

PS: ich möchte mich mal bei allen die hier geschrieben haben und vor allem bei Steffen, der viel schneller mit zeichnen ist wie ich nachdenke, bedanken!!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz