Seite 1 von 63
#1 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 06.03.2012 08:51

avatar

Nach meiner Gleisplanungs(Findungs-)phase, den ersten Gebäudebauten und nicht zuletzt dem stundenlangen durchforsten diverser Themen dieses Forums geht es nun los mit den ersten Schritten in Richtung Anlagenbau.

Hier der Planungsthread:
Bahnhofsplanung

Ich habe lange überlegt, welches Thema meine Anlage haben soll - wo soll die Strecke angesiedelt sein? Ich wollte erst das flache Küstengebiet nachbauen, da ich hier seit vielen Jahren wohne. Doch ich bin ja schon hier - warum nicht also die "alte Heimat", das Weserbergland. Dort gibt es ein kleines Flüsschen, die Emmer, die in meinem Heimatort Emmerthal in die Weser mündet.
Dort gab es auch die VEE, die Vorwohle-Emmerthaler Eisenbahn-Gesellschaft. Ein wenig Personenverkehr mit Tenderloks und Donnerbüchsen, später fuhren dann regelmäßig Schienenbusse. Ein wenig Güterverkehr war auch dabei.

Es soll kein genaues Abbild der Vorbildsituationen werden, sondern die Art des Geländes, der typischen Gebäude etc. soll einigermaßen vorbildgerecht werden.
Also bringen wir ein wenig der alten Heimat ins flache Land!

Da der Gleisplan des Bahnhofsbereiches nun feststand, konnte mit dem eigentlichen Bau begonnen werden. Die ersten zwei Segmente - jeweils 100 x 50 cm - wurden aus 10 mm Pappelsperrholz erstellt. Die Beine aus gehobelten Kanthölzern bekamen höhenverstellbare Füße (bei altem Dielenboden unerläßlich). Nach dem Ausrichten und dem Zusammensetzen der ersten Segmente wurden diese auch noch an die Wand geschraubt. Da wackelt nix mehr!

Anschließend wurden schonmal die ersten Höhenverläufe aufgezeichnet und zugesägt.

Als Gleisbett verwende ich 5 mm Faserdämmstoff, da sich dieser gut zuschneiden lässt und - nicht zuletzt - gar nicht mal so teuer ist.
Dieser wurde dann schonmal mit lösemittelfreien Kontaktkleber auf den ersten Bereich geklebt.

Und nun die ersten Bilder:




Heute Abend wollte ich schonmal den Hintergrund bemalen, bevor ich mich um die weiteren Segmente an dieser Wand kümmere. Erstmal ein einheitliches Blau...alles weitere folgt mit der Geländegestaltung.
Gestern wurde der Hintergrundbereich rigoros von der Tapete befreit und gespachtelt - nein, das sollen noch keine Wolken sein - , daher auch noch die Tapeten und Putzreste auf dem Fußboden. Die blaue Farbe kam übrigens hinter der Tapete zum Vorschein.

#2 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 07.03.2012 08:44

avatar

Die ersten Gleise dürfen schon mal probeliegen...



Verzeiht bitte die Bildqualität, das war heute morgen ein schneller Schuss aus der Hüfte.

#3 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Wilzschhaus 07.03.2012 09:19

Hallo Henning,

Das sieht doch schon ganz ordentlich aus. Du hast einen stabilen Rahmen ganz sauber verbaut. Das ist schon mal erste Grundlage für dauerhaften Spaß. Mit dem 'Schwung' in den Gleisen habe ich genau das gemeint, was du gemacht hast. Das lockert das Gesamtbild für den Betrachter ungemein auf.

Gruß, Peter.

#4 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von cauchy 07.03.2012 09:29

avatar

Hallo, Henning!


Das schaut schon verheißungsvoll aus und ist sicher ein interessantes Thema!

Meine Tante hat früher in Bad Pyrmont gewohnt, daher kenne ich die Gegend von Besuchen und Ausflügen und finde sie nach wie vor sehr schön.


Grüße,
Harald

#5 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 08.03.2012 09:08

avatar

Ja, das schöne Bad Pyrmont. In den Sommermonaten zur Touristenzeit wurde das gerne mit leicht französischem Akzent ausgesprochen...ab Herbst hieß das nur noch "Piermonnt"

Gestern kam eine kleine Neuerwerbung ins Spiel, das Stauwehr von Busch.
Hier schon zusammengebaut, das farbliche Finish erfolgt erst beim Einbau in die Anlage.



Leider gab es wohl einen Produktionsfehler, so dass die Steine des Natursteinmauerwerks senkrecht stehen. Aber bevor ich jetzt auf einen Austauschbogen warte - und mir diese Schaumstoffsteine eh nicht gefallen -werde ich das ganze mit Klinkersteinen "mauern". Hmm...oder als pures Betonbauteil? Dann macht aber die Abdeckplatte wenig Sinn. Ich bin mir noch nicht so richtig schlüssig darüber...

#6 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von ste70 08.03.2012 14:43

avatar

Wie wär's mit einer Natursteinmauer mit ordentlich vermoosten Decksteinen und aus den Ritzen wachsenden Gräsern und Farben.

#7 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 15.03.2012 08:11

avatar

Hallo Stefan,
der Tip mit den vermoosten Decksteinen ist klasse. So in der Art werde ich es wohl machen.

Ansonsten hat sich in den letzten Tagen schon ein wenig getan. Zuerst wurden die Spanten der ersten Segmente wurden dem geplanten Gelände entsprechend zugesägt.
Danach wurden dann die Gleise mit einem lösemittelfreien Kontaktkleber auf den Faserdämmstoffplatten verklebt, anschließend farblich behandelt.
Damit der Plastikglanz der Schwellen verschwindet, habe ich diese per Airbrush mit Revell 87 (erdfarben) lackiert. Danach wurden dann die Schienen gestrichen, diesmal mit Revell 83.

Aber hier erstmal ein Foto:

Wie man sieht, habe ich vorm Lackieren der Schwellen vergessen, die Nagellöcher zu verschliessen. Da muss ich nochmal ran
Die Laderampe ist auch soweit fertig.

Und nun ein Blick in Richtung Empfangsgebäude und Güterschuppen:

Da hat sich auch schon ein wenig getan...
Die angeschütteten Bahnsteige entstanden aus einem Gemisch aus gesiebtem Vogelsand, ein wenig Spachtelmasse + ein dicker Klecks Leim. Nach dem Durchtrocknen wurde das Ganze noch farblich behandelt, da mir der Vogelsand dann doch zu hell war.

#8 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von ste70 15.03.2012 08:28

avatar

Wow, das sieht ja toll aus! Und dein Tempo ist auch nicht schlecht! Weiter so!

#9 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 15.03.2012 10:23

avatar

Ich will ja auch mal irgendwann fahren können
Nur weiss ich immer noch nicht, wo ich was für Signale aufstellen kann.

#10 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von GD-87 15.03.2012 11:30

Hi Henning,

ich werde mich dann mal mit deinen Signalen beschäftigen, ich gehe mal von aus das du Formsignale stellen willst.
Ich sehe auf deinen Bildern einen Dampfer, da wirst du sicher in Ep III fahren wollen.

an den Gleisenden, egal ob am Prellbock oder an der Rampe gehören in der Regel Sh0-Scheiben, evtl. sogar noch welche neben den beiden Enden des Bahnsteigs von Gleis 1 und 2 in Richtung Fabrikanschluss.

Hauptgleise sind die, auf welchen Zugfahrten stattfinden von und nach XY , alle anderen Gleise sind Nebengleise wo nur Rangierfahren gemacht werden.

Mit deinem Rampengleis wird es etwas komplizierter, das es genau in das durchgehende Hauptgleis der Strecke mündet, dort sollte auf alle Fälle eine Gleissperre angebracht werden um Flankenfahrten (von z.B. wegrollenden Wagen) auf´s Hauptgleis zu verhindern, ich weis jetzt nicht in weit du sowas bauen kannst?!

Ist der letzte Plan (Post #26 Seite 2 ) Hier klicken der aktuell von dir gebaute? Dann hole ich mir den mit deiner Erlaubnis auf meinen Rechner und werde ihn mit Signalen ausstatten, wenn du das willst?!

Gruß Marcel

#11 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Wilzschhaus 15.03.2012 11:36

Hallo Henning,

Das sieht schon mal ganz gut aus. Dein Bautempo ist auch sehr hoch!

Gruß, Peter.

#12 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 15.03.2012 12:00

avatar

Zitat
Gepostet von GD-87
Ist der letzte Plan (Post #26 Seite 2 ) Hier klicken der aktuell von dir gebaute? Dann hole ich mir den mit deiner Erlaubnis auf meinen Rechner und werde ihn mit Signalen ausstatten, wenn du das willst?!

Gruß Marcel



Hey Marcel,

ja, genau so siehts aus! Hmm...Gleissperren habe ich bisher nur vom Namen her gehört. Aber bauen lässt sich "eigentlich" alles.
Danke dir, dass du mir da beim Plan hilfst

#13 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von GD-87 15.03.2012 12:07

Hi Hennig,

Ich muß gestehen das ich dies eigentlich schon bei deinem ersten Hilferuf tuen wollte, dann setzte ich mich hin und werfe mein altes Win-Lappy an und ziehe Bilder hin und hehr und mache mir die Arbeit und Gedanken dazu, was ich ja auch gerne mache.
Nur blöd, wenn dann wie schon so oft passiert, eins zwei kommen und sagen da machst du gar keine Signale sondern Zugleitbetrieb und die ganze Mühe war für umsonst

Deswegen habe ich auch erst noch gewartet damit.

ich friemel dir das Heute, versprochen ich kann dir aber noch nicht genau sagen wann, kann auch erst heute Nacht werden, OK

Gruß Marcel

#14 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 15.03.2012 12:25

avatar

Nur keine Hektik, wir sind ja nicht bei der Bundesbahn

#15 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von cauchy 15.03.2012 12:26

avatar

Mahlzeit!


Bei mir werden die Grafiken leider durch den Proxy ausgeblendet - daher kann ich gerade nix beitragen zu Signalen


Grüße,
Harald

#16 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von GD-87 15.03.2012 13:24

Zitat
Gepostet von cauchy
Mahlzeit!


Bei mir werden die Grafiken leider durch den Proxy ausgeblendet - daher kann ich gerade nix beitragen zu Signalen


Grüße,
Harald


Na macht nix Harald, ich war so frech und habe das schon erledigt



So, solltest du noch Fragen haben, melde dich einfach, wenn du hilfe bei den Signalbilder (Sh0 / Hp1 ... und so) brauchst dann natürlich auch.

Ach ja solltest du auch Weichensignale mit Handumstellgewichten anbringen wollen, dann ist bei Weiche 1 , 2 und 4 die Grundstellung auf "Gerade" und bei Weiche 3 auf "Schräg" .

Ging ja recht flott, ich hoffe ich konnte dir damit helfen und habe keine Fehler eingebaut.

Gruß Marcel

Verbessert

[ Editiert von GD-87 am 15.03.12 14:10 ]

#17 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von cauchy 15.03.2012 14:01

avatar

Danke, Marcel ... jetzt sehe ich auch was!

Hmmm, nicht Weiche 3 in Grundstellung auf Abzweig (und dann 4 gerade)? Damit kein einfahrender Zug mit Schmackes inden Lokschuppen und die ggf. dort stehende Lok rutscht?


Grüße,
Harald

#18 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von GD-87 15.03.2012 14:09

Stimmt Harald, für einen Einfahrenden Zug ist das absolut richtig.
ich war mit meinen Gedanken bei einer Rangierfahrt aus dem Anschlus heraus

Danke dir für die Richtigstellung

#19 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Genua 15.03.2012 14:18

avatar

Wow, das ging ja fix!
Vielen Dank für die Mühe

Als Weichensignale habe ich die Auhagen Attrappen. Die muss ich noch zusammenbasteln.

[ Editiert von Genua am 15.03.12 14:19 ]

#20 RE: Mit der Nebenbahn durchs Tal der Emmer von Lernkern 15.03.2012 14:39

avatar

Guten Tag zusammen,

weil es bei mir auch so sein könnte: Dürfen vom Stumpfgleis an Schuppen/Rampe keine Zugfahrten stattfinden? Sonst könnte es doch sein, dass der Güterzug als letztes den Wagen vom Schuppen holt, dann "fertig" ist und sofort von Gleis 3 abfahren könnte. Oder müsste er dann nochmal nach Gleis 2 "rübersägen"?

Grüße

Jörg

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz