#1 Bf. Pfaffenhausen der Kammeltalbahn von tom tofte 01.03.2012 22:17

avatar

Die Kammeltalbahn Günzburg - Mindelheim (- Kirchheim) und der Bf. Pfaffenhausen
Ein Altbeitrag aus dem Gleisplanrätsel

Die Kammeltalbahn (wie sie auch genannt wurde) ist mit 55,2 km Länge die zweitlängste Nebenstrecke im Bereich der BD München. Sie wurde am 01. Oktober 1892 zwischen Günzburg und Krumbach in ihrem ersten Teilabschnitt eröffnet. Krumbach entwickelte sich in der Folge zu einer der bedeutensten Stationen der Strecke. Hier waren auch viele der Lok stationiert die auf der Strecke unterwegs waren. Entsprechend waren auch die Gleisanlagen in Krumbach respektabel für eine Nebenbahn ausgefallen, mit einem recht großen Lokschuppen und relativ vielen Gütergleisen. Hier begannen und endeten auch später, als die Strecke durchgängig befahrbar war, so manche Züge.


Die Streckenkarte zeigt wo die Strecke zu verorten ist.

Pfaffenhausen wurde zuerst am 15. Juli 1909 durch die Nebenbahn Mindelheim - Kirchheim i. Schwaben mit einem Bahnhof ausgestattet. Dieser Abschnitt feierte denn auch 2009 sein 100jähriges Jubiläum. Erst am 16.12.1910 wurde von Krumbach kommend Pfaffenhausen erreicht. Erst ab diesem Zeitpunkt war ein durchgehender Verkehr zwischen Günzburg und Mindelheim möglich. 1966 endete der Gesamtbetrieb auf 6,9 km kurzen Lokalbahn zwischen Pfaffenhausen und Kirchheim i. Schwaben, Personenverkehr auf dieser Strecke gab es schon seit 1960 nicht mehr. Die Strecke wurde abgebaut, u.a. weil sie angeblich den Flussregulierungmaßnahmen der Mindel im Wege stand.


Die Gleisplanskizze von Pfaffenhausen als beide Strecken noch existierten.


Kursbuch der Strecke vom Sommer 1953. Für große Ansicht bitte auf's Bild klicken!

Bis dahin gab es auch Züge der Kirchheimer Strecke die in Pfaffenhausen endeten bzw. begannen, es herrschte also ein - für eine solch eher kleine Station - durchaus lebhafter Betrieb, wenn man die Rangier- und Umsetzmanöver mit einschließt. Die Gleislängen waren auf die eher kurzen Personenzüge ausgerichtet, vor allem die Züge die von und nach Kirchheim fuhren, hier zum Teil Kopfmachten, mit Lok der Baureihe 98.3 bespannt waren und in der Regel aus nur 2 bis 3 kurzen bayrischen Lokalbahnzweiachsern bestanden. Die Einfahrt in den Bahnhof Pfaffenhausen war durch einfache Einfahrsignale gesichert, Ausfahrsignale gab es nicht. Dies regelte der Fdl bzw. Bahnhofsbeamte vor Ort. Der Bahnübergang war übrigens beschrankt. Gleich hinter der Weiche zum Streckengleis nach Krumbach ging es in eine Rechtskurve hinaus aus dem Ort, entlang des Flusses Mindel, weiter nach Kirchheim. Die Mindel übrigens verursachte bis zu ihrer Regulierung immer wieder beträchtliche Hochwässer, die auch den Nebenbahnbetrieb beeinträchtigten.


Ein Bild von Georg Sattler, der mir freundlicherwese gestattete euch die Fotos zeigen zu dürfen. Ein Blick aus dem Vt 98 heraus auf den Bf. Pfaffenhausen. Man sieht die kleinen Gleisanlagen, die kurzen Bahnsteige und die handbediente Schranke. Aufgenommen um 1990.


Ein letztes Bild von Georg Sattler: Mit seinem noch besetzten hölzernen Agenturgebäude und weitgehend vollständigen Gleisanlagen hatte Pfaffenhausen noch richtigen Lokalbahncharakter. Aufgenommen um 1990.

Die beiden Bahnlinien gehörten bis zur Auflösung 1971 zum Direktionsbezirk Augsburg, danach zur BD München. Auf der Strecke verkehrten früher Dampflok der Baureihen 98.4-5, 98.8, 98.17 und 98.18, für kurze Zeit auch 91.3 (Pr T9.3) und 86, diese Baureihen wurden ab 1953 von der BR 64 abgelöst, die bis Anfang der 60er Jahre hier eingesetzt wurden. Deren Ablösung bestand aus Diesellok V100 (ab ca. 1960), Triebwagen Vt95 (der allerdings schon ab 1953 auf der Strecke verkehrte) und Vt98 (bis 1991) sowie ETA 150 (bis 1988) und natürlich Köf's. Zwischen Mindelheim und Kirchheim waren bis 1954 Lok der Baureihe 98.3 (Glaskasten) unterwegs. Also der typische schnuckelige Lokalbahnzug mit den kurzen bayrischen Lokalbahnwagen. Der Lokbahnhof Krumbach wurde um 1966 herum aufgelöst. Bis in die 50er Jahre verkehrten immerhin 6 Zugpaare auf der Stichstrecke. Der Güterverkehr entwickelte sich auf beiden Strecken recht gut. So versuchte man längere Zeit die Stilllegung der Kirchheimer Strecke für den Güterverkehr zu verhindern. Die Kammeltalbahn war auch bei so manchem Fotografen bekannt für ihre bis in die achtziger Jahre hinein gefahrenen GmP´s, zu der Zeit schon eine eher seltene Zuggattung. In der Literatur findet man immer wieder einzelne alte Aufnahmen die den Reiz und das damalige (Dampflok-) Lokalbahnflair dieser beiden Strecken vermitteln.


Ein Bild von Markus Göttert, der mir freundlicherwese gestattete euch dieses Foto zeigen zu dürfen. Es zeigt eine Zugkreuzung zweier
Vt 98 im Bahnhof, 1988 aufgenommen. Der handbediente Bahnübergang und der Garten links unterstreicht die geruhsame, ländliche Atmosphäre. Hier sind auch sehr gut die extrem kurzen Bahnsteige zu erkennen, die offenbar der Grund für den langen Einsatz der dreiachsigen Umbauwagen waren.



Ein weiteres Bild von Markus Göttert, das einen einzelnen Vt 98 in Pfaffenhausen 1988 zeigt. Auf dem Gleis auf dem der Triebwagen steht, hielten früher die Lokalbahnzüge von und nach Kirchheim in Schwaben.

Die Strecke zwischen Mindelheim und Günzburg war in den letzten vier Jahrzehnten immer wieder mal Stilllegungsgefährdet, ist aber bis heute glücklicherweise im Personenverkehr in Betrieb geblieben, ja der Personenverkehr scheint gar für die nächsten Jahre gesichert zu sein. Auf der Strecke verkehren heute moderne Triebzüge vom Typ VT 642 (Desiro). Der allgemeine Güterverkehr wurde dagegen 1997 aufgegeben. Der Bf. Pfaffenhausen wurde reduziert und ist heute ein Kreuzungsbahnhof mit "modernisierten" Bahnsteigen und ohne jegliche Gütergleise. Auch die Weichenverbindung innerhalb des Bahnhofes zwischen den zwei Bahnsteiggleisen in Höhe des Güterschuppens wurde ausgebaut, er hat somit nur noch zwei Weichen und Lichtsignale für Zugkreuzungen. Eg und Gsch stehen noch soweit ich weiß.

Der Bf. Pfaffenhausen ist ein recht interessanter Bahnhof, der sich auch gut für längere und schmale Modellbahnanlagen eignet, einige Pläne, inspiriert von diesem Bahnhof habe auch ich seinerzeit gezeichnet, vielleicht zeige ich die mal hier im Forum. Vom Bf. Kirchheim brauchen wir gar nicht erst zu reden. Dieser Bahnhof ist immer wieder in der Fachpresse aufgetaucht (z.B. MIBA und EJ) als dankbares Vorbild für einen kleinen feinen Endbahnhof (siehe Bild unten).


Der Gleisplan des Endbahnhofs in Kirchheim in Schwaben darf nicht fehlen.

Ein besonderes "Danke Schön!" geht an Georg Sattler und Markus Göttert, da sie mir erlaubten hier ihre Bilder zeigen zu dürfen. Bitte Missbraucht diese Freundlichkeit nicht und beachtet das Urheberrecht! Beide haben sehr schöne Webseiten auf die ich gerne hinweise:
Markus Göttert's Webseiten, sicher vielen bekannt:
Eisenbahn im Hunsrück, Nahebahn, Eisenbahn an der Mosel - mit sehr vielen Bildern, Plänen und Info's
Und Georg Sattler's Seite kennt ihr sicher auch (auch aus seinen HiFo Beiträgen):
Doku des Alltags, Streckenbereisungen und Betriebsalltag der Eisenbahn in den Jahren 1987 - 1993

Noch ein Literaturtipp von mir: Wer sich für die schäbischen Lokalbahnen interessiert, dem sei das zwar vergriffene, vielleicht aber gelegentlich in Antiquariaten auftauchende Buch von: Siegfried Baum, "Schwäbische Eisenbahn - Die Verkehrsgeschichte der Lokalbahnen in Mittelschwaben", Verlag Wolfgang Zimmer ans Herz gelegt! Ein trotz seines Alters immer noch sehr gut gemachtes und informatives Werk.

Im Anschluß folgen nun die Linkverweise die ich gefunden habe. Wer noch was zu Pfaffenhausen & Konsorten findet kann natürlich gern ergänzen ...

Links zur Streckengeschichte bzw. Beschreibung und zur Kreisstadt Günzburg:
Wikipedia: Mittelschwabenbahn
Wikipedia: Bahnstrecke Pfaffenhausen–Kirchheim
Wikipedia: Günzburg, Geschichte, Söhne und Töchter der Stad
Wikipedia: Naturpark Augsburg – Westliche Wälder
phila3000.de: Alte Ansichtskarten von Pfaffenhausen
Schruft´s Vergessene Bahnen: Pfaffenhausen - Kirchheim (Schwab)
Link zum Fahrplan 1944/45 der Strecken 404p und 404q

Links zu Artikeln der Augsburger Allgemeinen zur Streckengeschichte
Augsburger Allgemeine: Seit 100 Jahren rollt die Eisenbahn durchs Mindeltal
Augsburger Allgemeine: Schneechaos bei der Bahn damals: Dr Zug isch verhockat!
Augsburger Allgemeine: Mit der Jungfernfahrt begann das Bangen
Augsburger Allgemeine: Ein Traumtag für Pfaffenhausen
Augsburger Allgemeine: Hier tanzt der Bär und dampft die Lok

Bilder von Pfaffenhausen sind eher rar. Hier das was ich an Links gefunden habe:
Trains-and-other-Things-Page: Bildergalerie, Günzburg - Mindelheim
schottersheriff-maisach.de: Bildergalerie, Günzburg - Mindelheim, mit einem schönen Bild zu Pfaffenhausen!
Bahnbilder.de: Bildergalerie zur Mittelschwabenbahn

Und hier die Links zu Beiträgen im HiFo von DSO:
DSO: Münchner Ausflüge – nach Mindelheim – 29.06.1988 (16 B)
DSO: Letzte Plandienste der B3yg-Wagen nach Krumbach im Jahr 1983 (m1B)
DSO: Die Mittelschwaben-Bahn im Mai 1990 (m21B)
DSO: Bundesbahn in den 80ern: Augsburger 515er unterwegs (m14B)
DSO: Säurekübel und Freiluftstellwerk in Krumbach 1986 (mit Bildern und Scans)
DSO: Personenwagen in Kirchheim (Schwaben) ca. 1914, 1 Bild
DSO: Frage zu historischen Schienenbus VT 95/98 in Krumbach Schwaben (mit Bildern)
DSO: 1988, Akkutriebwagen auf der Kammeltalbahn Günzburg - Mindelheim (Ein Bild, etwas nach unten scrollen)
DSO: Augsburger ETAs in Schwaben (einige Bilder von der Strecke)
DSO: Bahnhof Günzburg ende der 80er Jahre
DSO: Auf der Mittelschwabenbahn unterwegs (m. 36 B.) vom Südwestbahner

Hier im Forum zu finden: Bahnhof Ichenhausen mit Gleisplan
Modellbahn Planung zu Pfaffenhausen und Kirchheim

YouTube: Videos über die Mittelschwabenbahn
Video einer Mitfahrt auf der Lokalbahn Pfaffenhausen - Kirchheim aus den 60er Jahren (!)

Zu bedenken bezüglich der Länge der Gleise möchte ich noch geben, das damals eher kurze Lokalbahnzüge verkehrten. Nach Kirchheim 98.3 (Glaskästen) mit wenigen kurzen Lokalbahnwagen und auf der Strecke nach Günzburg unter anderem 98.8 und die 64er, wobei auch diese Personenzug-Garnituren meist eher kürzer waren. Auch Vt95 kamen in dieser Zeit (1953 bis 1961) zum Einsatz zwischen Günzburg und Mindelheim und nach Kirchheim (siehe Fahrplan). V100 kamen erst ab ca. 1960 zum Einsatz. Es scheint so gewesen zu sein das der südliche Abschnitt zwischen Krumbach und Mindelheim etwas schächer ausgelastet war als der nördliche von Günzburg nach Krumbach. Über den Güterverkehr habe ich leider noch keine genaueren Angaben, was den südlichen Abschnitt betrifft ...

Siehe folgende Bücher dazu:
Bufe, Eisenbahn in Schwaben, Bufe Fachbuch Verlag
Hölzle, Nur eine Lokalbahn, Ritzau KG Verlag
Baum, Schwäbische Eisenbahn, Verlag Wolfgang Zimmer

So, das dürfte nun mehr als ausreichend Stoff sein um einen intensiven Abend vor dem Monitor zu verbringen ...
Soweit von mir sehr ausführlich, wohl weil mir der Bahnhof sehr gefällt und ich ihn schon lange "im Auge" hatte. Ob er eine Kleinststation ist wäre noch zu fragen, aber als Trennungsbahnhof gehört er bestimmt zu den kleineren seiner Art.

[ Editiert von tom tofte am 22.11.13 17:20 ]

#2 RE: Bf. Pfaffenhausen der Kammeltalbahn von markstutz 03.03.2012 08:17

avatar

Ach Thomas, ich wollte doch eigentlich heute nur 'rasch' ins Forum gucken und den Rest des Wochenendes an meiner Semester-Arbeit schreiben...

Toller Bericht, vielen Dank für die wie immer leckere Auswahl an Quellen für weiterführende Literatur

#3 Video von der Lokalbahn Pfaffenhausen - Kirchheim von tom tofte 14.05.2015 23:22

avatar

Zugegeben ... das Video ist von eher mäßiger Qualität

Aber andererseits eben auch aus den 60er Jahren und von einer längst abgebauten Lokalbahn!
Gedreht (teilweise) bei einer Mitfahrt auf einer V100 die eine Übergabe / Nahgüterzug nach Kirchheim brachte.
Szenen aus Kirchheim bei der Einfahrt in den Bahnhof - und ergänzt durch ein paar weitere Fotos die in's Video eingebettet wurden:

Video Lokalbahn Pfaffenhausen - Kirchheim

Das Video gibt es schon lange in der "Röhre" - nur war es bislang gesperrt (Musik) für den deutschen Nutzer,
jetzt kann man es wieder bewundern ...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz