Seite 1 von 17
#1 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 11.02.2012 21:16

avatar

Hallo an alle Gleisplaner und Interressierte,

mich plagt schon seit geraumer Zeit der Gedanke, einen schönen Anlagenplan für mein neues Mobazimmer zu entwerfen.

Als Erstes mal die Raummaße:



Die Wand, in der die Türe (öffnet nach außen)ist, besteht aus einem Ivar Regal, und ist auf der Südseite mit Platten verkleidet. So habe ich im Raum ein Regal, von dem ich zwei Ebenen gleich mit für die Moba nutzen möchte.

Ich möchte eine Walkarround-Anlage konzipieren, heißt ich möchte mit dem Handregler den Zug verfolgen und entspechend die Züge steuern und rangieren. Als Handregler gefällt mir da die MM Pro sehr gut (die normale Maus hab ich ja schon).

Betrieblich möchte ich mich durchaus sehr nah am Vorbild orientieren, mit dem Fahren nach Plan habe ich mich allerdings noch nicht näher beschäftigt, interessiert mich aber schon.

So nun zu genug der Vorrede, lassen wir mal Bilder sprechen:

Edith meint, das PECO Code75 verwendet wurde.



Ebene Null mit SBH I und kleiner Paradestrecke, die ich evt. elektrifiziert ausführen würde.
Diese Strecke kann völlig autark in beide Richtungen vom SBH I befahren werden.
Dem SBH könnte ich sicher noch ein Gleis spendieren, nur leidet dann die Nutzlänge und die sollte schon 2,00m betragen.
Hier habe ich schon mal ne Frage:
Wieviel Nettonutzlänge bleibt da über?

Weiter zur Ebene 2:



Ein Durchgangsbahnhof in Kopfform, hier eine Spitzkehre im Mittelgebirge.
Das hat mehrere Vorteile:
größer Nutzlängen
vielfältige Rangieraufgaben, sehr betriebsintensiv
Stationierung einer Schublok für die Steilstrecke

Einigen wird dieser Plan vielleicht bekannt vorkommen, ich habe mich einfach in DIE Spitzkehre im Thüringer Wald verliebt: Lauscha.
Leider ist dieser Bahnhof auf dieser Länge nicht umsetzbar, und so habe ich lange gegrübelt, wie
ich Ihn in etwa umsetzen kann.
Sehr geholfen haben mit da :

Roco Gleisplanbuch S.114
Alba AMP 2 Modellbahnplanung S. 84Ff
Die freie Strecke habe ich so gewählt, da sie so länger wird, gefunden auf Tom's Page,
die Radien sind bei 600 mm, untertage bei 550 mm.
Die Radien stellen einen, wie ich finde tragbaren, Kompromiß dar.



In der oberen Ebene befindet sich der SBH II (Sonneberg), die Strecke verschwindet im Wald dann hinter der Kulisse.

Die Steigungen überschreiten 3% nicht, durchfahrthöhen alle über 100 mm

Zeitlich soll das ganze in Epoche 4 der DR angesiedelt sein.
Eingesetzt werden sollen:

vorwiegend BR 95/ BR119 / BR 106
ab und an BR 110/112/118
selten BR 44 Kohlenstaub / BR 58.30 / BR 50.40

Orientiert habe ich mich hier an den Angaben aus des EK Special DR vor 25 Jahren 1980.

Das Ganze soll keinen fertigen Entwurf darstellen, sondern lediglich die erste zweigenswerte Variante. Es gibt noch einige Punkte, die mich nicht zufrieden stellen:

  • die Anbindung der Ortsgüteranlage
  • Gestaltung eben dieser, Schuppen, Rampe Freiladegleis
  • Anbindung eines Anschließers am Steckengleis (Freifläche), was paßt hier nach Lauscha?,
    natürlich ne Glashütte

Da es ja eine Nebenbahn darstellen soll, ist es da notwendig, dass das Hauptgleis, hier Gleis 2, am Abzweig der Weiche verläuft?

Zum Schluß noch ein Bilder vom kompletten Plan :



Die Zahlen am Rande sind die jeweiligen Nutzlängen der SBH-Gleise.

Ich wollte noch ein paar 3D-Bilder einstellen,
hab aber grad kein Bildbearbeitungsprogramm,
gibts da ne einfache Freeware?

Ich hoffe der Plan gefällt, und hoffe um Kritik , positiv wie negativ!

Grüße

Micha

[ Editiert von MichaB am 11.02.12 21:24 ]

#2 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 11.02.2012 21:54

avatar

Hallo Micha,

schönes Motiv was Du Dir da ausgesucht hast.
Du hast geschrieben, dass Du Dich am Gleisplan vom Alba AMP angelehnt hast.
Warum dann den Ortgüterbereich anders als im Original?
Beim Umsetzen der Züge wird es Probleme geben.
Wenn Du Züge einsetzt wie in Deinem Gleisplan dargestellt.
Das heißt ein Umsetzen der Lok ist nich möglich.

#3 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von Nordlicht03 11.02.2012 22:04

avatar

Hallo,

Zitat
Gepostet von MichaB
Ein Durchgangsbahnhof in Kopfform, hier eine Spitzkehre im Mittelgebirge.



Das ist ein tolles Konzept.

Zitat
Das Ganze soll keinen fertigen Entwurf darstellen, sondern lediglich die erste zweigenswerte Variante.



Also ich weiß nicht was es da noch groß zu verbessern gäbe. Der Gleisplan sieht doch schon sehr gut aus.

Du willst immer die Loks wechseln (umsetzen ist ja nicht möglich)? Also Zug kommt an, Lok kuppelt ab und bleibt im Bahnhsteiggleis stehen, neue Lok (aus dem Schuppen oder von einem Wartegleis?) fährt an den Zug, kuppelt an und der Zug fährt ab. Zum Schluß fährt die bisherige Zuglok zum Wartegleis und wartet auf den nächsten ankommenden Zug um ihn zu überhehmen?

Zitat

[*]die Anbindung der Ortsgüteranlage
[*]Gestaltung eben dieser, Schuppen, Rampe Freiladegleis



Ist das ganz oben das Feiladegleis (paßt dort gut hin) oder noch ein Bahnsteiggleis?
Links das 2. Gütergleis würde ich eher parallel zum Güterschuppengleis legen und den oben gewonnenen Platz zur Ausgestaltung eines Lagerplatzes nutzen.

Zitat

[*]Anbindung eines Anschließers am Steckengleis (Freifläche), was paßt hier nach Lauscha?,
natürlich ne Glashütte



Welche Freifläche meinst du? Die gelb markierte (da man auf der Brücke ja nix machen kann, müßte das ja an die unten längs führende Paradestrecke) oder die grau markierte auf dem unteren Schenkel? Im letzteren Fall könnte der Abzweig zur Glashütte kurz hinter der Brücke mit einer Bogenweiche erfolgen. Je nach Größe der Glashütte könnte im Fabrikhof das Gleis noch verzweigen.

Zitat

Da es ja eine Nebenbahn darstellen soll, ist es da notwendig, dass das Hauptgleis, hier Gleis 2, am Abzweig der Weiche verläuft?



Welche Weiche meinst du? Markiere die Stelle mal im Plan.

[ Editiert von Nordlicht03 am 11.02.12 22:09 ]

#4 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 11.02.2012 22:07

avatar

Hallo Wolfgang,

ich habe die OGA nach hinten gelegt, da sonst vorn der Platz für die Paradestrecke fehlt.
Die gibt die Möglichkeit, auch Fahrzeuge fahren zu lassen, die nicht in den Bahnhof kommen, z.B. mal ein Ganzzug.

Hab ja auch geschrieben, dass das noch nicht so gut ist.
Würde es Sinn machen, Gleis 4 noch an das obere Bahnsteiggleis anzubinden, dann könnte auch ein Güterzug Kopf machen.

@ Nordlicht:

Umgesetzt werden kann schon, über die Gleise 1 und 3.
Ursprünglich sollte dazu Gleis 2 dienen, wo die Nutzlänge aber dann zu kurz wird.
Ich habe jetzt die Gleise einfach mal von Süd nach Nord gezählt.
Die Freifläche habe ich mal noch beschriftet.



Grüße

Micha

[ Editiert von MichaB am 11.02.12 22:24 ]

#5 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von helko 11.02.2012 22:32

avatar

Zitat
Gepostet von MichaB
Wieviel Nettonutzlänge bleibt da über?...


Wenn ich den SB ansehe, kann ich nur sagen: Das kommt davon, wenn man etwas abmalt.
Du hast doch den ganzen Untergrund um einen richtigen - sequentiellen - SB zu machen. Wie so etwas aussieht, ist ja oft genug geschrieben worden.

#6 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 11.02.2012 22:42

avatar

Hallo Helko,

wenn, wo hätte ich denn abmalen sollen?
Ich habe versucht, möglichst gleiche Nutzlängen von ca. 2m zu erzielen, S-Kurven zu vermeiden , keine Bogen- und Kreuzweichen.

Leider hast Du nur geschrieben dass es so nicht geht(nach Deiner Meinung). Wie würdest Du es machen?

Über einen Link oder eine Skizze würde ich mich freuen!

Gruß

Micha

[ Editiert von MichaB am 11.02.12 22:43 ]

#7 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 12.02.2012 00:05

avatar

Ok, ich hab nochmal mit dem SBH rumprobiert.

Zwei Varianten:

1. mit Stumpfgleisen für Wendezugeinheiten, ich habe nun 6 Gleise mit 190-196 cm



2. ohne Stumpfgleise



Besser?

Gruß

Micha

#8 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 00:30

avatar

Hallo Micha,

kennst Du eigentlich dieses Video?
https://www.youtube.com/watch?v=EDwQchbHStY
So waren die Betriebsabläufe in Lauscha.

#9 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von BR95 12.02.2012 07:35

Hallo Micha,

toll, was Du da haben möchtest. Da wird wohl einiges auf Dich zukommen. Deshalb vorab:

- lass Dir Zeit bei den Planungen.

- Lege eventuell aus Pappe zusammengeklebt die Rahmengröße mal im Raum aus und versuche Dir vorzustellen, ob Du mit den dann etwas beengten Platzverhältnissen dauerhaft zurecht kommst. Dies aus eigener Erfahrung, da ich einen ähnl. großen Raum habe.

- Kommst Du überall hin, wenn mal ein Zug entgleist bzw. du die Landschaft gestalten möchtest?

- Ist die Anlage später zerlegbar?

Das Konzept finde ich toll. Du fährst "nahe" am Zug und kannst einen guten Lokumlauf realisieren. Da wird das Fahren bestimmt Freude machen.

#10 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 12.02.2012 09:01

avatar

Hallo,

@ Wolfgang

Die Betriebsabläufe kenne ich schon annähernd, sind im Buch "Probstzella-Sonneberg und die Baureihe 95" beschrieben.
Bei Youtube habe ich noch nicht geschaut, werde ich nachholen, danke für den Link.

@ Martin

Zitat
-lass Dir Zeit bei den Planungen.


Darauf kannst du einen l...., ich habe noch 3 Projekte zu vollenden (Forumsbahn-Module, Fertigstellung meiner aktuellen Testanlage, N-Anlage für meinen Vater)
Also wenn, dann werde ich vielleicht mal in 2-3 Jahren anfangen. Das Planen nutze ich dann als Ausgeleich zum Bauen.

Zitat
-Lege eventuell aus Pappe zusammengeklebt die Rahmengröße mal im Raum aus und versuche Dir vorzustellen, ob Du mit den dann etwas beengten Platzverhältnissen dauerhaft zurecht kommst. Dies aus eigener Erfahrung, da ich einen ähnl. großen Raum habe.


Ich werden den Plan dann mal in 1:1 ausdrucken und in den Raum legen, erst wenn da alles passt, wird begonnen.

Zitat
- Kommst Du überall hin, wenn mal ein Zug entgleist bzw. du die Landschaft gestalten möchtest?


Ich habe im Plan die Eingrifftiefen bemaßt, ist aber schlecht erkennbar.
Die einzige kritische Stelle ist links ober, wo jetzt die OGA ist, das vorletzte Gleis leigt bei 80cm, das hintere ensprechend tiefer, aber hier habe ich auch schon eine Lösung.

Zitat
- Ist die Anlage später zerlegbar?


Definitiv. Ich werde in Segmente bauen.
Meine aktuelles Testobjekt ist 1,20x2,40 in vier Segmenten a 1,20x0,60 und das hat sich absolut bewährt, ich muß ja vielleicht auch mal an einen Umzug denken, und da möchte ich die gerne mitnehmen. Aktuell habe ich mit Segmenten 1,40x0,60 geplant, aber das wird erst genauer wenn der Gleisplan steht.

Grüße

Micha

#11 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von GD-87 12.02.2012 09:17

Hi Micha,

Also dein Projekt wäre auch etwas für mich , der Spitzkehrenbahnhof Lauscha hat mich auch schon immer interessiert, nur fehlte es mir bisher an Platz und/oder Muse.
Schön zu sehen das sich andere damit auseinander setzen und ich werde dein Projekt genauestens verfolgen.

zum Schattenbahnhof: ich finden den 2. Entwurf vom letzten Posting besser und du kannst an der Rückführung der Kehrschleifen mindestens noch ein Abstellgleis 2-Seitig anbinden, wenn du jetzt nicht weist was für ein wirres gerede ich da mache, kann ich es dir gerne "versuchen" zu skizzieren

Zum Anschließer auf der Freifläche vor dem IVAR: würde ich nicht machen, du solltest eher die Fläche Offen lassen, ggf. mit einem herausnehmbaren Landschaftsteil gestallten, da du dir sonnst den Eingriff/Zugriff in den Schattenbahnhof 2 nimmst, oder


bin gespannt wie es weiter geht

Gruß Marcel

EDIT: Thema ABO

[ Editiert von GD-87 am 12.02.12 9:18 ]

#12 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von MichaB 12.02.2012 09:36

avatar

Hallo Marcel,

danke der lobenden Worte!

Den Anschließer kann man schon realisieren, hier kann ja auch das Fabrikgelände abnehmbar gestaltet werden.
Ich hatte ja zwei Einstiege vorgesehen, da muss ich aber mal messen, ob der rechte nicht zu eng ist.

Micha

#13 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von GD-87 12.02.2012 09:55

Hi Micha,

Zitat
Den Anschließer kann man schon realisieren, hier kann ja auch das Fabrikgelände abnehmbar gestaltet werden.

Das geht natürlich auch

Zitat
... ob der rechte nicht zu eng ist

nun ja für mich wären 35cm schon etwas eng .

Micha ich sehe schon, wie es dir in den Fingern juckt, dass wird wohl bald los gehen mit "Variationen um Lauscha"

ich bin gespannt

Gruß Marcel

#14 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 10:45

avatar

Hallo Micha,

habe mir mal Gedanken gemacht, wie unter Bebehaltung Deines Konzeptes die OGA und der Rest aussehen könnte.
Schwarz - Personen-/Gütergleise
Hellblau - Abstell-/Zugbildungsgleise, Ladestraße

Variante A

Variante B

Variante C

#15 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 11:00

avatar

Hallo Micha,

hier noch eine Variante.

#16 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von GD-87 12.02.2012 12:05

Hi Wolfgang,

das sind alles sehr schöne Varianten von dir und super ist auch das du dich wenigstens hinsetzt und was zeichnest, großes Lob von Mir

Aber:

in Lauscha drück(t)en die Personenzüge vom Bahnsteig zurück bis ein Umsetzten der Lok möglich ist/war ( heute fahren ja Triebwagen) dieses geht bei deinen Vorschlägen ja gar nicht mehr

und

Die Ortsgüteranlage so groß im Anlagenhintergrund zu gestallten, bringt glaube ich nicht viel Freude beim Rangieren, weil einfach die Entfernung vom vorderen Anlagenrand bis nach hinten zu weit ist um richtig Rangierbetrieb machen zu können.
Ich glaube Micha wollte diese auch nur anschneiden um gelegentlich mal etwas Güterverkehr zum rangieren zu haben , oder

meiner Meinung nach ist da Micha´s Plan schon ziemlich durchdacht und auf seine Bedürfnisse eingestellt.


Gruß Marcel

Micha: deine Bilderlinks sind weg!!!

[ Editiert von GD-87 am 12.02.12 12:13 ]

#17 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 12:27

avatar

Zitat
Gepostet von GD-87
Hi Wolfgang,

[b]Aber:


in Lauscha drück(t)en die Personenzüge vom Bahnsteig zurück bis ein Umsetzten der Lok möglich ist/war ( heute fahren ja Triebwagen) dieses geht bei deinen Vorschlägen ja gar nicht mehr

und

Die Ortsgüteranlage so groß im Anlagenhintergrund zu gestallten, bringt glaube ich nicht viel Freude beim Rangieren, weil einfach die Entfernung vom vorderen Anlagenrand bis nach hinten zu weit ist um richtig Rangierbetrieb machen zu können.



Hallo Marcel,

zum Umsetzen dr Personenzüge hatte ich bereits am Anfang (Beitrag 2) geschrieben, dass dieses nicht wie im Orginal funktioniert. Da die Nutzlänge zu kurz ist bzw. die Züge kürzer gehalten werden müssten.
Nordlicht (Beitrag 3) hat aufgezeigt wie es bei großen Kopfbahnhöfen funktioniert. Zweite Lok kommt an das Zugende und übernimmt den Zug.
Was OGA betrifft so habe ich mich an Michas Planung angelehnt. Zur not kann man immer noch Gleise und Weichenverbindungen entfallen lassen.
Eigentlich gehört die OGA ja an den Anlagenrand wie bei Vorbild, dort ist aber die Paradestreckeauf welche Micha nicht verzichten möchte.
Übringens schau Dir mal den Link in Beirag 8 dann wird vielleicht einiges verständlicher.

#18 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von GD-87 12.02.2012 12:37

Hi Wolfgang,

Danke für den Hinweis auf #8 , es läd gerade kann sich nur noch um Stunden handeln.

Aber die groben Betriebsabläufe im Bf Lauscha sind mir durchaus bekannt , meinst du nicht das man auf Micha´s Plan mit 3 bis 4 Bghw oder 3 Halberstädter und 119 umsetzen kann , leider sind momentan Micha´s Bilder weg
ansonsten dürfte es doch auch mit 5 Bag Wagen möglich sein, oder?

danke dir
Gruß
Marcel

#19 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 12:43

avatar

Hallo Marcel,

hier der Plan von Micha.
Wie Du unschwer erkennen kannst ist die OGA und das Freiladegleis an der gleichen Stelle geblieben.
Das Umsetzen funkitoniert hier auch nicht hatte ich ja bereits geschrieben. Siehe den Zug auf Gleis 2 (Lok und 4 Wagen).

#20 RE: DIE Spitzkehre im Mittelgebirge von 01-Fan 12.02.2012 12:47

avatar

Hallo Marcel,

eindeutiges nein, schau Dir doch selber den Gleisplan und die Nutzlängen an. Selbst wenn bis auf Grenzzeichenhöhe gefahren wird ist es unmöglich. Funktioniert nur bei Kurzzügen, aber nicht bei denen die Micha in seinem Plan dargestellt hat. Oder ich habe jezt ein Blackout.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz