Seite 13 von 25
#241 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von br218 23.10.2015 00:11

avatar

Hallo Ingo,

vielen Dank für die Vorstellung, nicht nur von der Weichenlaterne sondern von Rolf seinem Gleis allgemein. Ich habe zwar bisher in diesem Thema nichts gepostet, aber gerne reingeschaut wenn du etwas neues zum vorstellen hattest. Verzeih mir bitte die Frage, aber gibt es die Weichenlaternen ausschließlich für Handstellweichen oder gibt es auch eine Version für mechanische Stellwerke?

#242 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von lcu 23.10.2015 07:27

avatar

Hallo Martin,

ich gehe mal davon aus, dass Du mich meinst und nicht Ingo.

Die Weichenlaternen werden ohne die Nachbildung eines spezifischen Antriebs geliefert. Du kannst in meinem Post #234 auf dem fünften Bild sehen, was "standardmäßig" mit der Laterne geliefert wird, denn da habe ich den Handstellhebel nicht abgebildet. Mit weiteren Bauteilen von Weinert Modellbau lassen sich dann unterschiedliche Antriebsformen nachbilden. Ich habe hier eine handgestellte Weiche mit dem Weichenstellhebel (Nr. 7227) vorgestellt. Es besteht dann noch die Möglichkeit, einen mechanischen Antrieb mit Drahtzügen (Nr. 7212) oder einen elektrischen Antrieb S 700 (Nr. 7231) nachzubilden. Diese Teile müssen separat gekauft werden.

Schöne Grüße
Lars.

#243 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von H0purist 23.10.2015 07:36

avatar

Moin Kollegen,

Zitat
Hallo Ingo,

vielen Dank für die Vorstellung, nicht nur von der Weichenlaterne sondern von Rolf seinem Gleis allgemein. Ich habe zwar bisher in diesem Thema nichts gepostet, aber gerne reingeschaut wenn du etwas neues zum vorstellen hattest. Verzeih mir bitte die Frage, aber gibt es die Weichenlaternen ausschließlich für Handstellweichen oder gibt es auch eine Version für mechanische Stellwerke?



Lieber Martin, ich habe keine Aktie an diesem schönen Trööt, der Ersteller und Betreiber mit den vielen Informationen rund um Weinert "mein Gleis" ist der Lars!!


Hallo Lars,

danke für Dein ""OT"" mit der Vorstellung des Weichenbock von Paul Hartmann!

Genau diese Verfahrensweise inklusive der Verwendung des gleichen Material hatte ich vor einigen Monaten in meinem Blog der Merziener Privatbahn AG gezeigt, ohne zu wissen das PH solch ein Teil auch auf dem Schirm hat.
Bauteile von NMW Modellbau und dem damaligen seiner Zeit noch Kosak'schen Bahnsinn Shop finden auch bei mir Verwendung.


Nun gibt es von mir - bitte Verzeih - einmalig auch ein "OT", denn es handelt sich auch hier im eine wenn auch sehr stark modifizierte / verfeinerte Weiche von Weinert.
Der Stellbock selbst wird nach einem real existierenden Vorbild an einer Grubenanschlußbahn gelegen ins Modell umgesetzt, mit verlängertem / erweitertem Standort des Weichenstellbock zur Gleismitte und auf verlängerte Holzschwelle - ohne Trageisen - genagelt nebst erhöhtem Weichensignal welches in der "Sparausführung" nachgebildet wird






Der Stellhebel inklusive Gewicht von NMW Modellbau ist hier im Bild nur in einfacher Ausführung noch nicht von der Hornwelle geteilt / getrennt. In der dann gedoppelten Ausführung ist er dann voll funktionsfähig gleich dem Bild vom Hartmanschen Stellhebel!
Aber auch der Bock selbst - hier aufgelötet auf eine Pertinaxschwelle später mit Holzfurnier drappiert - wird noch etwas umgearbeitet.
Ein Schloß H0 Pur bekommt diese Weiche nicht!



Die von Dir erwähnten Bauteile H0 Pur für die Weiche inklusive der mit den Pfeilen gezeigten Gabeln für die Stellstange.

Zur Zeit ist der Mechanismus des Stellhebel komplettiert aber noch nicht eingebaut, sollte ich wohl nun schnellstens nachholen!

OT beendet!

#244 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von br218 23.10.2015 22:22

avatar

Hallo Lars,

selbstverständlich meinte ich dich. Verzeihung für den Fauxpas, der der Uhrzeit geschuldet war. Der 7212 in Kombination mit der Weichenlaterne ist genau das was mir vorschwebt. Auf unserem Abzweigmodul verwenden wir zwar keinen Weinert-Weichenantrieb, aber ich denke es sollte im Bereich des machbaren sein an das Messingröhrchen der Weichenlaterne einen Hebel anzulöten und somit die Drehbewegung zu realisieren.

Vielen Dank für den Hinweis darauf.

#245 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von Atchison 24.10.2015 16:15

Oh nee, was für eine enttäuschende Fummelei! Und ich hatte schon gedacht die Unterflurmimik würde komplett wegfallen. Dabei wäre es ja so einfach:
Stellweg x Hebel = 90° Laternendrehung
Beim Vorbild geht das ja auch.

mfG

Ludwig

#246 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von lcu 25.10.2015 09:26

avatar

Hallo Ludwig,

worauf bezieht sich Deine Aussage?

Der Weinert Servo-Antrieb liefert eine exakte Drehung der Weichenlaterne ohne weitere Mimik. Das habe ich hier in mehreren Beiträgen auf den letzten Seiten beschrieben und versucht, bildlich festzuhalten.

Es gibt auch viele andere Möglichkeiten, Laternen und Stellhebel anzutreiben. Hier ist in den letzten Posts einiges dazu gesagt worden. Allerdings bezieht sich das dann nicht auf den erstgenannten Antrieb.

Einer pauschalen Aussage, dass es sich um eine elende Fummelei handelt, kann ich nicht zustimmen. Zusammenbau und Montage finde ich wirklich sehr einfach.

Schöne Grüße
Lars.

#247 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von Atchison 25.10.2015 15:40

Lars,
ich bin eigentlich hier von ausgegangen:
http://modelleisenbahn.com/p/100/7239.jpg
http://www.weinert-bauteile.de/images/detail/943_7249.jpg
Die Drehbewegung der Laterne wird direkt von der Stellschwelle über einen Hebel abgenommen. Es bleibt hier immer noch die Möglichkeit einen Handstellhebel nachzurüsten.
Ortsgestellte Weichen stelle ich gerne, so meine persönliche Vorliebe, auch rein mechanisch vor Ort. Es ist allenfalls noch ein Kippschalter für die Herzstückpolarisiereng mit im Spiel. Der sorgt dann über einen an den Hebel angelöteten Draht auch mechanisch für den nötigen Anpressdruck welcher die Zungen definiert in der jeweiligen Endlage hält.
Das rein mechanische Stellsystem arbeitet sehr zuverlässig und ist zudem von den Kosten her sehr gering.

Das hier:
http://www.modellbahnshop-lippe.com/arti.../10/54115_b.jpg
Ist der Fummelskram den ich meine.

mfG

Ludwig

#248 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von DRG-ler 25.10.2015 18:26

avatar

Zitat
Das hier:
http://www.modellbahnshop-lippe.com/arti.../10/54115_b.jpg
Ist der Fummelskram den ich meine.



Da Gedöns hab ich damals verbaut....hab ich NIEMALS richtig zum laufen bekommen. In meinen Augen der allerletzte D****.
Von da her bin ich froh über die Neuentwicklungen.

#249 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von lcu 04.11.2015 22:35

avatar

Guten Abend allerseits,

wie der Website von Weinert Modellbau zu entnehmen ist, gibt es ganz aktuell einen neuen Weichenstellhebel für den Servoantrieb:

http://www.weinert-modellbau.de/ausgeliefert/65-weichenstellhebel-fuer-mein-antrieb

Ich bin mal gespannt, wie der sich im Vergleich zum bisherigen Stellhebel schlägt und werde Euch auf dem Laufenden halten.

Schöne Grüße
Lars.

#250 Weinert Modellbau »mein Gleis« – »Rolf sein Weichenantrieb« ohne Servo von Bodensee-Schifffahrt 04.11.2015 23:12

Der Weichenantrieb von Weinert ist nun auch ohne Servo erhältlich >> http://www.mein-gleis.de/

Im langen Thread-Faden habe ich etwas die Übersicht verloren: Kann man auch den ESU-Servomotor in „Rolf sein Antrieb“ verbauen?

#251 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – »Rolf sein Weichenantrieb« ohne Servo von Modelleisenbahnfan 04.11.2015 23:18

avatar

Hallo,

wird der Weichenantrieb dann genauso ausgeliefert wie bisher, nur ohne Servo? Das macht doch keinen Sinn!? Vielmehr würde es doch Sinn machen, den Antrieb ohne Servo als mechanischen - per Hand von der Anlagenkante aus bedienbaren - "Antrieb" auszuführen, wie es ihn auch bei H0fine gibt...

Freundliche Grüße

Robert

#252 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – »Rolf sein Weichenantrieb« ohne Servo von Bodensee-Schifffahrt 05.11.2015 07:50

A) Der Weichenantrieb ist ein einziger Spritzling. Benötigte man ein Ersatztteil vom Antrieb (z.B. das kleine Zahnrad), musste man den ganzen Spritzling mit Servomotor bestellen.

B) Weiterhin soll es einige Modellbahner gegeben haben, die mit dem Uhlenbrock-Servo nicht so zufrieden waren.


Ob Rolf Weinert neue Spritzformen entwickeln wird, um den Markt für „Handumleger“ zu bedienen?

#253 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – »Rolf sein Weichenantrieb« ohne Servo von Mic 06.11.2015 19:34

Hallo Lars,

zunächst einmal vielen Dank für die tollen Berichte und die vielen nützlichen Tipps, die ich schon vielfach nutzen konnte. Deshalb habe ich mich entschlossen, hier über meine Erfahrungen zu berichten.

Ich hatte das Glück, dass ich den Bau meiner Anlage zeitgleich mit Erscheinen des neuen Weinert-Gleissystems „Mein Gleis“ begonnen habe. Inzwischen habe ich viele Meter Gleis verlegt, etwa 10 Weinert-Weichen verbaut und mit dem neuen Weichenantrieb ausgestattet. Letzte Woche hat die erste Weiche die neue Weichenlaterne Art.-Nr. 72381 (LED im Weichensignal) erhalten. Fazit: „Mein Gleis“ ist ein Traum für den Modellbahner.

Da ich meine Anlage im Keller aufbaue und deshalb Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen nicht völlig ausschließen kann, habe ich von Weinert nur die Schwellenroste Art.-Nr. 74100 gekauft und brünierte Profile von Tillig Art.-Nr. 85500 eingeschoben. Das hat meines Erachtens zwei Vorteile: Erstens spart man das Einfärben der Schienenprofile und zweitens bleiben die Profile im Schwellenrost bei den oben angesprochenen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen beweglich.
Zur Schalldämmung habe ich auf der freien Strecke die Gleisbettungen von TB-Wienke verwendet, damit kann man Gleisüberhöhungen im Bogen einfach verwirklichen.

Da ich im sichtbaren Bereich Gleisradien zwischen 1,5 und 2,5 verbaut habe, habe ich die Bettungen auf der Innenseite mit einem Teppichmesser in regelmäßigen Abständen eingeschnitten, damit kann man ganz individuell den passenden Radius einstellen. Im Bahnhofsbereich habe ich Matten in gleicher Stärke, ebenfalls von TB-Wienke eingesetzt. Die Gleisbettungen habe ich mit Latexkleber auf die Grundplatte aufgeklebt. Die Gleise wurden ebenfalls mit Latexkleber fixiert.

Hier Fotos aus der Anfangsphase meines Anlagenbaus:







Beim nächsten Mal komme ich dann zum Einbau der Weinert-Weichen und der neuen Weichenantriebe.

Viele Grüße
Michael

#254 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von ductore 06.11.2015 21:03

avatar

Zitat von lcu im Beitrag #249
Guten Abend allerseits,

wie der Website von Weinert Modellbau zu entnehmen ist, gibt es ganz aktuell einen neuen Weichenstellhebel für den Servoantrieb:

http://www.weinert-modellbau.de/ausgeliefert/65-weichenstellhebel-fuer-mein-antrieb

Ich bin mal gespannt, wie der sich im Vergleich zum bisherigen Stellhebel schlägt und werde Euch auf dem Laufenden halten.

Schöne Grüße
Lars.


Hallo Lars,

das hoffe ich doch.

Frank und ich warten daher mit dem Einbau der herkömmlichen Weichenlaternen und Stellhebel bei unserem Projekt Bischofsheim und hoffen mit Rolfs neuen Teilen das Ganze eleganter und ohne grössere Schwierigkeiten angehen zu können.

viele Grüsse
Holger

#255 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von Mic 11.11.2015 19:59

Guten Abend allerseits,

heute möchte ich über meine Erfahrungen beim Einbau der Weinert-Weichen und des Weinert-Weichenantriebs berichten.

Beim Einbau der Weinert-Weichen gibt es aus meiner Sicht nur einen Punkt, den man beachten sollte. Das Loch für den Weichenantrieb sollte einen Durchmesser von 10 mm haben. Ich habe bei 2 Weichen mit Lochdurchmessern von 8 mm Probleme bekommen, da der Weinert-Weichenantrieb die Drehbewegung des Servos mittels Zahnrad in eine Längsbewegung des Stelldrahts überführt. Diese braucht entsprechend Platz, bei 10 mm Bohrdurchmesser gab es keine Probleme.

Der Zusammenbau des Antriebs ist gut beschrieben und ist in 10 Minuten (spätestens beim 3. Antrieb) erledigt. Die Probleme mit dem beiliegenden Uhlenbrock-Servo habe ich im Forum aufmerksam verfolgt. Ich selbst habe mit dem SwitchPilotServo (SPS) von ESU beste Erfahrungen beim Programmieren von ESU-Servos gemacht und wollte deshalb auf kein anderes Fabrikat umsteigen. Zunächst hab ich versucht, mit meiner Z21 von Roco den SPS umzuprogrammieren (CV50 auf den Wert "2"), das ging mit meiner Z21 aber nicht.

Schließlich habe ich den Tipp von ESU im Forum gelesen:
„In der Tat empfehlen wir Digitalservos zu verwenden, so z.B. das ESU 51804 Servo, welches auch exakt auf den Weinert-Antrieb passt und nirgendwo Probleme macht.“
Und das war die Lösung. Der ESU-Servo Art.-Nr. 51804 passt genau auf das Weinert-Zahnrad und ist mit dem SPS V1.0 und V2.0 einfach mittels 3 Tasten einzustellen. Inzwischen bietet Weinert die Antriebe ja auch ohne den Uhlenbrock-Servo unter der Art.-Nr. 74310 an.

Beim Bohren der Löcher für die Senkschrauben zum Befestigen des Antriebs hab ich festgestellt, dass das korrekte Fixieren der Bohrschablone bei Weichen in einer Bahnhofseinfahrt (Weichenstraße) gar nicht so einfach ist. Aufgrund der benachbarten Gleise und Weichen muss man die Bohrschablone ziemlich beschneiden, was ein genau senkrechtes Bohrloch erschwert. Zudem gelingt das genau senkrechte Bohren in einer größeren Entfernung vom Anlagenrand mal besser, mal schlechter. Deshalb habe ich die 3,2 mm Bohrlöcher auf 4 mm aufgebohrt. Damit hat man etwas Spiel, um den Antrieb (Servo in Nullstellung, Einstellung mittels Servo-Tester) genau mittig unter der Weiche zu fixieren.

Zum Abschluss dieses Teils wieder ein paar Bilder.







Die DKW (7,5 Grad) ist übrigens von Herrn Weller www.g-weller.de gefertigt, ein wahres Kunstwerk. Alle Loks und Wagen, auch ältere Modelle fahren ohne Probleme über die DKW.

Viele Grüße
Michael

#256 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von lcu 28.11.2015 17:46

avatar

Da ich noch nicht so recht voran komme mit der Montage und dem Fotografieren des neuen, zweiteiligen Handweichenhebels von Weinert Modellbau, habe ich zumindest eine neue Information für alle, die selbst einmal das Gleissystem ausprobieren wollen. Passend zur Vorweihnachtszeit bietet Weinert Modellbau jetzt ein Startpaket des »mein Gleis« an, das für 97,50 € Flexgleis, Weiche, Servoantrieb mit Signal sowie zahlreiche weitere Teile umfasst:

http://www.mein-gleis.de/start

Vielleicht sucht der eine oder andere noch ein Weihnachtsgeschenk, einen Anstoß zum Basteln oder einfach nur etwas Beschäftigung im Advent, denn für ein Diorama oder ein Modul sollte das reichen …

Schöne Grüße
Lars.

#257 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von lcu 28.11.2015 18:07

avatar

PS: Aus unerfindlichen Gründen waren einige Fotos auf Seite 4 dieses Threads zur Vorstellung der Weichen defekt. Leider gibt es bei Abload keine Möglichkeit, Bilder mit demselben Namen zu ersetzen. Ich habe die Bilder neu hochgeladen und neu verlinkt, so dass meine Beiträge jetzt wieder komplett bebildert sind.

Lars

#258 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Die Weichenlaternen von Bodensee-Schifffahrt 23.12.2015 17:05

Off Topic – weil gerade gesehen:

Heute gibt es im Adventskalender des EK http://www.eisenbahn-kurier.de/adventskalender/ das Startset von "mein Gleis" zu gewinnen.

#259 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Der neue Stellhebel von lcu 02.01.2016 19:42

avatar

Hallo Holger und alle anderen, die hier immer noch mitlesen!

Im November hat Rolf Weinert zu seinem Gleis und der Weichenlaterne einen neuen, zweiteiligen Handstellhebel ausgeliefert. Unter der Bestellnummer 72271 ist ein Gussteil für jeweils zwei Hebel zu erhalten.



Im Unterscheid zum alten, einteiligen Stellhebel sind Vorder- und Rückseite des Stellhebels mit dem Gewicht unterschiedlich gestaltet. Auf dem Foto sind die feine Gestaltung und die unterschiedlichen Seiten gut zu erkennen.



Nachdem die Teile vom Gussbaum getrennt und versäubert wurden, wird zur Montage am Stellbock der Weichenantrieb in Mittelstellung gefahren – die digitale Ansteuerung des Servos macht's möglich. Dann wird der Y-förmige Bockstangenhebel auf den Drehzapfen gesteckt, um für die Länge des Stelldrahts Maß zu nehmen.



Hier ist ein korrekt abgelängter und gebogener Stelldraht zu sehen. Ich habe in der Folge aber noch eine ganze Reihe weiterer unterschiedlicher Drähte gebogen, bis ich bzw. der Stellhebel den richtigen Dreh 'raus hatten.

Die beiden Hebel werden einfach nur über den Zapfen gesteckt. Was für den Besitzer einer stationären Anlage kein Problem ist, könnte für uns Modulbahner aber weniger angenehmen sein, denn durch den Transport unserer Modellbahnen sind diese erheblichen Erschütterungen ausgesetzt. Dabei sowie bei Auf- und Abbau können die gesteckten Teile leicht herausfallen, weswegen ich zumindest die Hebel auf dem Zapfen gegen das Abrutschen sichern wollte.



Nach einem wenig erfolgreichen Versuch, einen kleinen Abschnitt aus einem Messingrohr auf den Zapfen zu stecken – das Rohr bzw. der Ring war einfach zu wenig flexibel – habe ich in meiner Restekiste nach einem passenden Kunststoff-Profil gesucht. Ich habe schließlich einen Quadratstab mit 2 mm Kantenlänge gefunden, der in der Mitte ein kleines Loch besitzt. Einen Abschnitt des Stabs habe ich in die Bohrmaschine gespannt und mit Feile und Schleiflatte zu einem Rohr bearbeitet. Das innere Loch habe ich mit einer Reibahle etwas vergrößert und anschließend mit einem Skalpell eine Scheibe abgeschnitten. Diese Scheibe ist hinreichend flexibel, um sie mit etwas Druck auf den Zapfen aufzuschieben.



Hier sind alle Teile des Stellhebels zu sehen. Der Stelldraht weist kurz vor der Öse, in die der Bockstangenhebel aufgefädelt wird, einen leichten Knick nach oben auf. Dieser Knick war bei meinen Versuchen notwendig, um die Bockstange in den jeweiligen Endlagen weit genug umzustellen. Die Messingteile habe ich nach dem Brünieren immer wieder etwas polieren müssen, damit die Mechanik möglichst leichtgängig ist.



Hier ist der Stellhebel jetzt probeweise montiert. Der weiße Ring sitzt auf Press und sollte so zuverlässig seine Funktion übernehmen.

Im Gegensatz zum alten Stellhebel hat der neue keine Kerbe für die Farbkante auf dem Gewicht. Ich habe mir daher zum Lackieren des weißen Teils eine kleine Schablone aus 1 mm starken Kunstoff-Profilen zusammengeklebt. Eine Kerbe mit wenigen Feilstrichen sorgt dafür, dass das Stellgewicht mittig sitzt und leicht auszurichten ist. Das Gewicht sitzt unter leichtem Druck in der Schablone, so dass es während des Lackierens nicht herausfällt.





Die Montage der beiden Hebel auf dem Drehzapfen ist nicht so trivial. Ich bin dabei so vorgegangen: Neben das Trageisen wird eine Unterlage (hier eine Feile) gelegt, um den Stellhebel mit dem Gewicht darauf abzulegen. Er wird nur mit seiner rückwärts liegenden Öse auf den Zapfen gesteckt. Anschließend wird dann der Bockstangenhebel auf den Stelldraht gefädelt und dann von schräg oben in die Gabel des Stellhebels geführt und dann zusammen mit ihm auf den Drehzapfen gedrückt. Zum Schluss lässt sich dann der Stelldraht von oben in die Zungenvorrichtung der Weiche stecken.



Abschließend wird noch die inzwischen schwarz lackierte Scheibe auf den Drehzapfen gesteckt und ggf. noch mit etwas Lack in seiner Lage gesichert. Aber das natürlich erst nach einer gelungenen Funktionsprüfung. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass für das saubere Umlegen des Stellgewichts wenige Zehntelmillimeter entscheidend sind. Um das genau hinzubekommen, musst der Stelldraht immer wieder etwas gebogen werden; Ein- und Ausbau der Teile gehören dann auch immer dazu. Für die Leichtgängigkeit empfiehlt sich, die Teile sehr gut zu versäubern und zu polieren.

Auf den beiden Bildern des fertig montierten Stellhebels ist zu sehen, dass der Stellhebel jetzt wesentlich weiter schwenkt als in der früheren einteiligen Version. Es sind zwar immer noch keine 180 Grad wie beim Vorbild, aber das Stellgewicht liegt jetzt auch in umgelegter Stellung nicht mehr vor der Laterne.





Abschließend habe ich auch wieder einen kleinen Film gemacht, in dem das Umstellen des Hebels ganz gut zu erkennen ist. Ich möchte allerdings gleich um Entschuldigung dafür bitten, dass das Ganze etwas fragil aussieht. Da es sich um eine Testweiche handelt, sind viele Teile nur punktuell verklebt oder gar lose aufgesetzt. Wenn also etwas an falscher Stelle wackelt, schief steht oder Licht durchscheint, dann liegt das nicht an fehlerhaften Teilen.



Schöne Grüße
Lars.

#260 RE: Weinert Modellbau »mein Gleis« – Der neue Stellhebel von H0purist 02.01.2016 20:05

avatar

Na bitte lieber Rolf Weinert, geht doch!
Vielen Dank Lars für Deine detaillierte Demonstration in Wort, Bild und Video!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz