Seite 2 von 15
#21 RE: Anlage auf sechs Segmenten von MoBa-Alex 11.11.2011 15:31

Hi,

Groß...
Spaß beiseite, das sieht sehr gut aus.
Hast du überhaupt so viele Züge?

Viel Spaß beim Weichenantrieb, wieviele werde das?

#22 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 11.11.2011 19:59

Hallo,


Zitat
...Denkst du beim hinteren Gleis auch am Kantenschutz...

ja, ich denke eigentlich an einen „Dach“-Kantenschutz. Wird die Anlage mal zu weit unter die Dachschräge geschoben, wird’s für die Fahrzeuge zuerst „oben“ eng. Mal sehen.


Zitat
...wie der hintere Schattenbahnhofsteil überwacht und kontrolliert werden soll...

Überwacht werden alle Gleise im Abstellbereich mit Besetztmeldern.
Die Durchgangsgleise bekommen abschaltbare Abschnitte, damit der Zug vor der Ausfahrweiche selbständig zum stehen kommt. Die Gleisabschlüsse der Stumpfgleise sind von vorn einsehbar, da sie länger als die Hintergrundkulisse sein werden. (Die Gleisbögen zum Abstellbereich gehören nicht mehr zum gestalteten Bereich und werden nicht mit Landschaft überbaut.)


Zitat
...Gleichwohl gewinne ich den Eindruck, das es "Kreisverkehr" werden könnte...

Ja, es wird (leider nur) ein Kreisverkehr. Zum Konzept und der Spielidee der Anlage kann ich ja mal was scheiben wenn die Gleise im sichtbaren Bereich verlegt sind. So ganz ohne Bilder erklärt sich das schlecht. Die kleine Bahnstation im sichtbaren Bereich soll schließlich einmal Durchgangs- und Endbahnhof und Paradestrecke gleichzeitig sein. Na, wenn das mal gut geht.

Aber erst will ich das blöde Stellpullt bauen, obwohl ich dazu so gar keine Lust habe. Aber ohne geht’s nicht. Fahren digital - Schalten analog.

#23 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 07.12.2011 13:13

Hallo,

das Stellpult habe ich aus 10mm Pappelsperrholz gebaut.
Es hat Rollen und kann in den Betriebspausen unter die Anlage geschoben werden. Das Gebilde steht stabiler und ohne Kipp-Tendenz, als ich zunächst befürchtet hatte. Die weit außen sitzenden Rollen sind sehr leichtgängig und bewirken, daß der „Turm“ wegrollt statt zu kippen, wenn man ihn anstößt.



Im unteren Bereich werden die Netzteile für Fahrstrom, Magnetartikel und Licht sowie das ganze Zeugs der Multimaus untergebracht. Nur ein Kabel führt dann bis zur nächsten Steckdose heraus.


Das eigentliche Gleisbildstellpult ist ein separater, nach unten offener Kasten mit allen Anschlüssen. Es kann auch ohne den Unterbau betrieben werden.
XLR Stecker und Buchsen dienen zur Stromversorgung.
Je 1x Fahrstrom, 1x Weichenantriebe und Magnetartikel, 1x Beleuchtung (nur für den gestalten Bereich).



Die einzelnen Segmente sind mittels 25-poliger Sub-D-Kabel mit dem Stellpult verbunden. So ist jedes Segment beim Bau oder bei Reparaturen unabhängig. Um das Stellpult auch auf der Anlagenrückseite einsetzen zu können, liegen alle Anschlüsse auf der Unterseite und werden je nach Bedarf „nach vorn“ oder „nach hinten“ herausgeführt.



Das Stellpult ist mechanisch und elektrisch in Abstellbereich und sichtbaren Bereich geteilt. Es sind also eigentlich zwei Stellpulte, die mittels Schraubverbindung zu einer Einheit verbunden sind. Auf diese Weise habe ich die Option den Schattenbahnhof später für weitere gestaltete Segmente zu nutzen, ohne ein komplett neues Stellpult bauen zu müssen.


Damit das Schaltpult nicht größer als unbedingt nötig ausfällt, habe ich ein 2cm -Raster (4 Kästchen) für den Abstand der Gleisstriche und Schaltelemente gewählt. Auf das weiß gepinselte, 4mm „Sperrholz-Schalt-Brett“ übertragen, mit einem Edding die Gleislinien nachgezeichnet und anschliesend die Löcher für Schalter, Taster und LED gebohrt.



Da ich keinen, früher oder später wacklig werdenden, Klappmechanismus haben wollte, halten Gewindestifte und Muttern die „Deckel“ auf den Rahmen. Die Rändelmuttern (obwohl nur M4) wirken etwas riesig, sind aber praktisch.
LED als Belegtmelder. Die Hebel der Kippschalter zeigen die Stellung der Weichen an. Eine Signalisierung der Weichenstellung mittels LED habe ich mir gespart.


Die Sub-D Buchsen im Stellpult und unter den Segmenten werden mit Stecker/Stecker-Kabel verbunden. Sollen die Segmente von der Stromversorgung getrennt werden, können die Kabel dort abgezogen werden. Sie hängen dann in den Kasten des Stellpullt-Unterbaues und sind nicht im Weg.


Die z.Z. vorhandenen einfachen Schrauben für die Multimäuse möchte ich später durch richtige Halterungen ersetzen.

#24 RE: Anlage auf sechs Segmenten von Nordlicht03 07.12.2011 21:02

avatar

Hallo,

das ist ja ein pfiffiges Stellpult. Alles gut durchdacht.

Hast du für die Sub-D-Anschlüsse zwischen Segment und Stellpult fertig konfektionierte Sub-D-Kabel verwendet oder selbst gemacht mit größerem Kabelquerschnitt? Da geht ja bestimmt auch Fahrstrom durch oder sind das ausschließlich Steuerleitungen?

#25 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 07.12.2011 21:34

Hallo,

das sind handelsübliche Kabel. Länge 1,8m. Bei max. zwei gleichzeitig fahrenden Loks und ein paar LED in den Wagen gibt es da keine Probleme.

#26 RE: Anlage auf sechs Segmenten von Dominik97 17.12.2011 13:38

avatar

Hallo,

Also ich muss sagen das gefällt mir richtig gut, vorallem weil ich schon deine alte Anlage gesehen habe. Ich bin auf jedenfall gespannt wie's weitergeht.

#27 RE: Anlage auf sechs Segmenten von Schachtelbahner 17.12.2011 17:23

avatar

Das ist eine saubere Arbeit die Du da zeigst. Bis auf die art der Gleisharfe im Schattenbahnhof habe ich nichts zu meckeln.

Aber ich würde gerne wissen, die Schuber aus Holz, ist das Eigenbau?

#28 RE: Anlage auf sechs Segmenten von DR-Wagi 17.12.2011 19:58

avatar

Hallo Uwe,

dein Stellpult ist eine tolle Arbeit. Habe es eben erst entdeckt. Respekt!

[ Editiert von DR-Wagi am 18.12.11 11:53 ]

#29 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 06.04.2012 22:37

Hallo,

das Stellpult für den Abstellbereich und die Segmente des Abstellbereiches sind endlich verkabelt. Mehr schlecht als recht habe ich mich abgemüht, aber nun ist es zum Glück geschafft.


Hier das Stellpult noch mal von unten.



An den hochkant gestellten Segmenten konnte ich im Sitzen und zum Teil im stehen arbeiten. (Sehr angenehm, wenn man sich mal ausstrecken kann.)



Fertig verkabelte Segmente des Abstellbereiches. Die Weichenantriebe stammen von Hofmann. Die jetzt noch frei hängenden Kabel sind für die Entkuppler in den Stumpfgleisen und eine Beleuchtung in diesem Bereich gedacht.



Die Anschlüsse für die Sub-D Kabel zum Stellpult. Wegen der vielen Weichen auf den Segmenten 1 und 3 sind hier jeweils zwei Kabel zum Stellpult nötig.



Außerdem bastle ich gerade an einem EG für den zukünftigen Bahnhof. Es ist allerdings nur eine Verwurstung verschiedener Auhagen-Bauteile. Und so sieht es dann auch aus.
Um was wirklich Schönes zu bauen, wie z.B. sowas hier:http://ondrup.blogspot.de/2010_10_01_archive.html, fehlt mir leider das handwerkliche Geschick und die Zeit.



Ein wenig gestalteten Innenraum soll es auch geben. Erste Teile, wie ein beleuchteter Fahrplankasten für den Warteraum oder eine kleine Hebelbank für den Stellwerksanbau, sind fertig gestellt.

#30 RE: Anlage auf sechs Segmenten von DR-Wagi 06.04.2012 23:15

avatar

Mensch Uwe ,

das war ja Arbeit ohne Ende! Gerade beim ausrichten und verkabeln der ganzen Weichenantriebe geht ja ewig Zeit drauf! Mit dem Stellpult das hast du super gemacht, alle Kabel sind sehr ordentlich zusammen verlegt. Da hängt nichts rum und man behält den Durchblick!

Ist halt nur schwer dabei nicht die Geduld zu verlieren, oder? Als ich damals mein Stellpult gebaut habe war ich manchmal kurz davor die Weichenrückmeldung einfach wegzulassen. Als es dann irgendwann fertig war, habe ich es nur kurz eingesetzt. Jetzt steuer ich die Schattenbahnhöfe per PC, das ist komfortabler, gerade wenn mehrere Züge fahren.
Freue mich auf weitere Beiträge von Dir.
Bis dahin erstmal frohe Ostern!

#31 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 06.04.2012 23:28

Hallo Markus,

ja, nach dem Verkabeln hatte ich die Faxen dicke und musste erst mal wieder „richtig“ basteln.
Frohe Feiertage, wünsche ich Dir auch!

#32 RE: Anlage auf sechs Segmenten von sstyrnol 07.04.2012 09:05

Hallo,

Super Arbeit! Das Gefühl mit den Verkabelungsarbeiten kenne ich auch.... Da muss man sich dann regelrecht "durchbeissen"... Bin gespannt wie es weitergeht!

#33 RE: Anlage auf sechs Segmenten von IHC844 07.04.2012 09:30

avatar

Tolle Anlage. Ich bin schon gespannt wie sie fertig aussehen wird
Aber Respekt wenn ich die saubere Verkabelung anschaue

#34 RE: Anlage auf sechs Segmenten von Wilzschhaus 07.04.2012 10:12

Hallo Uwe,

Das ist wirklich toll verkabelt. Ich denke das zahlt sich später aus. Es bleibt unter der Anlage übersichtlich. Wenn du noch was dazu bauen möchte geht das einfach. Das Empfangsgebäude wird bestimmt sehr schön. Die Hebelbank und der Fahrplankasten sehen topp aus.

Gruss, Peter.

#35 RE: Anlage auf sechs Segmenten von DocBrown 07.04.2012 10:50

avatar

Moin Uwe,

das schaut nach ner astreinen Arbeit aus. Wirklich sehr gut finde ich auch dein Stellpult. Da brauchst du dich nicht untern Scheffel stellen. Auf kleinem Platz alles untergebracht und richtig professionell verkabelt. Ich bin schon gespannt darauf, wie es dann oben weitergeht.

Viele Grüße
Marcel

#36 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 07.04.2012 11:46

Hallo an Alle,

danke für eure positive Resonanz.

Ich war vor allem froh, daß meine „berechnete“ Spantenlage stimmte und ich alle Weichenantriebe an die vorgesehenen Stellen bauen konnte. Wenn das im sichtbaren Anlagenteil dann auch so gut klappt, wäre das super.

#37 RE: Anlage auf sechs Segmenten von FSB 09.06.2012 23:24

Hallo,

inzwischen ist das EG fertiggestellt.


Alles in allem hat es wieder viel länger gedauert als erhofft. Aber das hatte ich schon erwartet.


Für die Fenster auf der zukünftigen Betrachterseite habe ich je zwei Fenstereinsätze flach geschliffen und dazwischen die Fensterfolie geklebt. Leider hat das nicht ganz den erwarteten Effekt. Man muß schon sehr genau hinsehen.
Vorne ein original - hinten ein bearbeitetes Fenster.


Dachrinnen und besonders Fallrohre waren bisher die Teile, welche von meinen Modellhäuschen immer zuerst abfielen. Da mir außerdem die auffälligen und (mindestens für spätere Epochen) untypischen Umgehungen der Zierfriese nicht passten, habe ich Fallrohre aus Messing gebastelt. Die Drahtenden der Ösen, in Bohrungen am Gebäude gesteckt, halten die Fallrohre zuverlässig an ihrem Platz.


Die Lampe über der Tür zu den Diensträumen ist ein Tropfen 2-K-Kleber auf einer LED. Die Treppenstufen sind schon etwas „ausgetreten“.


Auch für die „Emaille-Schilder“ der Station war der 2-K-Kleber gut.


Den Auhagen-Stellwerksanbau habe ich in der Tiefe um ca. 5mm verbreitert. Er wirkt so harmonischer, finde ich. Da er sowieso verputzt werden sollte kein Problem.


Die Rückseite.
Das Mauer-Flickwerk ist später nicht zu sehen. Auch sind hier die Einsätze der Fenster unverändert.


Auf der Rückseite wird die GOK höher liegen, deshalb die hohen Stufen zu den Türen. Der Zusatz „Landesbahn“ weist auf die ehemalige Kleinbahn hin, die ihren Bahnsteig auf dem Vorplatz hat.


Das Ganze dann mit Beleuchtung.


Einige Figuren beleben den Warteraum.


Der Stellwerksanbau mit Personal.
Die Gestaltung der Innenräume und die Lichtspielereien halten natürlich auf. Die Anzahl der „Brennstellen“ am und im Gebäude summiert sich auf deren neun.


Das Gebäude klebe ich später auf eine Grundplatte aus Polystyrol, in die ich zwei Schrauben gesetzt habe. Flügelmuttern halten das EG auf der Anlage dann an seinem Platz. Die Grundplatte (hier noch auf dem Kopf liegend) „versinkt“ dabei im Gelände.

#38 RE: Anlage auf sechs Segmenten von CAT 10.06.2012 00:49

avatar

Hallo Uwe,
wow, das ist ein ausgezeichneter Bahnhof, den Du da zusammen gebastelt hast. Mit so vielen Details, alle Achtung.
Mit der Beleuchtung wirkt er nochmal so gut
Gruß Carsten

#39 RE: Anlage auf sechs Segmenten von ductore 10.06.2012 08:17

avatar

Hallo Uwe,

ich gehe mal nicht auf das "Normale", die Details und Besonderheiten ein, denn alles, was du gemacht hast sieht toll aus.
Prima Arbeit.

Viele Grüsse
Holger

#40 RE: Anlage auf sechs Segmenten von Kute 10.06.2012 08:58

avatar

Hallo Uwe,

wer so was schreibt:

Zitat
Außerdem bastle ich gerade an einem EG für den zukünftigen Bahnhof. Es ist allerdings nur eine Verwurstung verschiedener Auhagen-Bauteile. Und so sieht es dann auch aus.



und sowas abliefert:

Zitat



ist ein Tiefstapler .

Klasse Arbeit

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz