#1 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 25.03.2010 21:53

avatar

Hallo Forumsgemeinde

Kleiner Ausflug in die Geschichte der DRB?
Als Anregung zur Umsetzung originaler Bahnhöfe möchte ich 3 Bahnhöfe vorstellen, die im Sudetenland auf der Strecke 151s bis 1945 unter DRB Verwaltung lagen. Ich baue diese 3 Bahnhöfe nach. Die Pläne sind den Originalen nachempfunden und mit Anyrail erstellt.

Plan 1

Breitenau




Plan 2

Karlsthal



Plan 3

Würbenthal




Interessant ist der Endbhf Würbenthal, bediente doch die Strecke die größte industrielle Konzentration in Nordmähren, also das Oppathal.

Für jeden Bhf habe ich eine Bauzeit von 1,5 Jahren eingeplant, inklusive die Streckenteile zwischen den Bhfs.

Im Aufbau befindet sich nun Breitenau, dem ersten der drei Bahnhöfe. Gefahren werden altösterreichische Baureihen 92.23 sowie die Einheitsbaureihen 64 und 86. Obwohl teilweise Signalisierung auf der Strecke nachgewiesen werden konnte, erlaube ich mir den Einbau der KkStB Signale von Viessmann sozusagen Stilbruch .

Die Viessmanns gibt es schon seit Jahren nicht mehr, ich habe mir soviel gesichert wie nur möglich.

#2 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von mwb 26.03.2010 08:16

Schöne Pläne,
da brauchst du aber reichlich an Platz.

#3 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 26.03.2010 11:18

avatar

danke
nun Platz ist reichlich vorhanden. 45 qm Studio :-)

#4 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von Nordlicht03 26.03.2010 20:42

avatar

Zitat

Für jeden Bhf habe ich eine Bauzeit von 1,5 Jahren eingeplant, inklusive die Streckenteile zwischen den Bhfs.



Auch für den mindestens viermal so aufwändigen Bahnhof Würbenthal? Wie schaffst du das?

Breitenau ist für meinen Geschmach "zu einfach", Karlsthal sieht dagegen durch die Kurvenlage viel harmonischer aus, obwohl er auch nicht mehr Gleise hat. Und der Gleisplan von Würbenthal gefällt mir ausgesprochen gut.

#5 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 26.03.2010 23:29

avatar

Hallo Nordlicht.
Ja die Österreicher haben die Linie schlicht (auf den ersten Blick) gebaut. Allerdings täuscht das. Denn Breitenau lag genau in der mitte dieser Nebenbahnstrecke und hatte dadurch die Funktion des Speicher und Begegnungsbahnhofs erhalten. Hier wurde neben dem zeitlich akribisch ausgearbeiteten Zusammentreffen des recht stark ausgebauten Personen Nahververkehrs auch eine Vielzahl von Güterzüge hier geparkt, von und nach Würbenthal.
Interessant das Gleis, das am Bahnhof liegt ( unter anderem auch bei den anderen nicht von mir gebauten Bhf´s ) hatte die Funktion des Speicher und Ladegleis.

Ganz markant bis heute, es fehlen in jedem Bahnhof Schutzweichen. Warum man die eingespart hatte habe ich bis heute nicht rausbekommen.

Und noch ein Detail das diese Strecke ausmacht: Alle Bahnhöfe liegen in der Steigung ! Insbesondere von Breitenau aus nach Würbenthal. Selbst Würbenthal am Scheitelpunkt liegt in der Steigung. Absolut ungewöhnlich, selten und betrieblich wohl nicht so ganz einfach zu handhaben. Das warum habe ich ebenfalls nicht rausgefunden. Beim Trassenbau, den übrigens italienische Arbeitskräfte durchführten muss dieser Umstand bekannt gewesen sein.
Bei Breitenau ist die Höhendifferenz zwischen den beiden Aussenweichen 8m ! Die Steigung baue ich ebenfalls ein. Das Rangieren in den einzelnen Bhf´s wird dann ebenfalls an die Vorbildgegebenheiten angepasst. Mittels damals üblichen Bremshölzer. Diese werde ich auch einsetzen um das abrollen von Waggons zu verhindern, wobei im Original einmal ein Kartoffelwaggon von Würbenthal aus genau wegen diesem Umstand auf die Strecke losrollte, und vor Breitenau mittels gegenfahrende Lok abgefangen wurde. Es gibt eben nichts was es nicht gibt.. herrenlose Waggons, Steigungen in den Bhfs ...Was für Szenarios

Ja die Zeit ist ein wichtiger faktor, der aber zu schaffen ist.

Zum Raster: 50x50 cm.
Während bei Würbenthal die Ausdehnung den tatsächlichen Gegebenheiten annähernd enspricht (5,20m im Modell 540m in Original) ist Breitenau und Karlsthal jedoch verkürzt, aber immer noch so lang das der Gesamteindruck und Flair des jeweiligen Bhf´s nicht verloren ging und wichtig, das ein Güterzug mit 10Waggons noch so in die Gleise passte das es nicht gestaucht oder spielbahnmäßig ausah. Man muss eben auch mit Kompromissen arbeiten. Würde ich Milkendorf-Würbenthal konsequent nachbauen bräuchte ich eine Turnhalle ................

[ Editiert von BME am 26.03.10 23:36 ]

[ Editiert von BME am 26.03.10 23:42 ]

#6 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 26.03.2010 23:52

avatar

um mal einen Blick zu bekommen WAS da genau auf der Bahn fuhr hier eine Auflistung der von mir verifizierten Industriezweige und Betriebe in diesem Tal (genannt Oppathal). Da wird ersichtlich warum dies eine der profitabelsten Strecken bis 1945 im Sudetenland war. Auf der Strecke muss eine Vielzahl von Güterbewegungen stattgefunden haben. Wieviel X-Tonnen jährlich, da habe ich leider noch keine Informationen dazu gefunden. Aber anhand der Liste kann man sich das Frachtaufkommen gut vorstellen. Exotisch die Barrackentransporte in den 40er. Auf Flachwaggons wie heute die Fertighäuser auf Lkws, so gingen die Barracken in alle Teile des Reichs und an die Fronten. Die Nitsch Barracken waren wie ein Bausatz ausgeführt und so bekannt wie heute ein schwedisches Möbelhaus.
Diese Fabriken und Industrien erklären auch die Gleisführung in Würbenthal, das eigene Wagenausbesserungswerk mit Bahnmeisterei sowie die feste und dauerhafte Stationierung von 2 !!! Lokomotiven der Br 92.23 ( ex KkStB 178). Wobei die Loks zum BW Jägerndorf zugerechnet wurden.

In Einsiedel
Ein Schmelzofen für die Herstellung von Draht
Drei Mühlen
Vier Sägewerke
Eine Brauerei
Eine Brennerei
Eine Ölmühle
mehrere Kalksteinbrüche davon Kalkwerk Ferdinand Neumann
Brennöfen zur Herstellung von Kalk
Hydropathisches Institut für Rheuma und Herzfehler.
Kurbetrieb mit mehr als 600 Patienten.

Firma Karl Schöbel, Kunstmühle,
Güternah- und Fernverkehr,
Einsiedel über Würbenthal

Kolonialwaren mit Filialen in Karlsthal und Ludwigsthal Lofert Stefan

In Buchbergthal
Hochofen 1874 aufgelassen
Eisenwerk Ferrum (Gießerei) für Draht, Nägel Nieten
1939 übernahm Adolf Grohmann die Gießerei und die Zeughütte.

In Gabel
Minen für Erze und Kupfer
Köhlerei (Verarbeitung / verbrennen von Kohle)
bedeutender Fremdenverkehrsort

In Würbenthal
3 Wasser E - Kraftwerke ( Nitsch / Richter / GroKo)
Richter und Co Glasfabrik mit eigenem Wasser E - Kraftwerk.
Grohmann & Co ( Groko ) Leinen / Zwirn mit größtem Wasser E- Kraftwerk und 2(?) oder mehreren Schornsteinen ( Kohle).
GroKo versorgte damit die Firma Adolf Grohmann Metalwarenfabrik mit Strom.
Fa. Lessmann Drahtbürstenherstellung
Die Firma König & Sohn Dampfsägwerk,
Spundfabrik und Korkenfabrik, Holzhandlung
Die Firma Adolf Grohmann & Sohn Metallwarenfabrik (ab 1943 Waffenteile Magazin)
Die Firma Grohmann & Sohn Flachsspinnerei
Sägewerk Nitsch mit Wasser E - Kraftwerk und später Barackenbau (ab 1938) für Reichsorganisationen, RAD etc.
Sodawassererzeuger Kausch Johann
Papiermühlenbesitzer Thiel Franz
Schuherzeuger Hellmann Josef Schuhfabrik

Dazu kommt noch (bisher teilweise keinen Firmennamen herausgefunden)
Gemischtwarenhändler Coulon
Kohlenhändler
Tankstelle
Eisenwasser Herstellung
Glaubersalz Herstellung für Glasindustrie
Salzsäure chemische Fabrik Richter
Schwefelsäure chemische Fabrik mit Schefelkies Röstofen
Draht und Zinkhütte
Holzhandlung und Pelletherstellung, sowie „Pellet Auffüllstelle“
Schlachthof
Buchdruckerei Aulich Franz
Tierarzt Zcerny Bruno
Gemischtwarenhandlung Felkel Herrmann
Gemischtwarenhandlung Tabakwarengroßverkauf Franke Albert
Texil und Modewaren Frobel Fritz
Gendamerieposten im Rathaus
Eisenwaren, Baumaterial und Gemischtwaren Gesterich Johann
Bau und Möbeltischlerei mit Dampfbetrieb Hackenberg Alois
Bezirksschornsteinfegermeister Hanke Josef
Praktische Ärztin Hanke Judith
Hotel und Gaststättenbedarf Riedel Adolf
Hotel Schubert, Fremdenzimmer und Garagen
Rundfunkhandlung, Fahrräder, techn. Artikel Ing. Jüttner August
Feinkosthandlung Jüttner Rudolf
Fleischerhandlung und Selcher Kalker Rudolf
Maßschneiderei Langer Leo
Beerdigungsinstitut Meier Erna
Gärtnerei Rudolf Ulrich


Ludwigthal
Ludwigthaler Holzindustrie. Fäller Fassteile Schnittwaren

Karlsthal
Böhmsäge in Karlsthal
Luftkurort Fremdenverkehr in Karlsthal. Täglich an die 1000 Übernachtungen in der Saison
Die Eröffnung der Bahnstrecke ermöglichte die Anreise der Kurgäste.
Papierfabriken


Kunau
Ein Sanatorium
Eine Mahlmühle
Ein Sägewerk
Eine Tuchwalke
Eine Hanfspinnerei

Breitenau
Zwei Garnbleichen
Ein Sägewerk
Zwei Bau und Möbeltischlereien
Eine Ölmühle
Vier Steinbrüche


Pochmühl ( Industriekolonie Breitenau)
Stillgelegtes Pochwerk, man verwendete die vorhandene Wasserkraft für eine Mehlmühle

Markersdorf ( war mit Breitenau verwachsen, Ortsgrenze mit Breitenau nur wenigen bekannt)
Ein Sägewerk
Eine Mühle
Zwirnerei der Firma Grohmann & Co mit eigenem Elektrizitätswerk.

Neu-Erbersdorf
Ein Post und Telegraphenamt mit öffentlicher Fernsprechstelle
Luftkurort mit Badeanstalt
Die Olbrich Bleiche
Das Kittel Sägewerk
1930 erbaute Oppabrücke




Die militärische Nutzung 1944 führe ich hier nicht auf. Nur soviel die Strecke wurde Hauptversorgungslinie für die Verteidigung HKL des Altvatergebirges. Was da angekarrt wurde, würde einen eigenen Schattenbahnhof füllen, wobei verifiziert ist, einige Br 52 waren in Würbenthal durch die Militärtransporte 1944.

Ihr seht, einfache Pläne doch ein extremes Frachtaufkommen und exotische Begebenheiten. Welche Strecke kann das von sich behaupten ?
Vorbild nachbauen ist wie Detektivarbeit in der Vergangenheit. Spannenderes gibt es nicht.

[ Editiert von BME am 27.03.10 0:21 ]

#7 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 30.03.2010 10:02

avatar

Zum rangieren werden selbsterstellte Karten (bastel noch am Layout) verwendet.
wobei Privatwaggons oder andere Staatsbahnen dann mit dem Firmenzeichen noch versehen werden.

[ Editiert von BME am 30.03.10 10:03 ]

#8 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von cauchy 30.03.2010 10:16

avatar

Kennst Du das Wagenkarten-Programm von Andreas Nothaft?

#9 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 30.03.2010 17:57

avatar

Hallo Harald
danke für den Link sehe ich mir mal genauer an. Da ich ja "statisch" mit meiner Anlage bin brauche ich allerdings kein so umfangreiches Programm. ich hatte mir mal living layout besorgt, nach der Installation und eingeben der Daten war die testphase ganz gut, das Programm hat sehr viele Stärken, aber für meine Ansprüche viel zu hochgegriffen. Da würde ich nur noch vor dem PC sitzen und die Waggons verwalten. Das war es dann nicht was ich haben wollte. Daher mein einfaches kleines Kartensystem ( denke mir es werden so an die 100 bis 130 Karten werden). ich will ja fahren und nicht nur am PC sitzen :-)

#10 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von 52 241 30.03.2010 20:04

avatar

Mit welchen Gleissystem hast du den Plan erarbeitet?

#11 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von BME 30.03.2010 22:44

avatar

Zitat
Gepostet von 52 241
Mit welchen Gleissystem hast du den Plan erarbeitet?



Hallo 52241

Gleissystem Tillig Elite H0 erstellt mit Anyrail....

#12 RE: Würbenthal, Breitenau , karlsthal von 52 241 31.03.2010 15:45

avatar

Ja , ich verwende das auch. Deshalb die Frage

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz