Seite 1 von 2
#1 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 09.12.2009 18:04

Moin!

In Carstens Pw-Umbau-Thread las ich folgenden Beitrag, den ich hier beantworte weil ich Carstens Umbaubeitrag nicht weiter zerfleddern wollte als er es eh schon ist.:

Zitat
Habe nichts gegen Fremo, im Gegenteil. [...]

Nur, wenn es dann wieder solche Regelungen gibt, wie: man darf nur dabei sein, wenn man seine Fahrzeuge mit entsprechenden Radsätzen ausstattet, dann ist das schon wieder eine Form der deutlichen Abgrenzung auf der einen Seite, und Ausgrenzung auf der anderen.

Das ist irgendwie nicht Sinn der Sache, in meinen Augen.


Wenn man auf einer Anlage betriebssicher unterwegs sein will (und das sollte man wollen, wenn man nach Fahrplan fährt), dann kommt man nicht umhin, solch läppische Nebensächlichkeiten wie das Rad-Schiene-System so zu gestalten, dass alles von der Geometrie her zusammen passt. Tut man das nicht, kommt es zu betrieblichen Schwierigkeiten, weil das eine (Radsätze) nicht zum anderen (Gleise) passt. Und schon ist der Fahrplan beim Teufel und die ganze Fahrplansession stürzt ins Chaos. Ganz wie bei der großen Bahn mit ihren Verspätungen aufgrund von Störungen im Betriebsablauf...

Um also solches zu vermeiden, macht der Veranstalter von Fremo-Treffen das, was jeder Modellbahnhersteller auch macht (und was auch jeder Modellbahner auf seiner Heimanlage tut, sofern er bei klarem Verstand ist): er stellt Regeln auf, was das Rad-Schiene-System betrifft und schafft damit die größte Quelle für Ärger und Betriebsstörungen aus der Welt. Ich finde das gut.

Wer nun aber behauptet, das sei nicht Sinn der Sache, der hat entweder keinerlei Plan von Technik oder aber nicht verstanden, um was es beim Fremo geht. Es geht nämlich eben nicht um maximale Toleranz und gewaltfreien Erdbeertee, sondern um möglichst reibungslosen Betrieb "ganz wie in echt".

Damit das klappt, gibt es Normen, an die sich jeder zu halten hat. Und wer nicht willens oder in der Lage ist, sich an diese Spielregeln zu halten, der spielt halt mit den anderen Kindern.

Grüße!
Hans

#2 RE: Fremo und Regeln von Don Flens 09.12.2009 18:21

avatar

Hallo, ich finde das System der Fremoikaner echt OK.
Für mich ist es aber nicht das Ziel meiner Modellbahnzeit.

Es ist schön das es das gibt, aber leider sind aus Gründen der Betriebssicherheit meist keine Gäste zugelassen.

Fremo ist für mich so etwas wie Modellbahnextremismus, genau wie Finescaleackrobaten und Nietenzählen...

Ich oute mich als Spielbahner pare exelance und finde das wie andere Modellbahn für sich entdecken, nicht schlecht, nur halt nicht passend für mich .


PS.:ich durfte einmal Gast sein , und es war beeindruckend.
Die Grenzen wurden mir klar als ein "Mitspieler" eine Lok aufgleiste und mal etwas probe gefahren ist , ausserhalb des Fahrplanes.
Da gab es chaos.....


Gruß Jörg

#3 RE: Fremo und Regeln von h0liveat 09.12.2009 18:51

Guten Abend,

zum Thema Fremo und Regeln muss ich auch meine Meinung kund tun.

Wir hatten vor kurzen in unserer Regionalgruppe auch die Diskussion zum Thema Regeln in Fremo.

Kurze Zusammenfassung:

Ja es gibt Regeln ( Alleine schon H0 bzw. 1:87) ist ja schon eine Regel und wenn ich N-Bahner bin dann werde ich auf einem H0 Treffen wahrscheinlich nicht glücklich. (Ausnahme der N-Bahner möchte auch endlich mal was sehen )

Und damit sind wir schon beim Kern von Fremo, es gibt Regeln aber ich muss ja nicht teilnehmen. Wenn ich nicht RP25 oder noch besser H0 Pur möchte ,dann muss ich mir ein Treffen suchen wo auch NEM erlaubt ist.

Alles klar ?!?


Zitat
Gepostet von Don Flens
Es ist schön das es das gibt, aber leider sind aus Gründen der Betriebssicherheit meist keine Gäste zugelassen.



Nach persönlicher Kontaktaufnahme sollte das immer möglich sein.

Zitat
Gepostet von Don Flens

Fremo ist für mich so etwas wie Modellbahnextremismus, genau wie Finescaleackrobaten und Nietenzählen...



Nein, Nein und Nein. Wie oben geschrieben kommt es auf die Gruppe an. Es gibt das ganze Spektrum von H0 Pur aber auch H0 Europe das auf Basis NEM ist. Es kommt wirklich auf das Treffen an.


Zitat
Gepostet von Don Flens
PS.:ich durfte einmal Gast sein , und es war beeindruckend.
Die Grenzen wurden mir klar als ein "Mitspieler" eine Lok aufgleiste und mal etwas probe gefahren ist , ausserhalb des Fahrplanes.
Da gab es chaos.....
[/b]



Ausserhalb des Fahrplanes soll heissen während ein Fahrplan lief dann ist es klar das ein unangemeldeter Zug Probleme macht aber ausserhalb des Fahrplans im Sinne von vor oder nach einer Session sollte es keine Probleme machen.

liebe Grüße

Manfred, der bei Fremo ist, weil es eben an mir liegt wo ich mitmache und wo nicht.

#4 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 09.12.2009 19:18

Zitat
Gepostet von Don Flens
Ich oute mich als Spielbahner pare exelance und finde das wie andere Modellbahn für sich entdecken, nicht schlecht, nur halt nicht passend für mich .


Gesunde Einstellung - jedem Tierchen sein Plaisirchen...

Im Fremo war es nach meiner Erfahrung nie wirklich schwer, als Zaungast an einer Veranstaltung teilzunehmen. Da aber jüngst bei einem Regionaltreffen offenbar gezielt Weinert-Modelle vom Arrangement weggeklaut wurden, scheint ein wenig Vorsicht nicht unangebracht...

Grüße!
Hans (Fremo-affin, aber - noch? - kein Fremoikaner)

#5 RE: Fremo und Regeln von Mipfi 09.12.2009 19:58

Hallo in die Runde,

das Thema Regeln bei der Modellbahn finde ich spannend. Irgendwie macht sich jeder ja auch seine unbewussten Regeln. Selbst die Spielbahner, die sehr tolerant sind legen sich mit System, Maßstab und Spurweite ja schon Regeln auf.

Die Fremoikaner sind sich Ihrer Regeln nur bewusst und haben sich dabei auch etwas gedacht, damit ihr Ziel funktionieren kann. Betrieb nach Fahrplan halt mit mehreren Mitspielern und einer "gnadenlosen" Uhr.

Ob man diese Regeln befolgt oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. Wenn man sich aber nicht daran hält, sollte man auch nicht jammern wenn man nicht mitspielen darf. Mit einem Auto ohne Bremsen darf man auch nicht ohne Grund am Straßenverkehr teilnehmen

Ich für meinen Teil überlege ob ich mir meine Module nach Norm bauen soll. Ich bin zwar noch kein Fremoikaner, aber wer weiß was noch kommt, und dann hab ich schon was vorbereitet...

Viele Grüße

Michael

Edith: da hatte sich ein Buchstabe als ein anderer getarnt und gleich den Sinn verändert

[ Editiert von Mipfi am 09.12.09 20:31 ]

#6 RE: Fremo und Regeln von h0liveat 09.12.2009 20:15

Zitat
Gepostet von Mipfi

Ich für meinen Teil überlege ob ich mir keine Module nach Norm bauen soll. Ich bin zwar noch kein Fremoikaner, aber wer weiß was noch kommt, und dann hab ich schon was vorbereitet...



Hallo Michael,

keine Module nach Norm ? oder ist da ein K zuviel ?

#7 RE: Fremo und Regeln von Mipfi 09.12.2009 20:30

Hoppla... das K sollte mehr wie ein m aussehen...

#8 RE: Fremo und Regeln von cauchy 10.12.2009 08:16

avatar

Wenn man sich die durchschnittlichen Regionaltreffen mit ihren Betriebsstellen, Streckenlängen und Zuganzahl anschaut, wird man schnell sehen, daß es da gewisse Regeln geben muß, wenn man den FREMO-Betrieb machen will (nach Fahrplan, mit Wagen- und Frachtkarten etc.).

Schaut man sich die Arrangements auf Herbsttreffen oder Jahrestagungstreffen mit mehreren hundert Metern Strecke an, dann wird einem das noch klarer.

Es geht nicht ohne ... aber niemand wird zu irgendwas gezwungen. Paßt mir ein Treffen von Thema, Baugröße usw. nicht, dann gehe ich nicht hin. Interessiert mich finescale, ich habe aber nur NEM Wagen auf der Anlage zuhause, dann kann ich trotzdem hingehen und mitmachen, nur eben nicht mit meinen Fahrzeugen.

Ich fand z.B. den Betrieb bei H0-USA oder den Schmalspurbahnern immer sehr nett, habe aber weder USA-Fahrzeuge noch Schmalspursachen daheim (ok, 4 Schmalspurwagen kugeln irgendwo herum ...).

#9 RE: Fremo und Regeln von Thomas M 10.12.2009 08:31

avatar

Fakt ist doch, jeder Verein, ja sogar jede Interressengemeinschaft hat Regeln, die einen mehr, die anderen weniger. Wenn ich da mitmachen will, muß ich mich an die Regeln halten, ich behaupte sogar, ich suche mir bewußt Vereine aus deren Regeln mit meinen Vorstellungen weitesgehent konform sind.

Kurz gesagt, wem es nicht paßt soll doch weg bleiben oder eine Vereinigung / Verein gründen mit Regeln die seinen Vorstellungen entsprechen. Anhand der Mitgliederzahlen kann man dann erkennen ob mehr Leute so denken.

Let's have fun

[ Editiert von Thomas M am 10.12.09 8:32 ]

#10 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 10.12.2009 08:34

Zitat
Gepostet von Mipfi
Ich für meinen Teil überlege ob ich mir meine Module nach Norm bauen soll. Ich bin zwar noch kein Fremoikaner, aber wer weiß was noch kommt, und dann hab ich schon was vorbereitet...


Wenn du das machst, dann sieh zu, dass du während des Baus zumindest losen Kontakt zum Fremo hast - dann passt das hinterher auch wirklich zusammen...

Grüße!
Hans

#11 RE: Fremo und Regeln von Mipfi 10.12.2009 09:14

Zitat
Gepostet von Hans Dampf
Wenn du das machst, dann sieh zu, dass du während des Baus zumindest losen Kontakt zum Fremo hast - dann passt das hinterher auch wirklich zusammen...

Grüße!
Hans



Soviel also zur niedergeschriebenen Normensammlung

Grüße

Michael

#12 RE: Fremo und Regeln von cauchy 10.12.2009 09:22

avatar

Die Normen sind das Eine, die Erfahrungswerte und die Praxis der Leute sind das Andere ...

#13 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 10.12.2009 10:23

Die Fremo-Normen werden innerhalb des Fremo durchaus beachtet. Es geht beim Kontakt halten während des Baues - wie Harald schon richtig schrieb - um die praktischen Erfahrungen der Fremoikaner. Mal abgesehen davon soll es garnicht so selten vorkommen, dass nach Norm gebaute Teile sich in der Praxis als doch nicht ganz so normgerecht darstellen. Da wäre es doch durchaus nett, wenn man solches schon im Rohbau erkennen könnte...

Übrigens kann man über den Fremo auch äußerst präzise gefertigte Modul-Kopfplatten bekommen - die passen dann mit Sicherheit.

Grüße!
Hans

#14 RE: Fremo und Regeln von neuanfang23 10.12.2009 20:32

avatar

Der Beitrag wird ja fast schon zu einer Dauerwerbesendung für FREMO.

#15 RE: Fremo und Regeln von tuxlover 10.12.2009 20:58

Zitat
Gepostet von neuanfang23
Der Beitrag wird ja fast schon zu einer Dauerwerbesendung für FREMO.



Deswegen schreib ich jetzt nicht noch mehr dazu.

#16 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 10.12.2009 21:05

Das war zwar eigentlich nicht die Intention, aber wenn sich das in die Richtung entwickelt, dann wird wohl ein Markt dafür vorhanden sein.

... da sollte ich dann vielleicht doch mal intensivst drüber nachdenken, selbst auch einzutreten!

#17 RE: Fremo und Regeln von neuanfang23 10.12.2009 21:14

avatar

Nein, ich werde da nicht eintreten.

Ich liebe es die Fotos der Treffen im Internet zu betrachten, und mich inspirieren zu lassen. Das kann durchaus abendfüllend sein.

Beitreten jedoch möchte ich nicht, das wäre mir eine zu große Einschränkung meiner modellbahnerischen und kreativen Freiheit. Als Privatbahner, der eine finktive Privatbahn ganz ohne Vorbild betreibt, hat man da wahrscheinlich eher schlechte Karten.

Möchte aber nochmal betonen, dass ich fantastisch finde, was da so manch ein Fremo-Bahner erbaut.

Grüße

#18 RE: Fremo und Regeln von Hans Dampf 10.12.2009 21:53

Ehe wir hier zu sehr ins Gerücht abdriften:

1. Es gibt im Fremo eine Gruppe, die sich mit NE-Bahnen (vulgo: Privatbahn) befasst. Da ist fast alles erlaubt, was auch im Großen geht. Eine Norm, die diesen Namen wirklich verdienen würde, gibt es bei den Fremo-NEs nicht.

2. Wenn man in den Fremo eintritt, ist man nicht gezwungen, nach Fremo-Norm zu bauen. Der einzig bestehende Zwang als Fremo-Mitglied liegt darin, seinen Jahresbeitrag einigermaßen pünktlich zu bezahlen. Was das betrifft, ist der Fremo nicht anders als der Fussballverein von Kleinkleckersdorf.

3. Der Feind des Gerüchtes ist fundierte Information. Diese findet sich - was den Fremo betrifft - zumindest teilweise auf der Seite www.fremo-net.eu. Teilweise offenbar deshalb, weil innerhalb des Fremo die meiste Arbeit freiwillig geschieht und deshalb sehr viel guter Wille, aber wenig Druck da ist.

4. Ich bin nicht Mitglied des Fremo (zumindest: noch nicht ). Ich finde die Fremo-Geschichten zwar auch klasse, besonders was das Niveau des Modellbaues betrifft, das stellenweise geboten wird, aber irgendwie fehlen mir die Steigungen in den Strecken. Mal sehen, wie sich das mit meinen Träumen vereinbaren lässt - entsprechende Bestrebungen im Fremo, Steigungsstrecken normkompatibel bauen zu können, gab's ja immerhin mal...

Grüße!
Hans

#19 RE: Fremo und Regeln von h0liveat 10.12.2009 22:02

Zitat
Gepostet von neuanfang23
Beitreten jedoch möchte ich nicht, das wäre mir eine zu große Einschränkung meiner modellbahnerischen und kreativen Freiheit. Als Privatbahner, der eine finktive Privatbahn ganz ohne Vorbild betreibt, hat man da wahrscheinlich eher schlechte Karten.



Muß ja keiner, aber Einschränkungen gibt es meiner Meinung nach (sehr) wenige. Im Prinzip reicht ein bzw. zwei Übergangsmodule auf Fremo Norm und die Elektrik (Stecker und DCC) muß passen,aber auch da gibt es Zwischenstecker.

Und dann suche ich mir die Treffen aus die zu mir (Baugröße (H0,N..), Epoche, Rad/Schiene Art (NEM, RP25, Pur..) passen.

Ich mache es auch so, Mein Bahnhof und vor allem die weiteren Straßbahnmodule haben mit Fremo "noch" nichts zu tun aber am Anfang und Ende ist ein Fremo Profil.

Für mich keine Einschränkungen vor allem wenn ich daran denke was für Möglichkeiten es mir eröffnet.

#20 RE: Fremo und Regeln von h0liveat 10.12.2009 22:07

Zitat
Gepostet von Hans Dampf
4. Ich bin nicht Mitglied des Fremo (zumindest: noch nicht ). Ich finde die Fremo-Geschichten zwar auch klasse, besonders was das Niveau des Modellbaues betrifft, das stellenweise geboten wird, aber irgendwie fehlen mir die Steigungen in den Strecken. Mal sehen, wie sich das mit meinen Träumen vereinbaren lässt - entsprechende Bestrebungen im Fremo, Steigungsstrecken normkompatibel bauen zu können, gab's ja immerhin mal...



Genau beim letzten Wiener Treffen gab es eine Wechselkehre.
Siehe hier von 90 cm auf 130 cm

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz