#1 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 23.11.2009 21:47

Hi Leute,

Ich hab mich heute entschieden aus Platzgründen mit dem Bau, vorerst, eines Segments zu beginnen nach und nach dann gehts weiter. Ich kann einfach nicht ohne MoBa und möchte dieses Segment dann in spätestens einem Jahr (wenn ich eine große Wohnung habe) in meine spätere Segmentanlage einbauen. Für einzelne hab ich zum Glück genug Platz bei mir.

Ich habe mir ein Segment mit einem Industrieanschluss vorgestellt. Aber so richtig habe ich noch keine Ahnung, weil es ja mein erstes ist. Zum Thema Unterbau hab ich mich schon erkundigt, jetz fehlt mir noch irgendwie die Idee zum Gleisplan.

Vielleicht könnt ihr mir da unter die Arme greifen und mir vielleicht ein paar Tipps geben. Ich benutze Piko A-Gleis und werde ersteinmal Analog fahren. Wenn ich später dann eine größere Wohnung habe werde ich dann auf Digital umsteigen.

Jetzt meine Frage, geht das überhaupt so wie ich mir das vorgestellt habe, was muss ich beachten und was habt ihr noch so für Tipps??

Freue mich auf eure Antworten
LG Marci

#2 RE: Planung eines Segments von ssw 23.11.2009 23:21

Naja ... da gibt es verschieden Ansätze.

Sowohl vom Eisenbahn-Kurier als auch von der Miba gibt es Literatur über Industireanschlüsse.

Nach diesem Stichwort würde ich auch erst mal googeln.

alternativ nach anschlussbahn awanst etc...

oder im Derhscheibe online Froum ( Historische Bahn ) mal nach anschließern suchen ...

Ansonsten wie viel Platz hast Du denn auf dem geplanten Segment überhaupt ?

ein 08/15 Standardanschließer wäre:


#######Veladeanlage##___________________:
:__________________ /___________________:
##################/
-------------------------------------------- Strecke

Mit etwas mehr Rangiermöglichkeit:

####Verladeanlage####___________________:
:__________________ /__________________KÖF-Schuppen:
###################/
-------------------------------------------- Strecke

Nochne Verlademöglichkeit
######################_________
####Verladeanlag####/___________________:
:__________________ /__________________KÖF-Schuppen:
###################/
-------------------------------------------- Strecke


: = Prellbock.


Ein Suberbilliganschließer besteht einfach nur aus:

#####################Verladeanlage
####################____________________:
###################/
-------------------------------------------- Strecke

Die "#" hab ich als "Leerzeichersatz" hineineeditiert
wegen des nicht vorhandenen WYSIWYG....

Grüße,

Stefan

PS Bedienung der Ladestelle von Links kommend ....

[ Editiert von ssw am 23.11.09 23:28 ]

#3 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 23.11.2009 23:37

Hallo ssw,

Ich dachte da so in etwa der Gleisverlauf wie ihn Seba1078
topic.php?id=308771 benutzt. So in etwa soll es auch werden.

Ich setze mich morgen mal dran und versuche einen Gleisplan zu erstellen.

MFg Marci

#4 RE: Planung eines Segments von jaffa 24.11.2009 20:40

avatar

Hallo Marci,

schau doch mal hier: Industriemotive: Anlagenpläne und-bilder ... unter 10. gibt es Links auf weitere Gleispläne. Einige der gezeigten Anlagen sprengen deine Dimensionen deutlich, aber als Anregungspotential sind sie sicherlich nützlich.
Die Pläne unter 1. von Jürgen Hunger bestehen aus einzelnen Modulen, aber auch zumindest zwei der Links unter 10. sind kleinere Module bzw. Segmente: "70k Coley Park" und "Splitveld Fabriek".
Für kleine Bahnhöfe mit Gewerbegebiet und Gleisanschlüssen bietet 8. (Mike Smith) eine Fülle an Anregungen.

Gruß --- Jürgen

[ Editiert von jaffa am 24.11.09 20:40 ]

#5 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 25.11.2009 01:41

Danke für den Link, sind paar schöne mit dabei =)

#6 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 25.11.2009 13:24

So hab jetz was gefunden was haltet ihr davon?



LG Marcel

[ Editiert von DeepFeelingMD am 25.11.09 13:28 ]

#7 RE: Planung eines Segments von tuxlover 25.11.2009 14:18

Hallo,

gefällt mir. Worauf ich achten würde, ist dass die Straße unten rechts nicht noch einen Knick nach oben macht. Aber ich denke das ist nur der Skizze geschuldet. Die Straße muss dann ja auch nicht zwingend rechtwinklig am Rand enden.

Für den Flankenschutz bräuchtest du, um es vorbildlich zu machen noch einen Gleissperre. Bei deinem Gleisplan wohl eine doppelte, direkt hinter der ersten Anschlussweiche.
Zum Vergleich, wie in dem Bild hinter der Sh0 Tafel: http://www.railfaneurope.net/pix/de/stat...rem/horrem5.jpg

Gruß
Michael

#8 RE: Planung eines Segments von H0Nachwuchs 25.11.2009 16:17

Hallo Marcel,

sieht schon sehr nett und vielversprechend aus.
Der Plan könnte mir auch gut gefallen...

[ Editiert von H0Nachwuchs am 25.11.09 16:17 ]

#9 RE: Planung eines Segments von jaffa 25.11.2009 16:31

avatar

Hallo Marcel, im Prinzip ja, aber ...

Flankenschutz wurde bereits erwähnt; daneben habe ich den Eindruck, dass du mit der Weichenverzweigung ziemlich "gemogelt" hast. Dieses Weichenfeld benötigt deutlich mehr Länge als die Schemazeichnung andeutet.
Wenn die Abzweigung zum Schuppen 2 erst hinter der Weichenverzweigung Schuppen 1 ansetzen würde, dann ließe sich vor dem Streckengleis eine Schutzweiche anbringen und man hätte damit zugleich ein kurzes Auszugsgleis für Rangierarbeiten an diesen Gleisanschlüssen.
Für ein weiteres Nachdenken wäre wichtig, eine Skizze mit exakten Maßen und Weichenlängen anzufertigen.

Sehr schön finde ich, dass trotz des schmalen Modulformats durch den Kurvenaufbau eine sehr stimmige harmonische Wirkung entsteht.

Gruß --- Jürgen

#10 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 25.11.2009 16:54

Hallo,

Ich muss dazu sagen ich habe den Plan nicht selber gemacht
Ich hab ihn aus dem Netz, da ich ja noch ein blutiger Neuling bin meine Frage: Was meint ihr mit Flankenschutz?
Eine genauere Skizze hab ich leider nicht gefunden, nur diese.

@Jaffa: Hab deinen Vorschlag mal versucht umzusetzen, hoffe du hast es so ungefähr gemeint...



LG Marcel

[ Editiert von DeepFeelingMD am 25.11.09 17:05 ]

#11 RE: Planung eines Segments von jaffa 25.11.2009 18:03

avatar

Nee, war ein bisschen anders gemeint:



... die erste Weiche nach dem Abzweig dient zum Schutz, dass nicht "aus Versehen" ein Waggon aufs Hauptgleis rollt oder eine Lok beim Rangieren falsch fährt. Diese "Schutzweiche" wird nur kurzfristig und unmittelbar vor dem Befahren in Richtung Hauptgleis gestellt.
Bei dem Modul könnte diese Weiche mit dem kurzen Auszugsgleis aber auch ein Rangieren auf den Gleisanschlüssen ermöglichen, ohne dass man auf das Hauptgleis zurückziehen muss.
Ohne korrekt zu Vermaßen, habe ich die Abstände zwischen den Weichen etwas realistischer dimensioniert. Dadurch verliert man natürlich an Gleislänge am Schuppen 2.

Gruß --- Jürgen

P.S.: Fremde Bilder "einfach" in einem anderen Zusammenhang einsetzen ... ist eigentlich nicht korrekt. Besser nur dorthin verlinken ... oder zumindest die Quelle nennen

[ Editiert von jaffa am 25.11.09 18:05 ]

#12 RE: Planung eines Segments von Claus B 25.11.2009 20:57

Hallo alle zusammen,

was haltet Ihr von einer Doppelkreuzweiche direkt nach dem Abzweig. Ist kürzer als zwei Weichen hintereinander - zum Beispiel die Baeseler von Tillig.

Grüsse aus dem Tal der Ennepe

Claus

#13 RE: Planung eines Segments von jaffa 25.11.2009 21:15

avatar

DKW ... das war auch mein erster Impuls. Aber leider klappt es dann nicht mehr mit der Schutzweichenfunktion

Wenn man sich davon verabschiedet, wäre das allerdings eine elegante, platzsparende Lösung. Die Schutzweiche ist ja auch nicht zwingend erforderlich: als Alternative wäre eine Gleissperre möglich, die dann zwischen DKW und Hauptgleis vorgesehen werden müsste. Zur Info:
Was ist zu berücksichtigen bei Anschlussgleisen?

Gruß --- Jürgen

[ Editiert von jaffa am 25.11.09 21:17 ]

#14 RE: Planung eines Segments von tuxlover 25.11.2009 21:56

Eine DKW würde schon gehen, wenn man auf der rechten Seite das untere Ladegleis anbindet und dann eine separate Linksweiche für das obere Ladegleis verbaut.

Ich habe hier noch eine Variante mit einer Roco DWW gezeichnet:



Man beachte auch die Länge von gut 2,3m.

Gruß
Michael

#15 RE: Planung eines Segments von Claus B 25.11.2009 22:03

Hallo zusammen,

@ Jaffa - Ich zitiere: "Gleissperren werden insbesondere genutzt, wenn private Gleisanschlüsse oder Ladegleise in die Strecke beziehungsweise das Stammgleis münden." Zitat Ende

Packen wir es an:
Vorgabe : 1 Modul (oder Segment)
Thema: Industrieanschluss
Ausdehnung
Breite: 50 cm (wie Fremodule)
Länge: nun wird es interessant. Da ich keine Abmasse von Piko A Gleis habe plane ich mal mit Tillig!
Abzweig vom Hauptgleis EW1 15° - Länge ca. 230 mm
DKW: Baeseler (Vorteil grosser Abzweigradius)- Länge ca. 280mm
Zwei EW 1 15° zum Umlaufen - Länge ca. 460 mm
Bis jetzt 740 mm und noch kein bisschen Gleis dazwischen!
Weiter im Text - 50 cm für die Ladestelle und nochmal 30cm hinter der letzten Weiche damit auch eine 50er umlaufen kann.
Das sind knapp 1,6 m und als Ausziehgleis nochmal 30 cm dazu. Das reicht mit dem Platz der Weiche vom Hauptgleis um eine 50er mit einem Wagen!! Wir sind bei 1,9 m!! Die Nummer lässt sich also auf zwei Modulen a 1 m Länge erst realisieren. Das dritte Gleis würde ich seinlassen da die Länge dann auf über 2 m anwächst.

Schutzfunktion: Gleissperre in verschlüsselter Abhängigkeit der Abzweigweiche vom Hauptgleis. Das heisst - der Zugführer bekommt einen Auftrag (schriftlich oder mündlich) und den Weichenschlüssel um bis zum Anschluss zu fahren. Die Strecke ist für diese Sperrfahrt für jeglichen Verkehr gesperrt. Mit dem Schlüssel schliesst er die Weiche auf und kommt damit an einen zweiten Schlüssel mit dem er die Gleissperre aufschliessen kann. Der Anschluss kann bedient werden. Ausserdem meldet der Zugführer per Telefon die Ankunft an den zuständigen Fahrdienstleiter. Sollte nun auf dem Hauptgleis Verkehr sein, so fährt die Übergabe in den Anschluss und schliesst sich ein! (Gleissperre mit dem freiwerdenden Schlüssel zur Weiche dort den Sperrenschlüssel einstecken damit die Weiche auf gerade zurückgestellt werden kann - nach geradelegen der Weiche den Fdlschlüssel abziehen) Es erfolgt die Meldung an den Fdl der die Strecke freigibt. Im Anschluss kann rangiert werden. Das erneute Aufschliessen des Anschlusses erfolgt auf tel. NAchfrage beim Fdl der die Strecke wieder sperrt und der Übergabe die Strecke tel. freimeldet.

Und hier noch was aus der Wirklichkeit - die Gleissperre liegt 2m vor dem Stahltor oben links


Grüsse aus dem Taal der Ennepe
Claus

[ Editiert von Claus B am 25.11.09 22:30 ]
Etwas geändert und Fehler korrigiert.

[ Editiert von Claus B am 25.11.09 22:39 ]

#16 RE: Planung eines Segments von Claus B 25.11.2009 22:26

Zitat
Gepostet von tuxlover
Eine DKW würde schon gehen, wenn man auf der rechten Seite das untere Ladegleis anbindet und dann eine separate Linksweiche für das obere Ladegleis verbaut.

Ich habe hier noch eine Variante mit einer Roco DWW gezeichnet:



Man beachte auch die Länge von gut 2,3m.

Gruß
Michael



Hallo Michael,

wo soll Marci die Fuhre ausziehen? Vor der Abzeigweiche ist doch auch kein Platz! Ohne Ausziehgleis kein Spiel(Rangier)spass. Und kein drittes Gleis - weniger ist hier mehr! Denk an die Länge - Du hast es ja gezeichnet! Ich würde auch keine Schuppen oder sowas neben die Gleise stellen sondern die Rangiergleise umzäunen oder ummauern und ein Stahl oder Gittertor wie auf meinem Bild einbauen, das gibt noch mehr Aktion! Das ganze wird dann eine Fabrik, Stahlhandel, Schrotthandel, in Ep.3 auch Kohlen und Ölhandel etc.

Grüsse aus dem Tal der Ennepe
Claus

[ Editiert von Claus B am 25.11.09 22:27 ]

#17 RE: Planung eines Segments von tuxlover 26.11.2009 09:37

Hallo Claus,

ich wollte damit nur den Platzbedarf der ursprünglichen Zeichnung darstellen. Der fehlenden Platz zum Ausziehen, da hast du natürlich recht, das Problem gibt es aber auch beim Ursprungsplan. Man könnte das ja auch über ein Ansetzstück lösen, solange es noch keine weiteren Segmente gibt.

Ich finde den Ursprungsplan eigentlich schon recht sexy, gerade auch wegen der langen Umfahrmöglichkeit und den drei Gleisen.

  • Nehmen wir mal eine Bedienung von links an.
  • Die Üg kommt, sammelt die abgehenden Wagen ein und stellt sie auf das untere Gleis.
  • Dann kann sie ihre mitgebrachten Wagen umlaufen und bedient die oberen beiden Gleise.
  • Wagen für das untere Gleis werden auch erstmal oben abgestellt.
  • Die abgehenden Wagen, werden aus dem unteren Gleis gezogen und dann die Wagen für das untere Gleis zugestellt.
  • Dann kann die Üg wieder nach links zurück fahren.
Wenn man sich nun überlegt, was für eine Länge das Ausziehgleis dafür haben müsste, so sieht man dass ein kurzer Stummel nicht ausreicht. Dann doch lieber das Streckengleis benutzen (in dem Fall mit Ansetzstück an das Segment). Wenn eine Zugfahrt ansteht, so kann sich die Üg ja für die Zeit immer noch einschließen und muss halt in der Zeit das Rangieren unterbrechen. Was aber gerade auf der Modellbahn jetzt nicht so das Problem ist.

Gruß
Michael

#18 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 26.11.2009 12:31

Das hört sich doch alles schon sehr vielversprechend an, der Gleisplan überzeugt mich absolut am meisten. =)
Ich werde dann demnächst anfangen, aber alles zu seiner Zeit.

LG Marcel

#19 RE: Planung eines Segments von DeepFeelingMD 30.11.2009 23:55

So Leute es gibt neues, morgen besorge ich Holz für den Unterbau dann gehts morgen los =)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz